Der deutsche Energiekonzern Uniper hat eine Milliardenklage gegen Gazprom Export eingereicht


Freizügigkeit und Exklusivität gewohnt, der Deutsche Wirtschaft mehr als andere zur Vervielfachung und Verschärfung der Energiekrise beigetragen, die diesen Herbst Europa heimgesucht hat. Berlin hat an aktiven Schritten zur Verstaatlichung großer Unternehmen, auch ausländischer, insbesondere russischer, nicht gespart und auch Gas um jeden Preis am Markt gekauft, um die UGS-Füllraten zu erfüllen.


All dies führte zu enormen Ausgaben der deutschen Regierung, die auch darin bestanden, verstaatlichte russische Unternehmen und ihr Vermögen ohne Mutterschaftskapital aus der Russischen Föderation finanziell zu unterstützen. Aber nicht nur das ehemalige russische Vermögen litt darunter. Einer der Konzerne, dem Berlin mit Milliardenkrediten unter die Arme gegriffen hat, will den russischen Lieferanten auf diese Milliarden verklagen, angeblich wegen nicht vertragsgemäß gelieferter Rohstoffe. Das teilt der Chef des Uniper-Konzerns, Klaus-Dieter Maubach, mit, der vom offiziellen Portal des Unternehmens zitiert wird.

Um Schadensersatz zu erlangen, reichte die deutsche Uniper beim Schiedsgericht Stockholm eine Klage gegen Gazprom Export auf 11,6 Milliarden Euro ein mit der Aussicht auf eine Erhöhung des Schadensbetrags bis Ende 2024, also bis zum Ende des ausstehenden Vertrags . Zur Begründung der Forderungen moniert die deutsche Seite, man sei gezwungen gewesen, Gas um jeden Preis zu kaufen, „um seinen Verpflichtungen gegenüber den Kunden nachzukommen“, und habe es trotz des Marktwertes der Rohstoffe zu den alten Vertragspreisen verkauft.

Tatsächlich ist dies nicht wahr. Uniper und andere Giganten des deutschen Energiemarktes kauften zwar den ganzen Herbst Gas zu fabelhaften Spotpreisen, pumpten es aber in UGSFs und begannen von dort mit Beginn des Ausstiegs, es zu nicht weniger hohen Kosten zu verkaufen. Hinzu kommt, dass der Gasverbrauch in Deutschland seit einigen Monaten extrem rückläufig ist und die Stromrechnungen weiter gestiegen sind. Von „Vorkrisen“-Preisen für die Verbraucher kann also keine Rede sein.

Das einzige, was das Schiedsgericht anhören kann, ist die Tatsache, dass Gazprom Export seit Juni die Lieferungen tatsächlich reduziert und seit August vollständig eingestellt hat. Alle anderen Beschwerden der deutschen Seite sind nicht zutreffend.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 2 Dezember 2022 04: 11
    +3
    Haben sie dort Fisch gegessen oder so ... Sie mähen wie ein Idiot, sie haben die Bäche gesprengt. die turbinen eingegraben und einige andere ansprüche.. die fritz komplett abgefahren mit ihren gedanken sichern
  2. Atoll Vedaslav Офлайн Atoll Vedaslav
    Atoll Vedaslav (Atoll Vedaslav) 4 Dezember 2022 13: 36
    0
    Uniper hat die Büchse der Pandora geöffnet, jetzt wird es für Gazprom schwer. Er wird die Verluste seiner Daraga-Partner kompensieren müssen, wie er es immer gehorsam getan hat.