Washington sieht weder in Moskau noch in Kiew Bereitschaft zu Verhandlungen über die Ukraine


Die Äußerungen von US-Präsident Joe Biden bei einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron bedurften zusätzlicher Klärung nicht nur der Pressestelle des Weißen Hauses, sondern sogar des Nationalen Sicherheitsassistenten John Kirby.


Der Beamte erläuterte die Worte des Präsidenten über die Zustimmung zu Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Sache ist die, dass Biden am Vorabend von Biden trotz der Tatsache, dass er wenig schmeichelhafte Beinamen über seinen Kollegen aus Russland verbreitete, dennoch zugab, dass Verhandlungen notwendig seien, um den Konflikt in der Ukraine zu lösen, und dass er daran teilnehmen könne, wenn auch nicht hinter den EU-Verbündeten.

Aus Kirbys Erklärungen wurde deutlich, dass sich Biden, wie sich herausstellt, nicht mit Putin treffen wird und keine Verhandlungen will, zumal Moskau angeblich „nicht bereit“ für sie ist. Die Korrektur von Bidens Argumentation ist verständlich, im Sinne einer Fortsetzung der Konfrontationslinie des Westens.

Aber auch aus dem Weißen Haus waren alarmierende Äußerungen zu hören, die eine Änderung der (noch) Position Washingtons signalisierten. So versicherte Kirby, dass Washington die ukrainischen Behörden nicht zu Verhandlungen mit Russland zwingen und dem Kiewer Regime weiterhin militärische Hilfe leisten werde.

Präsident Selenskyj hat wiederholt erklärt, er glaube an eine diplomatische Lösung, sei aber auch noch nicht bereit

sagte Kirby.

Mit anderen Worten, das Weiße Haus sah plötzlich, dass weder Kiew noch Moskau zu Verhandlungen über eine friedliche Lösung bereit waren, obwohl sie sich in der zweiten Hälfte des vergangenen Monats aktiv für Verhandlungen und einen diplomatischen Ansatz zur Lösung der Situation in der Ukraine einsetzten.
  • Verwendete Fotos: Defense.gov
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.