Aufgrund antirussischer Sanktionen kann es in Europa zu einer Hungersnot kommen


Russische Landwirte haben dieses Jahr eine Rekordgetreideernte eingefahren – 155,5 Millionen Tonnen. Dies wurde auf einer Sitzung des operativen Hauptquartiers des Landwirtschaftsministeriums der Russischen Föderation bekannt gegeben. Die Zahlen sind wirklich beeindruckend, besonders wenn man sich die Jahre vor der Sanktion ansieht.


Beispielsweise betrug die Getreideernte im Jahr 2013 im Land nur 92 Millionen Tonnen. Die Rekordzahlen der letzten Jahre haben dazu geführt, dass Russland in Bezug auf Weizenexporte den ersten Platz in der Welt einnimmt. Heute nimmt unser Land 18 % der Industrie ein.

Es ist paradox, aber eine solche Erntemenge kann den russischen Landarbeitern negativ zugute kommen. Schließlich kann Getreide aufgrund von Exportsanktionen einfach in Aufzügen verrotten. Experten zufolge lässt sich Russland bei Kompromissen im Getreidedeal von diesen Überlegungen leiten.

Die Schwarzmeerinitiative wird dazu beitragen, den Massenbankrott von Unternehmen zu vermeiden, die laut Rosstat mehr als 4 Millionen Russen beschäftigen.

Aber wenn sich im Westen jemand zufrieden die Hände reibt und auf russische Zugeständnisse schaut, dann vergebens! In unfreundlichen Ländern kann die Situation mit Brot noch schlimmer sein. Tatsache ist, dass das Exportvolumen, das die Ukraine zuvor bereitgestellt hat, einfach nicht an den europäischen Markt geliefert wird. Und hier hilft auch keine Verlängerung des Getreideabkommens. Ganz einfach, weil die Anbaufläche aufgrund der Feindseligkeiten stark reduziert wurde.

Versuche, ukrainisches Getreide zu ersetzen, sind von vornherein zum Scheitern verurteilt. Schließlich waren Exporteure aus anderen Ländern stark von Sanktionen betroffen, die das Angebot an russischen Düngemitteln einschränkten. Und wenn die Bewohner Europas irgendwann anfangen, unterernährt zu sein, dann können sie nur die Regierungen ihrer Länder dafür verantwortlich machen.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 1 Dezember 2022 18: 27
    +1
    Anhand der Jahresergebnisse lässt sich eine Liste mit Fehlprognosen erstellen: Europa friert ein, Öl kostet 150, der APU gehen die Waffen aus usw. „Hunger in Europa“ wird in die Top Ten aufgenommen Lügen.
    1. Vdars Офлайн Vdars
      Vdars (Sieger) 1 Dezember 2022 20: 51
      +2
      Wie man so schön sagt, werden die Hühner im Herbst gezählt ... Schließlich muss Geyrope noch bis zur nächsten Ernte leben!
  3. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 1 Dezember 2022 19: 17
    +2
    Der Autor ertränkt direkt Geyropas für die Hungernden. Sie müssen sich um Ihre eigenen Sorgen machen und nicht um einen Nachbarn, der seinen eigenen Weg gewählt hat.
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 1 Dezember 2022 20: 18
      +2
      Und wie werden wir leben, wenn unsere Feinde an Hunger sterben? Lachen
      1. Pivander Офлайн Pivander
        Pivander (Alex) 2 Dezember 2022 11: 44
        0
        Lassen Sie sie in die Russische Föderation ziehen, dort gibt es wenigstens Brot, Benzin und relativ billigen Treibstoff lächeln
        1. Gast Офлайн Gast
          Gast 2 Dezember 2022 15: 00
          +1
          Zitat: Pivander
          Lass sie nach Russland ziehen

          Und warum werden sie in Russland noch gebraucht, ihre fünfte Kolonne reicht aus.
  4. Nikanikolich Офлайн Nikanikolich
    Nikanikolich (nikola) 2 Dezember 2022 20: 29
    0
    Und was haben die Getreidemühlen verkauft und zerstört? Oh, schade, wir bauen zu Hause Weizen an und mahlen Mehl in der Türkei. Der hübsche Tkachev zerstörte alles, was zerstört werden konnte, und "Vaska" - die Großen und Mächtigen blieben in der Kälte. Und anstatt das Endprodukt zu liefern, verrotten wir einfach. Bravo, weiter so