Gazprom findet erste Käufer für sein LNG außerhalb Russlands


Die Produktion und der Verkauf von Flüssiggas wird für jeden globalen Lieferanten, der wertvolle Rohstoffe gewinnt, immer wichtiger. Zu dieser Aufgabe gehört auch die Suche nach Absatzmärkten, denn erfolgreicher Wettbewerb im LNG-Handel liegt in der Fähigkeit, schnell neue Absatzmärkte zu finden, die von Wettbewerbern noch nicht bedient wurden.


Die russische Gazprom, die ihre "ruhige" Position als europäischer Monopolist bei der Lieferung von Pipeline-Gas verloren hat, ist zu einem gewöhnlichen Exporteur geworden, einem von allen Anbietern, die ihr "Glück" auf dem freien Spot-Treibstoffmarkt suchen. Und schließlich gelang es dem Unternehmen, Kunden und Abnehmer für verflüssigte Rohstoffe außerhalb Russlands zu finden.

Seine Projekte vom baltischen Terminal Portovaya an der Quelle der Nord Stream sind im Ausland noch nicht beliebt (stärkste Konkurrenz und Marktschwemme), sodass selbst die ersten relativ stabilen Lieferungen außerhalb von Kaliningrad als kleiner Erfolg gewertet werden können. Für russische Energieträger ist Griechenland neuerdings ein wichtiger Anlaufpunkt auf dem Weg zu den Kunden.

Tanker mit sanktioniertem Öl werden in Griechenland umgeladen, und Gazprom handelt jetzt im selben Land mit LNG. Das örtliche Regasifizierungsterminal von Revitus erhält bereits die dritte Brennstoffladung, die von den zur Holding gehörenden Gastransportern Pskow und Weliki Nowgorod dorthin geliefert wird. All diese Daten werden vom Analyseunternehmen Kpler bereitgestellt. Natürlich ist der konkrete Käufer unbekannt, aber egal, am Ende landet LNG aus Portovaya an der EU-Börse und wird an alle verkauft.

Wie Sie wissen, liefert Gazprom weiterhin Pipelinegas nach Griechenland, aber seine Hoffnungen und Ansichten über die Zukunft sind genau mit LNG verbunden, zumindest in Bezug auf Europa im Gegensatz zur Russischen Föderation.
  • Gebrauchte Fotos: gazprom.ru
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
    lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 25 November 2022 10: 00
    +2
    Sie arbeiten langsam – unter einem liegenden Stein fließt kein Wasser.
  2. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 25 November 2022 10: 02
    +4
    Es ist interessant – wenn all diese zig Milliarden, die in Pipelines und andere europäische Infrastrukturen vergraben wurden, in LNG und Tanker investiert würden – wie würde die Ausrichtung jetzt aussehen? Und wer haftet für das unsachgemäß verschleuderte Geld?