„Zu großzügig“: Die EU steckt bei der Festlegung einer Obergrenze für den Ölpreis aus der Russischen Föderation in einer Sackgasse


Die Verhandlungen zwischen den Ländern der Europäischen Union darüber, welche Preisobergrenze für russisches Öl festgelegt werden soll, sind ins Stocken geraten, da sich die Mitgliedsregierungen, um es milde auszudrücken, über die Obergrenze nicht einig sind. Bloomberg schreibt darüber unter Berufung auf Quellen aus dem Verhandlungsprozess.


Die EU-Exekutive schlug 65 Dollar pro Barrel vor, was Polen und die baltischen Staaten gegenüber Moskau offenbar als zu großzügig abtaten. Aber mehrere Länder mit großer Schifffahrtsindustrie, darunter Griechenland, zögern, unter 70 Dollar zu gehen, was das obere Ende der von Brüssel als akzeptabel vorgeschlagenen Spanne darstellt.

Die ganze illusorische Natur des Prozesses zur Annahme einer Obergrenze für den russischen Ölpreis, seine Voreingenommenheit sowie die wahren Wurzeln der Initiative werden aus nur einer Nachricht aus einer Bloomberg-Quelle deutlich:

Die Konsultationen der Staatsvertreter werden am Donnerstag fortgesetzt, nachdem sich einige EU-Mitglieder beraten haben, wahrscheinlich mit Washington

Bloomberg zitiert einen Diplomaten.

In diesem Sinne fordert die "kollektive" Initiative nur einen Schiedsrichter, der tatsächlich die Rolle des Organisators und Inspirators wahrnimmt. Es ist kein Geheimnis, dass die russophoben baltischen Republiken und Polen die auffälligsten Beispiele für Anti-Russland sind Politik, unterstützen die Einführung einer Ölpreisobergrenze ausschließlich im Interesse Washingtons.

In diesem Fall passt alles: Die Gegner der 70-Dollar-Obergrenze agieren konsequent und offen – sie wenden sich dem Ursprung der Idee zu. Und die Sackgasse in den Gesprächen ist nichts weiter als eine Beratungspause. Gleichzeitig beginnen Deutschland, Frankreich, Ungarn und Italien bereits, die Regel des Sanktionsbumerangs bei der Verabschiedung von Sanktionsgesetzen zu berücksichtigen. Praxis und Erfahrung haben gezeigt, dass ein gedankenloses Festhalten an Russophobie, inspiriert von Übersee, mit irreparablen negativen Langzeitfolgen behaftet ist.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.