Erstflug des Raumflugzeug-Demonstrators in Deutschland abgeschlossen


Das Bremer Startup-Unternehmen Polaris Raumplanee hat den Erstflug eines Demonstrators erfolgreich absolviert. технологий sein zukünftiges Raumflugzeug Athena, gebaut im Auftrag der Bundeswehr. Laut der soeben veröffentlichten Erklärung des Unternehmens fand der Erstflug am 8. November statt. Nach dem Start vom Flugplatz Peenemünde erfolgte der Flug des Prototyps des deutschen „Raumflugzeugs“ in einer eigens geschaffenen Flugbeschränkungszone, die mit einer Gesamtfläche von 260 Quadratkilometern auch die an Peenemünde angrenzende Ostsee umfasst.


Das Demonstratorflugzeug wurde mit einem automatischen Flugregler ferngesteuert, um das Fahrzeug zu stabilisieren und ein Abwürgen zu verhindern, sowie mit einem Out-of-Line-Telemetrie-Steuerungssystem. Die Länge der Strecke für den Erstflug war relativ gering - etwa zehn Kilometer.

Dies ist das von Polaris gebaute und geflogene Demonstrations-Raumflugzeug im dritten Maßstab. Athena hat laut Hersteller eine Länge von 3,5 m und ein Abfluggewicht von 120 kg. Das Fahrzeug ist zunächst mit vier Gasturbinentriebwerken ausgestattet und soll eine Geschwindigkeit von Mach 0,4 (493 km/h) erreichen.

laut der deutschen ES&T-Website.


Anschließend ist geplant, das Raumfahrzeug mit Raketentriebwerken und einem entsprechenden Treibstoffsystem auszustatten, was seine Flugleistung deutlich steigern wird. Die starke und steife Struktur des Flugzeugs ist bereits darauf ausgelegt, seitlichen Manövrierlasten von 6,6 g standzuhalten, und das Fahrwerk ist so ausgelegt, dass es selbst harten Landungen standhält.

Polaris erklärt, dass die wiederverwendbaren Mehrzweck-Raumflugzeuge, die es entwickelt, spezielle Funktionen haben werden: Sie können wie Flugzeuge auf herkömmlichen Start- und Landebahnen starten und landen, aber gleichzeitig in der Lage sein, die Operationsbasis autonom zu wechseln und vor allem eine Höhe zu erreichen von mehr als 100 Kilometern, d.h. in den Weltraum fliegen. Laut Alexander Kop, einem der Leiter von Polaris, plant das Unternehmen auch die Entwicklung eines Hyperschallflugzeugs, das unter anderem für den Start von Satelliten ausgelegt sein soll. Der Prototyp eines solchen Flugzeugs soll 2025 fertiggestellt werden.

Die militärische Ausrichtung der Polaris-Entwicklungen bleibt nicht verborgen. Das Startup arbeitet auf der Grundlage mehrerer Verträge, die es mit dem deutschen Verteidigungsministerium abgeschlossen hat, „um den Einsatz für Aufklärungsmissionen“ seines zukünftigen Produktionsraumflugzeugs mit dem vorläufigen Namen Aurora zu untersuchen.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Onkel Borya Офлайн Onkel Borya
    Onkel Borya (Onkel Borya) 22 November 2022 21: 54
    0
    Gut gemacht Fritz, sag nichts. Und was haben wir in dieser Richtung?
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 23 November 2022 10: 29
    0
    Der Größe nach zu urteilen - Quatsch.
    Jeder gute Flugzeugmodellbauer wird solche Modelle bauen. Die Entwicklung des Flugzeugmodellbaus ermöglicht es, ab dem 1. Mal sogar aus Schaumstoff, Stöcken und einem Fächer ein fliegendes Modell zu bauen.. (Die Videos förderten einen solchen Bau von SU 75 - sie haben es schneller gemacht als die Landesregierung !!!)

