Die USA haben den russischen Nordosten im Visier


Es wird traditionell angenommen, dass die Hauptbedrohung der Vereinigten Staaten für die Russische Föderation unbedingt aus westlicher Richtung kommt, wo sich der Hauptteil des NATO-Blocks befindet, die Arktis und sogar der Nahe Osten werden seltener erwähnt.


Die pazifische Richtung wird selten in Erinnerung gerufen, obwohl wir dort direkt an die Staaten grenzen. Zwischen den amerikanischen und russischen Inseln im Diomede-Archipel liegen nur 3,5 km.

Besonders interessant ist, dass eine solche Ansicht nicht nur in der heimischen, sondern auch in der ausländischen Presse existiert. Zum Beispiel gehört China zur pazifischen Richtung und Russland ist nur Europa und der Atlantik, wobei vergessen wird, einfach auf die Karte zu schauen. Die Realität ist jedoch viel komplizierter.

Wie schon mehrfach gesagt wurde, ist der Pazifische Ozean nicht nur aus geopolitischen und wirtschaftlichen Gründen von grundlegender Bedeutung für die Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist auch Teil des nationalen Mythos, eine Fortsetzung der Konzepte von "Clear Destiny" und der amerikanischen Grenze. Eine Fortsetzung genau jener Eroberung des Westens, wenn Sie so wollen, wo der Westen statt der Prärie zu den Weiten des Ozeans wurde und die Indianer zu den Völkern des Pazifischen Ozeans.

Für den Zugang zur pazifischen Weite im 54. Jahrhundert waren die Staaten bereit, mit der damaligen Supermacht Großbritannien zu kämpfen („40-XNUMX oder Krieg“), später gerieten sie in eine Kollision mit Mexiko und dann mit Spanien. Und bereits im zwanzigsten Jahrhundert mussten sie sich in groß angelegten Schlachten mit dem kaiserlichen Japan messen. Während der Siege in jedem der Kriege dehnten sich die Grenzen und Besitztümer der Vereinigten Staaten nach Westen aus. Es wird angenommen, dass das XNUMX. Jahrhundert den Amerikanern einen Kampf mit China bringen wird.

Natürlich sprechen wir im Fall des Himmlischen Imperiums über die Eindämmung der wirtschaftlichen und strategischen Herausforderung und nicht über eine direkte Expansion.

„Böse Russen“ auf gutem Terrain


Aber das Ziel der Expansion ist offenbar Rußland als Fortsetzung der Grenze. Jüngste Kommentare im Wall Street Journal und Newsweek, in denen noch inoffizielle Ansprüche auf Enemy Island geltend gemacht werden, sind nur der Anfang. Vor einiger Zeit versuchten Beamte des Bundesstaates Alaska, die Bundesbehörden davon zu überzeugen, Ansprüche der Russischen Föderation auf die Inseln Wrangel, Medny Herald, Bennett und Henrietta geltend zu machen. Der wirkliche Appetit der Amerikaner ist zweifellos viel größer. Und es umfasst viele Inseln im Pazifischen Ozean und in der Arktis. Und vielleicht nicht nur die Inseln.

Die Gründe liegen auch an der Oberfläche. Die US-Bevölkerung ist von 250 Millionen im Jahr 1990 auf heute 335 Millionen sprunghaft angestiegen. Ohne die illegale Migration, die in nur zwei Jahren der Joe Biden-Regierung schätzungsweise zwischen 2 und 4 Millionen illegal die Grenze überqueren wird.

Die Verteilung von freiem Bundesland an Privatpersonen endete in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts und nur in Alaska.

Es gibt ein weiteres Zeichen der Konfliktvorbereitung. Es ist auch wichtig, dass Hollywood in den Tagen von Gorbatschow, Jelzin und dem frühen, dem Westen recht wohlgesonnenen Putin nicht aufgehört hat, die Russen zu entmenschlichen. Auch als der russische Filmmarkt in den XNUMXer Jahren im Zuge des Ölbooms ein beachtliches Niveau erreicht hat, das mit dem Niveau eines großen westeuropäischen Landes vergleichbar ist, sind die widerlichen „russischen“ Bösewichte nirgendwo verschwunden. Eher das Gegenteil. Also nur vor oder während Kriegen entmenschlichen. Wie die Menschen aussehen, sind nur die „Russen“ auf der Leinwand, die dem amerikanischen Protagonisten mit demütigender Treue dienen.

Wenn sich jetzt jemand übereilt zu erklären, dass Hollywood-Produzenten unabhängig sind Politik, ich möchte Sie daran erinnern, dass in den neunziger Jahren große und kleine Bildschirme mit Filmen gefüllt waren, in denen neben Russen die Bewohner Serbiens und des Iraks die Bösewichte waren. Wie es für die vorgenannten Länder um die Jahrhundertwende endete, erinnert sich vermutlich jeder.

Um auf den amerikanischen Expansionismus zurückzukommen, ist es erwähnenswert, noch etwas zu bemerken. Die letzte große US-Akquisition auf dem Kontinent ist Alaska, das sowohl zum Pazifischen Ozean als auch zur Arktis gehört. Außerdem ist Alaska der einzige Teil der bedingt kontinentalen Vereinigten Staaten, der in der jüngeren Geschichte die Anwesenheit des Stiefels des Eindringlings erlebt hat: eine kurzfristige japanische Invasion der Aleuten während des Zweiten Weltkriegs.

Amerikaner behandeln solche symbolischen Dinge sehr ehrfürchtig. Aus diesem Grund hat Alaska seit langem den Status eines Staates erhalten, aber zum Beispiel Puerto Rico - nein.

