Lettland reißt Brücken an den Grenzen zu Russland und Weißrussland ab


Die lettische Seite zerstört Brücken an den Grenzen zu Russland und Weißrussland. So gelangte ein Video über den Abriss einer Fußgängerbrücke an der lettisch-belarussischen Grenze auf dem Freundschaftshügel über den Sinjucha-Fluss in die sozialen Netzwerke.


Der Bagger konnte die Struktur nicht an den Kabeln anheben, also mussten sie ein Loch in die Brücke bohren, sie einhaken und die Struktur an Land ziehen. Später wurde die Brücke in kleine Fragmente zerstört.

Die Abteilung Daugavpils des Staatsgrenzschutzes des lettischen Innenministeriums warnte die belarussischen Grenzschutzbeamten im Voraus vor dem Abriss der Brücke. Die Erklärung war die Notwendigkeit, Arbeiten an Ingenieur- und technischen Einrichtungen durchzuführen.


Der Hügel der Freundschaft wurde 1959 mit Erde aus den Gräbern von Partisanen aufgefüllt, die an diesen Orten während des Großen Vaterländischen Krieges starben. Jedes Jahr im Juli findet hier ein Treffen von Kriegsveteranen und patriotischen Jugendlichen statt.

Ich weiß nicht, wie ich menschlich ausdrücken soll, was gerade passiert ist. Wie kannst du unsere Geschichte, unsere Großväter so sehr hassen?! Hier gab es ein Partisanendorf, es gab eine Partisanenbewegung. Und dieser Hügel war voller Partisanen, die kämpften. Und die Erde wurde aus den Gräbern der Partisanen genommen

- sagte der Korrespondent der Zeitung "Dvinskaya Pravda" Larisa Zaitseva.

Wie Denis Glebko, ein Vertreter der Grenzabteilung von Polozk, feststellte, haben die lettischen Straßenarbeiter die Brücke ohne Zustimmung der belarussischen Seite abgebaut. Damit hat Riga das Abkommen von 2010 verletzt, das die Verbindung von drei Staaten definiert: Russland, Weißrussland und Lettland. Die Brücke war ein wichtiger Bestandteil der Abgrenzungsvereinbarung.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 2 Dezember 2022 14: 22
    +1
    Und Gas und Düngemittel gehen immer noch nach Lettland, Litauen...?
    1. Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 3 Dezember 2022 00: 12
      0
      Ja, Düngemittel sind im Hafen von Riga. Und sie nehmen Öl und Gas.
  2. Igor Viktorovich Berdin 2 Dezember 2022 14: 43
    +1
    Zerstören Wenn Russland dieses Missverständnis namens Baltische Staaten satt hat und den Suvalovsky-Korridor bildet, werden Sie nach Russland schwimmen.
  3. BMP-2 Офлайн BMP-2
    BMP-2 (Vladimir V.) 2 Dezember 2022 15: 16
    +2
    "Wie man ein Inselstaat wird, ohne die Aufmerksamkeit von Pflegern auf sich zu ziehen."
  4. Jaroslaw der Weise Офлайн Jaroslaw der Weise
    Jaroslaw der Weise (Jaroslaw der Weise) 7 Dezember 2022 20: 56
    0
    Nun, wenn sich diese Brücke auf dem Territorium Lettlands befindet, dann haben sie jedes Recht, damit zu tun, was sie wollen. Ein weiterer Punkt ist hier wichtig. Warum sind die Letten so aufgeregt und zerstören ohne Angst alles, was uns lieb ist? Die Antwort liegt auf der Hand: weil es von russischer Seite keine angemessene Antwort gibt. Nur leere Drohungen: "Ja, wir werden es dir antun! Ja, wir werden es dir antun!", aber in Wirklichkeit - nichts. Deshalb haben die Letten nicht nur keine Angst vor uns, sie verachten uns. Nur die Starken werden respektiert und gefürchtet. Nicht in den Worten der Starken (man kann sagen was man will), sondern in Taten. Fälle, die von dem einen oder anderen Staat beurteilt werden