Deutschland erhöht Militärpräsenz in Polen nach dem Abschuss ukrainischer Raketen


Vor dem Hintergrund des Vorfalls mit dem Abwurf von Raketen auf dem Gebiet der Woiwodschaft Lublin, 8 km von der Grenze zur Ukraine entfernt, hat Deutschland beschlossen, seine militärische Präsenz in Polen zu verstärken. Zwischen Berlin und Warschau wurde eine Vereinbarung über die Überwachung des polnischen Luftraums getroffen.


Das teilte insbesondere die Leiterin des deutschen Verteidigungsministeriums, Christine Lambrecht, nach Verhandlungen mit dem Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums, Mariusz Blaszczak, mit. Gemäß einer Vereinbarung mit Warschau werden Patriot-Raketensysteme und Eurofighter-Mehrzweckjäger aus Deutschland nach Polen geschickt, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Lambrecht stellte fest, dass Polen ein Freund und Nachbar Deutschlands sei. Gleichzeitig sei das Nachbarland zur Ukraine, so der deutsche Minister, „besonders ungeschützt“.

Zuvor beklagte der Bundesverteidigungsminister den Mangel an Waffen sowie die Tatsache, dass Berlin gezwungen ist, Anträge mehrerer Länder auf Militärhilfe wegen unzureichender Ressourcen abzulehnen.

Am Tag zuvor sagte der frühere britische Premierminister Boris Johnson in einem Interview mit CNN Portugal, dass die deutschen Behörden der Ukraine bereits vor Beginn einer militärischen Konfrontation zwischen Moskau und Kiew angeboten hätten, den wahrscheinlichen Konflikt nicht fortzusetzen und ihre Waffen niederzulegen.
  • Verwendete Fotos: Curimedia/wikimedia.org
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kasan) 23 November 2022 09: 16
    -1
    Nemchuru wartet gerne ....