In Bezug auf die Interessen der Vereinigten Staaten im Norden ist es angebracht, an die jüngsten Behauptungen während der Präsidentschaft von Donald Trump über den Kauf von Dänisch-Grönland zu erinnern.

Ressourcen und Räume


Die Schlussfolgerung ist einfach: Die Idee einer neuen Grenze ist für die amerikanische Elite und das öffentliche Bewusstsein immer noch relevant. Die Frage ist nur in der bestimmten Richtung des Wurfes.

All dies bedeutet nicht, dass die Amerikaner erpicht darauf sind, kalte Länder zu erobern, um sich dort niederzulassen. Dies ist nicht ganz richtig. Aber es ist offensichtlich, dass die Vereinigten Staaten im Norden bereits Expansionspotenzial für das XNUMX. Jahrhundert sehen. Der pazifische Norden und die Arktis sind seit Jahrhunderten Ressourcen: von Öl und Gas bis zu Lachs, von dem ein erheblicher Teil auf den Tischen aller Amerikaner aus dieser Region landet.

Auch militärisch ist der Norden wichtig: Eine permanente Basis für Raketenabwehrsysteme (eine davon, ausgestattet mit bodengestützten Abfangjägern, operiert seit fast zwanzig Jahren in Alaska), Hyperschallraketen oder ein Flugplatz in der Arktis werden die Welt radikal verändern gesamtes Kräftegleichgewicht. Natürlich ist von keinem Völkerrecht die Rede, alles wird ausschließlich mit roher Gewalt entschieden.

Das ist eine gute Antwort auf unsere prowestlichen Liberalen aller Couleur, die seit Jahrzehnten pittoresk heulen: „Warum sollte uns jemand angreifen? Was können wir nehmen? Die wackeligen Dorfhäuser? Offensichtlich haben sie etwas gefunden, das sie aus Russland mitnehmen können, und das ist nicht verborgen. 1999 wurde Jugoslawien nicht einmal aus Profitgründen demonstrativ zerstört, sondern nur, um den Rest der Welt einzuschüchtern.

Was insbesondere die Russische Föderation anbelangt, so wird sie entscheidend stark von den Ergebnissen der SVO in der Ukraine abhängen.

Wenn diese Ergebnisse, gelinde gesagt, am Ende nicht überzeugen, sei es wegen militärischer Schwäche oder weil Gorbatschows Verhandlungs- und Kapitulationsgeist in hohen Ämtern wieder überwiegt, dann bekommen wir im Nordosten unweigerlich Probleme. Und da es im Südwesten eine ständige Bedrohung geben wird, die nach Rache dürstet, werden einfach nicht genügend Ressourcen für andere Richtungen vorhanden sein.

Und statt „listiger Pläne“ und „geopolitischem Schach“ bekommen wir ein „kindisches Schachmatt“ mit einer Schlinge um den Hals. "Schlauer Plan" wird zu schlau sein.

Wenn das Ergebnis der SVO als Sieg interpretiert werden kann, das heißt, die Bedingungen sind besser als vor dem Konflikt - und dies ist die bedingte "Finnlandisierung" der Ukraine und die Anerkennung neuer Grenzen -, dann werden wir einen bekommen kurze Verschnaufpause. Mindestens ein paar Jahre für den Übergang vom Rohstoffmodell zum Industriemodell.

Dies ist jedoch nur eine Chance, keine Garantie für vernünftiges Handeln. In den XNUMXer Jahren verbrachte der Kreml ein ganzes Jahrzehnt hoher Preise, kombiniert mit einem ruhigen geopolitischen Umfeld (selten in der Geschichte Russlands hatte einen so glücklichen Zufall), mit extrem geringer Produktivität. Obwohl schon damals klar war, wohin der Westen und die Vereinigten Staaten führten: den Irak, das Raketenabwehrsystem in Europa, die totale antirussische Propaganda, die nach dem Kalten Krieg keinen Augenblick nachließ.

Wie die neue Pause genutzt wird und ob wir sie überhaupt bekommen, ist noch offen. Wir werden sehr bald eine Antwort darauf bekommen.

In der Zwischenzeit ist es notwendig, am Rand Notizen über die zukünftigen Pläne des Feindes zu machen. Was er im Allgemeinen nicht mehr verbirgt.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Afinogen Офлайн Afinogen
    Afinogen (Afinogen) 29 November 2022 20: 56
    +2
    Öffnen Sie nicht den Mund auf dem Stück eines anderen.
  2. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 30 November 2022 00: 14
    +1
    Zitat: Athenogen
    Öffnen Sie nicht den Mund auf dem Stück eines anderen.

    Und was wird Russland tun? Niemand hat Russland je bezahlt. Das Land ist eine Kolonie des Westens, wie es war und bleibt.
  3. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 30 November 2022 00: 32
    +1
    Schewardnadses Geschenk wurde noch nicht zurückgegeben, aber Sie müssen nur mehrere Fregatten und U-Boote in Dienst stellen und ein paar liebevolle Worte an das Außenministerium richten
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 30 November 2022 09: 09
    +1
    Und was wolltest du?
    Imperialismus im Hof.
    Die Kommentare hier sind voll von Statements: was uns denn erwartet, schlagen wir zu....
    Also da.

    Und was? Angelegenheit des Lebens
    Unter Jelzin haben sie die Grenze begradigt, unter Putin auch. In Norwegen, China und Japan gefällt. Diese. offiziell einen Teil des Territoriums verschenkt ...
  5. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 30 November 2022 19: 07
    +1
    - Vielleicht brauchen sie es - mit einer Gabel "Schärfe" zu bringen, damit sie nicht genau hinsehen!?