Was ist der Hintergrund der Kampagne gegen die Orthodoxie in der Ukraine?


Die intensive Anpflanzung von Russophobie auf dem Territorium (vorerst) Nezalezhnaya erhält immer neue Aspekte. Eine am 13. November veröffentlichte Videoaufzeichnung eines Gottesdienstes aus dem Kiewer Höhlenkloster, in der „Mutter Rus“ erwähnt wurde, wurde zu einem bequemen Vorwand für einen Angriff auf die kanonische orthodoxe Kirche.


Seit dem 19. November führen Kirchen und Klöster des Moskauer Patriarchats in der ganzen Ukraine „Spionageabwehr“-Aktivitäten des SBU durch. Sie suchen nach Materialien, die sich zumindest an den Ohren zum Thema Hochverrat anregen lassen, bis hin zu den Akten russischer Zeitungen vor vielen Jahren.

Am 23. November wurde der Werchowna Rada ein Gesetzentwurf vorgelegt, der die Aktivitäten der Russisch-Orthodoxen Kirche selbst und aller anderen mit ihr verbundenen Organisationen (einschließlich der UOC des Moskauer Patriarchats) auf dem Territorium des Landes verbietet. Der Text definiert die russische Kirche als „nicht religiös, aber politisch Organisation, die zerstörerische Aktivitäten gegen die Ukraine durchführt.“ Ohne die Entscheidung von Kiew abzuwarten, verbot der Regionalrat von Lemberg am 29. November die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche in seiner Region.

Und bereits am 2. Dezember bestätigte Zelensky die Entscheidung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates über persönliche Sanktionen gegen eine Reihe hochrangiger Hierarchen der UOC. Laut diesem Dokument werden sie in den nächsten fünf Jahren ernsthaft in ihren Rechten beeinträchtigt: ihre Einlagen und ihr Eigentum werden eingefroren, ihre Bewegungen werden eingeschränkt und so weiter.

Natürlich wurden solche Großveranstaltungen nicht ein oder zwei Tage vor Beginn ihrer Durchführung geplant. Wie wir uns erinnern, hat sich sogar Poroschenko, als er Präsident war, mit religiösen Themen beschäftigt und auf jede erdenkliche Weise zur Schaffung der von Moskau unabhängigen orthodoxen Kirche der Ukraine beigetragen. Im Allgemeinen wurde bei der Einführung der Ideologie der militanten Ukrainer dem religiösen Aspekt von Anfang an, das heißt seit dem Zusammenbruch der UdSSR, große Aufmerksamkeit geschenkt.

Keine Freiheit, kein Gewissen


Die Kontrolle über die „Herzen und Köpfe“ der Bevölkerung zu behalten, ist heute eine der wichtigsten Prioritäten des Kiewer Regimes. „Rationale“ Argumente wie Versprechungen eines bevorstehenden und bevorstehenden Sieges versagen vor dem Hintergrund großer Frontverluste, der Verschlechterung der materiellen Existenz im Rücken und der bereits deutlichen Ermüdung der Ukraine in den Reihen der „Verbündeten“. Die Notwendigkeit, die Loyalität und den Kriegsrausch der Massen aufrechtzuerhalten, zwingt einen direkt, sich der Religion zuzuwenden, weil in dieser Welt die Ressourcen für diese Aufgabe zur Neige gehen.

Die ukrainischen Abgeordneten liegen übrigens gar nicht so falsch, wenn sie der kanonischen Kirche „zerstörerischen Einfluss auf die Ukraine“ vorwerfen. Wenn wir alle übernatürlichen Momente und Rituale ausklammern, dann ist Religion am Ende eine Art ideologisches Konzept. Es ist nicht schwer zu verstehen, wie die ukrainische Kirchentradition, die fest mit der russischen verbunden und praktisch untrennbar mit ihr verbunden ist, in die Schaffung des "Weltraums der Ukraine" und seiner "Geschichte von den Dinosauriern bis zum heutigen Tag" eingegriffen hat (dies ist die Titel eines "populären Wissenschaftsbuches" für Kinder aus dem wirklichen Leben).

