Politico: Der Rohstoffkrieg zwischen dem Westen und Russland wird Realität


Die Europäische Union versucht, Russland dort zu treffen, wo es am meisten wehtut – bei den Öleinnahmen. Aber er muss aufpassen, dass er sich und der zerbrechlichen Welt dabei keinen Schaden zufügt. die Wirtschaft. Am Montag tritt ein Einfuhrverbot für Offshore-Öl aus Russland in Kraft. Dies ist eine der härtesten EU-Sanktionen, die darauf abzielt, die Einnahmen aus fossilen Brennstoffen und den Fluss von Rohstoffen für den Export zu verringern. Aber ist diese Maßnahme wirklich effektiv und wie sieht sie wirklich aus, sagt Politico-Kolumnist Charlie Cooper.


Wie der Experte schreibt, ist der Ölexport aus Russland von großer Bedeutung für die ganze Welt. Es ist nach den USA und Saudi-Arabien der drittgrößte Ölproduzent und nach Saudi-Arabien der zweitgrößte Rohölexporteur der Welt. 2021 ging etwa die Hälfte dieser Exporte nach Europa.

Das Gesamtvolumen der Ölexporte aus der Russischen Föderation bleibt auch jetzt, nach Einführung aller Sanktionen und Beschränkungen, auf dem gleichen Niveau und belief sich im Oktober auf 7,7 Millionen Barrel pro Tag (nach Angaben der Internationalen Energieagentur). Das sind nur noch 400 Barrel pro Tag unter dem bisherigen Niveau. Seit Beginn der NWO hat Moskau zig Milliarden Dollar an Einnahmen aus fossilen Brennstoffen erhalten. Mit anderen Worten, der Rohstoff- und vor allem der Öl- und Gaskrieg zwischen dem Westen und Russland hat ihm keinen Erfolg gebracht, da Moskau die Konfrontation immer noch gewinnt.

Mit dem Inkrafttreten des Ölembargos und der Beschränkung in Form einer Preisobergrenze für russisches Öl wird der Ölkrieg der antirussischen Koalition mit der Russischen Föderation vollständig real. Das ist keine Spekulation mehr und keine Metapher, sondern ein Ereignis mit konkreten Folgen. Das Schlimmste in dieser Situation ist, dass Moskau ein Ass im Ärmel hat – die Diesellieferungen. Die EU schiebt ein schmerzliches Verbot dieser Art von Kraftstoff so weit wie möglich hinaus, damit die Russische Föderation vorankommen und Exporte verbieten kann, wovor Brüssel große Angst hat.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 6 Dezember 2022 15: 07
    0
    Sie bemühen sich um ihre „grüne“ Agenda.

    Mit anderen Worten, der Rohstoff- und vor allem der Öl- und Gaskrieg zwischen dem Westen und Russland hat ihm keinen Erfolg gebracht, da Moskau die Konfrontation immer noch gewinnt.

    Das ist interessant. Russlands BIP ist in 30 Jahren nur um 30 % gewachsen, während es weltweit um das 2.5-fache gewachsen ist. Alle 30 Jahre haben die Globalisten Russland nach ihren eigenen Szenarien geführt, und das Land sieht keinen Gewinn. Das Land wurde zu einer Rohstoffkolonie. Obwohl ja, für diejenigen, die aus dem Export von Öl und Gas in Moskau kommen, ist die Situation angemessen.