    Und Weltkonkurrenzen kommen mit Einziehfahrwerk, Menschenfiguren, Beleuchtung und Kunstflug ... ganz ohne Start-Ups ...
  3. Igor_E Офлайн Igor_E
    Igor_E (Igor) 23 November 2022 16: 51
    -1
    Derjenige, der die Satelliten des Feindes zerstört und seine eigenen verteidigt, wird einen Vorteil haben. Der Westen hat bereits mehrere tausend Kommunikations-, Aufklärungs- und Radarsatelliten gestartet, und sie fangen langsam an, seltsame Raumfahrzeuge (offensichtlich kampforientiert) zu starten, aber unser Redner Rogozin hat alles verärgert.
    Ich glaube, zur Stunde X werden unsere Satelliten abgeschossen, und wir haben nichts, um feindliche Satelliten abzuschießen.
  4. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 27 November 2022 18: 25
    0
    Dort funktioniert die EU-Kooperation. Die Deutschen werden das Projekt in 5 Jahren zum Laufen bringen.
  5. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 18 Dezember 2022 19: 25
    0
    Bisher sieht es eher nach einem weiteren Schnitt aus. Nein, das Erscheinen solcher Systeme ist unvermeidlich. Wir haben dies in der Leistungsbeschreibung für den Jäger der 6. Generation, aber ... Wie einer unserer Testpiloten über die MiG sagte - 31, das Problem ist nicht, wie man das Flugzeug in den Weltraum schleudert, sondern wie man es zurückbekommt.
  6. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 19 Dezember 2022 21: 53
    +2
    Hier ist, was zu tun ist. Unser militärisch-industrieller Komplex sollte kein wenig geeignetes PAK DA schaffen, sondern Raumflugzeuge herstellen. Die Vereinigten Staaten (x-37), China (mit eigenem Shuttle), jetzt hat Deutschland längst verstanden, dass der Weltraum früher oder später militarisiert wird. Und wem das gelingt, dem gehört die Welt. Es wäre an der Zeit, dass unsere Generäle und die Führung des Landes endlich aufwachen und einen nüchternen Blick auf die Realität werfen. Verstehe, wohin sich unser Planet bewegt. Und das ist eindeutig nicht in Richtung der Welt. Wir sollten nicht hoffen, dass wir eine nukleare Triade haben. Hier haben wir es, aber wir können es jetzt nicht im Krieg mit der Ukraine einsetzen. Und wie sich herausstellt, ist es noch nicht möglich, mit konventionellen Waffen zu besiegen, die wir aus der Zeit der UdSSR übrig haben. Weil es schon veraltet ist. Das Land hat aufgrund der Kurzsichtigkeit und Inkompetenz der Militärführung aufgehört, in seine Entwicklung zu investieren. Die Mittel gingen hauptsächlich an die nukleare Triade. Die Logik hinter diesen Leuten war einfach. Wer wird mit uns kämpfen, einem Atomland. Wie wir sehen, gibt es sie. Und wir alle haben plötzlich mit Überraschung erfahren, dass unsere Armee nicht über moderne UAVs, AWACS, sichere Kommunikation, wenige Satelliten für die Radar-Fernerkundung der Erde und optische Aufklärung, es gibt nicht genug hochpräzise Waffen, Luftverteidigung, elektronische Kriegsführung usw . Und im Laufe des NMD wurde deutlich, dass das Niveau der strategischen und taktischen Ausbildung, der organisatorischen und militärischen Fähigkeiten unseres Oberkommandos, gelinde gesagt, auch nicht das höchste ist. Bevor es zu spät ist, müssen wir aufwachen, erkennen, wo wir stehen, unsere Fehler eingestehen, Maßnahmen ergreifen, um die Ordnung im Land und in der Armee wiederherzustellen. Befreien Sie sich von unnötigen, mittelmäßigen, unverantwortlichen Leuten im Kommando und in der Führung des Landes. Führen Sie eine strenge Auswahl und Beförderung von professionellen, begabten, geschäftstüchtigen und patriotischen Menschen in Schlüsselpositionen im Staat durch.