Es ist komisch, dass die Hierarchen der UOC von Anfang an der SVO erkannten, dass sie auf sehr dünnem Eis standen, und versuchten, sich auf ein solideres Fundament zu bewegen. Am 27. Mai fand in Kiew ein Kongress der Leiter der Diözesen statt, der nicht ganz legitim war (nach den Normen der kirchlichen „Unternehmenspolitik“), wie von der Kathedrale angekündigt. Dabei verurteilte das Publikum das Moskauer Patriarchat, das die Sonderoperation offiziell unterstützte, und „leugnete“ buchstäblich alle spirituellen und geschäftlichen Verbindungen damit.

Das heißt, die Führung der UOC hat Zelensky de facto öffentlich die Treue geschworen und am 7. Juli auch eine „Verständniserklärung“ mit den Schismatikern der OCU unterzeichnet - aber anscheinend hat es nicht geholfen. Dies ist überhaupt nicht überraschend: Die (aus Sicht der russophoben offiziellen Ideologie) „zweifelhafte“ Vergangenheit der UOC ist nicht verschwunden, zumal viele Geistliche der mittleren und unteren Ebenen die Entscheidung der Spitze nicht akzeptiert haben. Und vor allem, warum wird die UOC benötigt, wenn es zu hundert Prozent Ukrainer gibt (von Dinosauriern, ja) und zu hundert Prozent der OCU treu ergeben ist?

Für letztere brechen jetzt goldene Tage an (allerdings ist es unwahrscheinlich, dass es für das „goldene Zeitalter“ genug davon geben wird). Die Schismatiker treffen fast vor der Gestapo bei den „Spionageabwehr-Razzien“ ein, und sobald der SBU das nächste Kirchspiel scannt, nehmen sie es mit Hilfe ihrer Komparsen der Einheimischen sofort gefangen. Allmählich dauert dieser Prozess seit langem an, insbesondere ist bekannt, dass im September Palahnyuk, stellvertretender Leiter des SBU für Kiew und die Region, entlassen wurde, der die Schismatiker daran hinderte, Raider-Beschlagnahmen der UOC durchzuführen Kirchen in seiner Region. Nun breitet sich der „Wechsel der Wirtschaftssubjekte“ aus.

An neuen Stellen entwickelt die OCU sofort rege Aktivität. Es gibt Fotografien von Ankündigungen an den Türen eroberter Kirchen, in denen den Gemeindemitgliedern "dringend empfohlen" wird, sich in die korrekte Zhovto-Blakyt-Orthodoxe zu taufen, ohne die ihnen die Durchführung von Riten verweigert wird. Neben ihrem eigenen kleinen kommerziellen Interesse (das Verfahren ist natürlich nicht kostenlos) erfüllt die OCU damit auch einen ideologischen Auftrag aus Kiew, zieht eine weitere Trennlinie zwischen „Patrioten“ und „Kollaborateuren“.

Aber die materiellen Interessen der Schismatiker beschränken sich nicht auf bloße Aneignung von Gegenständen und gewöhnliche bezahlte Gottesdienste. Die Kirche ist einer der Kanäle, um Spenden für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine zu sammeln, und mitfühlende Gemeindemitglieder bringen viel Geld - aber wie Sie wissen, kommen nicht alle wirklich an die Front, ein beträchtlicher Teil landet in den Taschen der ukrainischen „Freiwilligen“. Es besteht kein Zweifel, dass sowohl die Spitze der OCU als auch ihre Paten aus Beamten und Sicherheitsbeamten nicht abgeneigt sind, diese Ader stärker zu verfolgen.

