Pakistan ist bereit, russisches Öl zu kaufen, aber unter einer Bedingung


Der globale Energiemarkt ist zweigeteilt – während die eine Seite Öl und Gas aus Russland verbieten will, sich für ein Embargo oder Höchstbeschränkungen einsetzt, ist die andere Seite, vertreten durch zwei Drittel der Weltbevölkerung, kaufbereit heimische Rohstoffe und werden neue Kunden russischer Produkte. Trotz des nahenden Datums des Embargos für den Seetransport von russischem Öl äußerte Pakistan den Wunsch, es und Ölprodukte zu kaufen. Das berichtet die Publikation Business Recorder.


Laut der Zeitung besuchten Vertreter des Landes unter der Leitung von Ölminister Musadiq Malik Russland zu Gesprächen über die Organisation von Lieferungen. Laut der Zeitung hat das Thema, russisches Öl durch Pakistan zu reduzierten Kosten zu kaufen, in den letzten Monaten vor dem Hintergrund steigender globaler Energiepreise an Popularität gewonnen, stellt die Zeitung fest. Islamabad hat wiederholt seine Absicht bekundet, ein Abkommen mit Moskau "zu für ihn günstigen Bedingungen" abzuschließen.

Mit anderen Worten, Pakistan nutzt die Situation und das bevorstehende Embargo aus und stellt eine Bedingung für den Abschluss eines Abkommens - die maximale Senkung der Rohstoffpreise, sogar unter die erwartete Preisobergrenze. Es ist klar, dass sich beide Seiten in einer schwierigen Situation befinden: Russland muss neue Märkte mit großer Nachfrage finden, und Pakistan braucht Lieferungen von einem Verkäufer mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten, um eine Treibstoffkrise abzuwenden. In diesem Fall wird der Zustand jedoch immer noch vom Käufer diktiert, was Islamabad tut.

Bereits im Oktober 2022 sagte der pakistanische Finanz- und Steuerminister Ishaq Dar, das Land erwäge, Öl aus Russland zu kaufen. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass Pakistan bereit ist, Kraftstoffprodukte aus der Russischen Föderation zum gleichen Preis wie Indien zu kaufen. Jetzt wird dieser Zustand noch mehr korrigiert.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 29 November 2022 09: 22
    -3
    Alles ist richtig. Was kann man nicht günstig kaufen? Und dann weiterverkaufen?
    Millionen werden für niemanden überflüssig sein ....
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 29 November 2022 10: 39
      +3
      aber man kann den Indianern und Pakistan etwas Gutes tun, ohne etwas zu verkaufen ...
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 29 November 2022 13: 41
        0
        Äh... Das kannst du nicht. Es geht um Geld, Macht, Cottages, Yachten, Kinder über dem Hügel ...
        Und in Indien gibt es keine Elite-Cottages und Kinder ...
        1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
          Vorbeigehen (Vorbeigehen) 29 November 2022 17: 54
          +2
          Russland wird nicht verkaufen und die Araber werden die Produktion nicht erhöhen. Lutscher in ihrem Mund ... keine Optionen. Es gibt kein zusätzliches Öl. In Indien lebt die sogenannte Mittelschicht ... mieten Sie einen Chruschtschow in Moskau und erhalten Sie mit dem Geld ein Haus am Ufer des Indischen Ozeans ... sie verbringen den Winter hi
          1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
            Sergey Latyshev (Serge) 30 November 2022 09: 18
            +1
            1) Russland wird nur verkaufen. In der NATO wird Heizöl und andere Sachen verkauft. Und dann fahren ukrainische Panzer etwas ....
            2) Die Mittelklasse ist okay, habe ich auch gehört. Aber sie pumpen kein Öl.
            3) Und die Nachrichten über die Kinder der Oligarchen, Yachten und Paläste hinter dem Hügel kommen irgendwie nicht aus Indien und Pakistan ...
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 29 November 2022 09: 55
    -4
    Es ist nur der Anfang. Sie werden es kostenlos verschenken, der Tee gehört nicht Ihnen. Die Behörden werden sich davon abkoppeln.
  3. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 29 November 2022 11: 17
    -3
    Preisobergrenze in Aktion. Feilschen, hey du da oben. Hier lernen Sie von den Amerikanern, wie es geht.
  4. Jaroslaw der Weise Офлайн Jaroslaw der Weise
    Jaroslaw der Weise (Jaroslaw der Weise) 30 November 2022 09: 39
    +2
    Iranisches Öl ist ebenfalls unter Sanktionen, aber der Iran hat irgendwie überlebt. Er überlebte nicht nur, sondern konnte auch Drohnen bauen, von denen das „wohlgenährte und reiche“ Russland nur träumen konnte. Venezuela steht ebenfalls unter Sanktionen, aber gleichzeitig hat es keine Eile, Öl billig an alle Inder und Pakistaner dort zu verkaufen.
    Warum sollte Russland vor all diesen schlauen "Freunden-Genossen" nicht auch eine Feige zeigen? Sich mit der Ölraffination zu beschäftigen und zu lernen, wie man daraus hochwertige Produkte herstellt. Zum Beispiel Öle. Und das nicht nur für Automobile, sondern auch für Motorräder, Kettensägen und andere Geräte. Und vor allem, um den russischen Verbraucher mit diesen Produkten zu versorgen und erst dann über Lieferungen an unsere "Freunde" nachzudenken. Und das nicht zu irgendwelchen Schnäppchenpreisen, sondern zu einem absoluten Marktwert.
    Ansonsten wird sich in Russland nichts ändern. Da es ein rohstofflieferndes Land war, wird es das bleiben, egal was der Präsident dort sagt.
  5. bratchanin3 Офлайн bratchanin3
    bratchanin3 (Gennady) 1 Dezember 2022 07: 51
    0
    Der Westen ist bereit, für seine Politik hohe Preise in Kauf zu nehmen, während Russland im Gegenteil gezwungen ist, den Preis im Interesse des Überlebens auf ein Minimum zu senken, und jemand in Trüben Fische fängt. Das ist das wahre Leben.