Die EU erlaubte eigentlich jedem, russisches Gas zu kaufen


Die Europäische Kommission, die sich der drohenden negativen Folgen bewusst ist, geht zur Umsetzung des zuvor angekündigten Mechanismus zur Bekämpfung der Krise in Form der Förderung der Idee gemeinsamer Kraftstoffkäufe durch die EU-Mitgliedstaaten über. Gleichzeitig einigten sich die Energieminister der Euro-Staaten darauf, russisches Gas von künftigen Verträgen zum gemeinsamen Einkauf auszunehmen, dessen Gesamtvolumen im Jahr 2023 15 Prozent oder 14 Milliarden Kubikmeter des feststehenden, technisch möglichen Tanks nicht überschreiten soll Kapazität.


Damit bewegt sich Brüssel trotz der Kritik am Versuch, den Markt des wichtigsten Energieträgers direkt zu regulieren, nicht nur darauf zu, sondern erlaubt auch weitere direkte Einflussnahme auf die Prozesse und totalitären Methoden in Bezug auf russisches Gas. Und das, obwohl die Maßnahme selbst begrenzt, marktschädigend und nur in Bezug auf Rohstoffe aus der Russischen Föderation ein vollständiges Engagement zeigt.

Einfach ausgedrückt: Indem die EU-Führung mit der „hohen Erlaubnis“ Brüssels Ausnahmen von Pflichtverträgen für den Kauf von russischem Gas akzeptierte, erreichte sie nur ein gewisses Maß an Garantie für den Verkauf von norwegischem Gas oder amerikanischem LNG. Im Übrigen kann jeder, der russisches Gas kaufen möchte, immer noch direkt mit der Russischen Föderation über deren Lieferungen verhandeln, ohne Begrenzung der Menge oder des Umfangs, dank Freundschaft und guter Absichten können sie eine Reduzierung der Kosten erreichen Lieferungen wertvoller Rohstoffe. Dementsprechend ist Gas aus der Russischen Föderation buchstäblich legal in jedes EU-Land „erlaubt“, das sich moralisch dafür entscheidet, den Druck der politischen Mitte zu übertreffen, da 15% viel weniger als die regelmäßig erforderlichen Kraftstoffverbrauchsmengen sind.

Unnötig zu sagen, eine weitere nutzlose, aber sehr schmerzhafte Maßnahme aus Brüssel, die sich auf die EU-Märkte auswirkt und den Kauf von sanktioniertem Kraftstoff aus der Russischen Föderation ermöglicht. Alle „Ausnahmen“ werden vergessen und auf dem Papier belassen, denn nach Abschluss des Zwangskaufs von 15 % steht es jedem Staat guten Gewissens frei, mit jedem Verträge abzuschließen. Daher wird der Kunde natürlich einen Händler mit einem günstigeren Angebot und großen, stabilen und versandfertigen Kraftstoffmengen wählen, umso mehr, als er nie gescheitert ist und für seine Stabilität bekannt ist. Und das ist nur Russland.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
    lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 25 November 2022 12: 18
    +3
    Will Russland seine Rohstoffe an Geyropa liefern? Oder entscheiden wieder die Händler? Und warum befehligen sie Generäle in der NWO? Was macht unsere Spionageabwehr? Wann werden wir Verräter richten? Viele Fragen, keine Antworten.