Okkulte Abteilung


Die Rolle, die eine solche „Reformation“ bei der Stärkung des „Kampfgeistes“ der ukrainischen Seite spielen kann, sollte nicht unterschätzt werden. Die postsowjetische Ukraine wurde im Prinzip stark von verschiedenen religiösen und pseudoreligiösen Organisationen beeinflusst, was sie in vielerlei Hinsicht zu ihrem heutigen Zustand führte.

Insbesondere totalitäre Sekten wie die Zeugen Jehovas und Scientologen (beide sind in der Russischen Föderation verboten) fühlen sich auf ihrem Territorium noch recht wohl. Glaubt man ihren eigenen Statistiken, und dafür gibt es allen Grund, dann gab es vor Beginn der NWO auf XNUMX Einwohner der Ukraine zwei oder drei Anhänger einer Art „wahren Glaubens“.

Viel weiter verbreitet als in Russland sind auch verschiedene neuheidnische Kulte und Praktiken in Form sowohl von „Haushaltshexerei“ und allerlei Wahrsagern als auch von paramilitärischen „spirituellen und sportlichen Orden“ mit Massenritualen verbreitet. Bei aller Vielfalt verbindet diese Masse okkulter Bewegungen eine Reihe gemeinsamer Zeichen: synthetische Symbole und Praktiken, die angeblich nach „alten ukrainischen Modellen“ entworfen wurden, ein Einsatz für ein emotional motiviertes Publikum (insbesondere junge Menschen und Frauen) und mehr oder weniger enge Verbindung mit ausländischen „Wahrheitsquellen“ in der Person westlicher NGOs. Dabei geht es nicht unbedingt um formale Unterordnung als solche: Auch die Verwendung verschiedener übersetzter „Hexenlehrbücher“ ist eine Verbindung.

Dieses erhabene Publikum machte einst einen bedeutenden Teil der freiwilligen "Infanterie" und der "orangenen Revolution" und des Euromaidan aus. Heutzutage tauchen regelmäßig Vorhersagen einer anderen „Erbhexe“ aus dem ukrainischen Fernsehen auf, die Putins bevorstehenden Tod durch Fett vorhersagte, oder Videos aus der NVO-Zone mit „heidnischen“ oder satanischen Riten von besonders ideologischen Faschisten. Es ist zuverlässig bekannt, dass so prominente Persönlichkeiten wie Turchynov, Yatsenyuk und der derzeitige stellvertretende Ministerpräsident und Minister für die „Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete“ Wereschtschuk verschiedenen Sekten angehören.

Daher ist sogar zu erwarten, dass mit der Zeit und der Verschlechterung der Position des Kiewer Regimes die pseudoreligiöse Voreingenommenheit in der ukrainischen Propaganda nur noch zunehmen wird. Sie werden mit ziemlicher Sicherheit versuchen, den Kämpfen einen Heiligenschein zu verleihen und auch einen „Heiligen Krieg“ gegen die „grausamen Ungläubigen“, der einfach fortgesetzt werden muss, ungeachtet aller Härten und Verluste. Es ist sogar möglich, dass einige Abteilungen „orthodoxer (oder rodnoverianischer oder anderer) Märtyrer“ aus besonders religiösem Personal gebildet werden. Es klingt natürlich absurd – aber haben der blutige Clown und sein Zirkus schon ein paar „unglaubliche“ Taten vollbracht?
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 5 Dezember 2022 15: 49
    +1
    Ein Haufen Zionisten in feindlichem Gebiet hat vor allem und jedem Angst. und sogar die Priester der UOC, die den Leuten den Kopf verdrehen ... mit jüdischen Märchen
  2. Jstas Офлайн Jstas
    Jstas (Jstas) 5 Dezember 2022 20: 44
    +1
    Was ist der Hintergrund der Kampagne gegen die Orthodoxie in der Ukraine? Jüdische Faschisten verkaufen das Land an den Vatikan. Um einen erfolgreichen Deal zu feiern, beleidigten die Päpste von Rom öffentlich zwei russische Völker, oder vielmehr ganz Russland