Europa hat komplett auf die Gasförderung aus unterirdischen Speichern umgestellt, ohne den Wintereinbruch abzuwarten


Die Erkältung hat Europa erreicht, daher hat die Europäische Union komplett auf die Gasförderung aus unterirdischen Speichern umgestellt, ohne den Wintereinbruch abzuwarten. Dies belegen die Situation auf dem lokalen Rohstoffmarkt und Daten von Gas Infrastructure Europe, einem Verband, der die Interessen der europäischen Gasinfrastrukturbetreiber vertritt.


Im Allgemeinen stellt sich die Situation im Kraftstoff- und Energiesektor der EU wie folgt dar. Am 18. November waren die europäischen Lagerstätten für blauen Kraftstoff zu 95,04 % gefüllt. Die Verschlechterung der Wetterbedingungen führte zum Beginn der Netto-Gasentnahmen. Während des Gastages verringerte sich das Volumen in UGS-Anlagen um 0,12 % und es blieben 102,7 Milliarden Kubikmeter dort, bei einer möglichen Gesamtspeicherung von 107,7 Milliarden Kubikmetern.

Gleichzeitig gab es keine Quittungen zu den Lagereinrichtungen. Prognosen zufolge wird die Gasentnahme aus Untertagespeichern künftig nur noch zunehmen und dies bis zum Ende des Winters fortsetzen. Somit reicht Gas, das über Pipelines und in Form von LNG in die EU gelangt, nicht mehr aus, um den maximalen Vorrat an wichtigen Energierohstoffen zu halten.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Preise auf dem Spot-Gasmarkt in der EU während der Woche bei etwa 1250 $ pro 1000 Kubikmeter lagen, was dem Preis von Futures entsprach. An den asiatischen Börsen (Japan Korea Marker Platts Future) stabilisierten sich die Dezember-Futures bei 972,6 $ pro 1000 Kubikmeter. Auf dem Spotmarkt am TTF-Hub in den Niederlanden beträgt der Day-Ahead-Kontrakt 1189 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter.

Dabei rechnen Experten noch nicht mit einem im Frühjahr prognostizierten Preissprung auf 4000 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter, aber die kommenden Monate werden zeigen, wie wahr die neuen Annahmen sind. So wurden im März 1000 US-Dollar für 3900 Kubikmeter Gas bezahlt, aber dann fiel der Preis deutlich, obwohl er stabil über 1000 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter blieb und nur gelegentlich darunter fiel.

Der Transit durch die Ukraine hat sich nicht geändert. Während des Gastages am 22. November muss PJSC Gazprom 42,4 Millionen Kubikmeter Rohstoffe durch das ukrainische GTS pumpen, was durch die Informationen des lokalen Betreibers bestätigt wird. Am Tag zuvor wurden 42,9 Millionen Kubikmeter gepumpt. Zudem sind diese Volumina seit Ende Mai stabil. Der Transport von Rohstoffen erfolgt nur über die Gasmessstation Sudzha, da Anträge über das GIS Sohranivka, den zweiten Einstiegspunkt zum ukrainischen GTS aus Russland, nicht angenommen werden.

Die Nord Stream-Pipeline funktioniert immer noch nicht. Die EU ersetzt die fehlenden Mengen durch LNG. Um das zu retten, was sich in UGS-Anlagen angesammelt hat, verstärken die Europäer die Regasifizierung (Überführung vom flüssigen in den gasförmigen Zustand). Im Gegenzug wurde die Kapazität des Turkish Stream auf maximal 43-45 Millionen Kubikmeter pro Tag erhöht.
  • Verwendete Fotos: https://www.pxfuel.com/
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kasan) 22 November 2022 17: 20
    -2
    Der Winter wird voraussichtlich schrecklich, kalt ....

  2. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 22 November 2022 17: 36
    +5
    Ganz Europa stimmt mit Händen und Füßen für die Ukraine, schickt Waffen und andere Hilfe dorthin, und wir haben es eilig, mit den Problemen Europas zu leben ......
  3. Schamil Rasmukhambetov Офлайн Schamil Rasmukhambetov
    Schamil Rasmukhambetov (Shamil Rasmukhambetov) 22 November 2022 17: 40
    +3
    Zadolbali mit diesem Europa, ja, lasst sie dort alle mal Pause machen, schaut euch an, ihr habt eine Rekordernte eingefahren, es gibt Öl, Gas, Holz, naja, wenigstens einmal, die hätten die Preise gesenkt.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 22 November 2022 17: 56
    +2
    scheiße alles.
    Bekannte Bilder werden von dort gepostet ... sie machen sich keine Sorgen um Benzin ...
    Die Preise sind da, die in Asien sind fast gleich, also bringen sie es wenn überhaupt
  5. Ugens Офлайн Ugens
    Ugens (Victor) 22 November 2022 18: 05
    +1
    Jedes Jahr wird auf genau die gleiche Weise mit Beginn der Kälte Gas aus dem UGS entnommen. Was wollte der Autor sagen?
    1. Syndikalist Офлайн Syndikalist
      Syndikalist (Dimon) 23 November 2022 07: 38
      0
      Meiner Meinung nach macht sich der Autor nur über die All-Waffen lustig. Wenn die Speicher komplett voll sind und es zum Überwintern reicht, warum dann jetzt füllen? Europäische Verbraucher handeln absolut logisch. Die Gassituation ist völlig ruhig, so dass Sie die zu einem hohen Preis gemachten Reserven optimal nutzen müssen. Dann werden die Lieferanten, die jetzt auf Hungerration sind, bis zum Frühjahr zwangsläufig ihre Preise stark senken und der durchschnittliche Jahrespreis wird sehr niedrig ausfallen.
  6. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 22 November 2022 18: 43
    +2
    Zitat: Shamil Rasmukhambetov
    Zadolbali mit diesem Europa, ja, lasst sie dort alle mal Pause machen, schaut euch an, ihr habt eine Rekordernte eingefahren, es gibt Öl, Gas, Holz, naja, wenigstens einmal, die hätten die Preise gesenkt.

    In den letzten 20 Jahren ist der Benzinpreis um keinen einzigen Cent gefallen, sondern nur gestiegen, schnell oder langsam aber sicher. Und der Anstieg des Benzinpreises schleppt alles mit. ja, wir haben kein Gehalt für 1990 bekommen -2000 Monate, ich erinnere mich nicht einmal an die Preise Lachen
  7. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 24 November 2022 14: 44
    -1
    Die Erkältung hat Europa erreicht, daher hat die Europäische Union komplett auf die Gasförderung aus unterirdischen Speichern umgestellt, ohne den Wintereinbruch abzuwarten.

    Seltsamerweise beginnt der Winter in der Region Moskau laut Kalender am 1. Dezember, und aus irgendeinem Grund wurde die Zentralheizung Ende September eingeschaltet. Hier sind die Spender - sie haben nicht auf den Winter gewartet Lachen