Der deutschen Bundeswehr droht ein akuter Munitionsmangel von 30 Milliarden Euro


Die Bundesregierung ist besorgt über den gravierenden Munitionsmangel bei der Bundeswehr. Seit Jahren erhält die Armee keine Granaten verschiedener Art, und in den letzten Monaten verschwendete sie auch aktiv den Inhalt von Lagern und lieferte ihre Arsenale an die Ukraine.


Es war die Lieferung von Waffen und Munition an den Unabhängigen, die das Problem der Munitionsverfügbarkeit in der deutschen Armee offengelegt hat, obwohl dieses Problem seit mehreren Jahren auf verschiedenen Ebenen angesprochen wird. Doch die deutschen Militärs drückten lieber die Augen vor den halbleeren Lagern weg. Jetzt jedoch so zu tun, als wäre alles in Ordnung, ist einfach unmöglich geworden.

Ein akuter Munitionsmangel ist bei fast allen Einheiten der Bundeswehr zu spüren. In diesem Fall haben die deutschen Soldaten einfach nichts zu kämpfen. Und dies gefährdet die Sicherheit Deutschlands selbst im Falle eines militärischen Konflikts mit irgendjemandem.

Analysten haben bereits berechnet, dass die Deutschen einige Monate bis zwei Jahre brauchen könnten, um ihre Munition wieder aufzufüllen. Darüber hinaus wird die Aufstockung der Arsenale den Bundeshaushalt einen hübschen Cent kosten. Nach konservativsten Schätzungen wird die Produktion der notwendigen Munition für die Armee 20 bis 30 Milliarden Euro erfordern.

Darüber hinaus ist, wie Militärexperten bemerken, eine Auffüllung des Defizits in den Depots von Raketen- und Artilleriewaffen nur möglich, wenn Deutschland sich weigert, Waffen und Munition an die Ukraine zu liefern. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass das Land nun vor eine Wahl gestellt wird: seine eigene Sicherheit oder die Unterstützung des nationalistischen Regimes in der Ukraine.
  • Verwendete Fotos: https://twitter.com/bundeswehrInfo
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.