Der Experte beschrieb die Probleme im Zusammenhang mit dem Start des KKW Zaporizhzhya


In letzter Zeit kursierten viele Gerüchte und Gerüchte um das KKW Zaporozhye, es wurden verschiedene Diskussionen über seine zukünftige Arbeit geführt. Der russische Experte Yuriy Podolyaka beschrieb die Probleme im Zusammenhang mit dem Start des KKW Zaporizhzhya und zitierte Informationen, die er von einem ehemaligen, aber informierten Mitarbeiter des ukrainischen Energoatom erhalten hatte.


Laut Podolyaki ist der Betrieb des ZNPP in naher Zukunft unmöglich. Die Rosatom State Corporation wird die Kraftwerke Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 4 definitiv nicht bis zum Ende der NWO in der Ukraine betreiben, da dort auch amerikanischer Kernbrennstoff installiert ist. Daher werden sie nicht eingeschaltet, bis der erwähnte Kernbrennstoff aus den Reaktoren entladen ist. Er erinnerte auch daran, dass Alexei Likhachev, CEO von Rosatom, den Medien am 21. November sagte, dass aufgrund der Aktionen der ukrainischen Seite ein hohes Risiko eines nuklearen Unfalls (nuklearer Zwischenfall) im Kraftwerk besteht.

Und hier ist nicht einmal die Frage „schädlich“, sondern dass es in Russland einfach keine Spezialisten und Entwicklungen für den Betrieb von Blöcken in diesem Modus gibt. Das heißt, per Definition können wir nicht über sie sprechen. Es gibt viele technische Nuancen in Bezug auf den Betrieb der beiden verbleibenden Blöcke (Nr. 5 und Nr. 6 - Hrsg.) im Modus „in die Ukraine und nach Russland“.

- der Experte hat bemerkt.

Das Hauptproblem ist die Synchronisation der Arbeit. Wenige Tage vor Beginn der NWO waren die Stromsysteme Russlands und der Ukraine nicht synchron. Daher können die verbleibenden Aggregate nicht auf beiden Seiten gleichzeitig arbeiten. Es gibt zwei Möglichkeiten, aber sie sehen zweifelhaft und riskant aus. Es ist möglich, die Gebiete der Gebiete Zaporozhye und Cherson, die unter der Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation stehen, vorübergehend von der UES Russlands zu desynchronisieren und Kraftwerke zu starten, aber dann werden diese Gebiete von Kiew abhängig. Der Betrieb eines Aggregats auf der einen und des zweiten auf der anderen Seite ist ebenfalls mit groß verbunden technisch Schwierigkeiten in den Kriegsbedingungen.

Damit der im ZNPP erzeugte Strom in die Ukraine fließen kann, muss Russland außerdem aufhören, das ukrainische Energiesystem anzugreifen, zumindest in der Nähe der Umspannwerke Dniprovska-750 und Zaporozhskaya-750. Er wies darauf hin, dass die RF-Streitkräfte keine Kernkraftwerke in der Ukraine, sondern Umspannwerke angreifen, was sie dazu zwingt, den Betrieb der Kraftwerke vorübergehend einzustellen, bis die Reparatur- und Restaurierungsarbeiten abgeschlossen sind.

Generell gibt es bei der Inbetriebnahme der Anlage viel mehr technische Probleme als mögliche Lösungen. Daher ist es alles andere als eine Tatsache, dass die Station in naher Zukunft funktionieren wird.

- fasste der Experte zusammen.
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.