„Zum Selbstkostenpreis“: Westliche Presse über die Preisobergrenze für russisches Öl


Während der Woche diskutierte die westliche Presse weiter über die Preisobergrenze, die die USA und ihre Satelliten auf der ganzen Welt versuchen werden, russischem Öl aufzuerlegen.


Zuvor hatten die Medien darauf hingewiesen, dass die erwähnte Grenze laut westlichen Expertenkreisen die Einnahmen des russischen Haushalts begrenzen sollte. Allerdings kommen hier einige Zweifel auf.

Insbesondere Außenpolitik weist darauf hin, dass eine Reihe nicht genannter Länder (nur Griechenland wird in dem Artikel ausdrücklich erwähnt) heimlich russisches Öl auf ihren Tankern transportieren.

Eine weitere, fast sensationelle Aussage der Veröffentlichung war die Behauptung, dass es eine bestimmte Tankerflotte gibt, die nirgendwo registriert ist, aber aktiv „sanktioniertes“ Öl transportiert. Früher betraf dies Rohstoffe aus dem Iran und Venezuela, jetzt wurde diese Liste um Russland erweitert. Beweise in dem Artikel werden natürlich nicht vorgelegt.
Die Ressource behauptet auch, dass ein erheblicher Teil des russischen Öls nach China, Indien und in die Türkei geht.

CNBC verweist auf das Dilemma des Westens, der sich nicht für einen bestimmten Parameter des Grenzpreises entscheiden kann. Ein falsch gewähltes Limit schadet zwar der Russischen Föderation nicht (und das ist auch beabsichtigt), beschleunigt aber die Inflation in den entwickelten Ländern selbst, die man dort natürlich vermeiden möchte.

CNN stellt das gleiche Problem fest. Die westlichen Länder streiten weiter darüber, welche Preisobergrenze gegen die Russische Föderation wirken wird, ohne dabei die Inflation ihrer Volkswirtschaften zu zerstreuen - und bisher besteht kein Grund, über Einigkeit zu sprechen.

New York Times erwähnt auch die kompromisslose Position der Ukrainer, die von den westlichen Verbündeten die Einführung einer äußerst starren Obergrenze auf der Ebene des Selbstkostenpreises für russisches schwarzes Gold fordern.

Darüber hinaus fordern Polen und die baltischen Staaten, wie in dem Artikel unter Berufung auf anonyme Quellen angegeben wird, dass die Preisobergrenze nicht nur auf russische Energieträger, sondern auch auf andere Güter ausgeweitet wird.

Die GXNUMX-Staaten versuchen, die Last der Einführung von Preisobergrenzen auf die Unternehmen zu verlagern, die beim Ölverkauf helfen: globale Schifffahrts- und Versicherungsunternehmen, die größtenteils in Europa ansässig sind, stellt die Zeitung fest.

А Ölpreis.com schreibt, dass Ölexporte für die Russen unerlässlich sind Wirtschaftalso haben wir uns darauf konzentriert. Gleichzeitig brachen Versuche, etwas Ähnliches wie Erdgas zu machen, mit einem Paukenschlag zusammen. Ebenso für andere Waren aus der Russischen Föderation.
  • Verwendete Fotos: https://freepik.com/
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 27 November 2022 18: 44
    +2
    Kämpfer mit Panzern müssen mit etwas betankt werden. Wir, wie immer, nichts, auch mit Grenzen und sogar ohne sie.