Bloomberg: Macron in Washington wird Scholz-Pleite in China beheben


Bundeskanzler Olaf Scholz wird bei einem Besuch in China immer wieder an sein Scheitern erinnert. Dieses unangenehme Thema tauchte sogar bei einem Telefonat zwischen dem Deutschlandchef und seinem US-Kollegen Joe Biden auf. Laut Bloomberg-Kolumnist Lionel Laurent wird der französische Präsident Emmanuel Macron bei seinem Besuch in Washington alle außenpolitischen Fehler und Fehleinschätzungen Europas im Namen Europas korrigieren und beseitigen.


Es ist zu hoffen, dass der bevorstehende Besuch von Emmanuel Macron in den USA eine positivere Ausstrahlung hat als alles, was Scholz in letzter Zeit getan hat.

Laurent schreibt.

Diplomatische Feinheiten können jedoch nicht über die Kluft zwischen der Sichtweise des US-Establishments auf China als Hauptkonkurrenten und Berlins Interesse an der Aufrechterhaltung der Handelsbeziehungen auf höchster Ebene hinwegtäuschen. Dies ist einer von mehreren Rissen und Rissen in den Beziehungen zwischen den USA und der EU, die die Führer der Alten Welt mit der Ära des Ex-Präsidenten Donald Trump hinter uns zu lassen versuchen.

Das Weiße Haus sieht Europa nicht mehr als „Feind“, der kostenlose Sicherheitsdienste aus Amerika genießt, von beispiellosen Exporten zu einem unterbewerteten Euro profitiert und Russland Energielieferungen anvertraut. Die beiden Verbündeten befinden sich auf derselben geopolitischen Seite, da Deutschland nun bereit ist, mehr für die Verteidigung und weniger für russisches Gas auszugeben, sagte Laurent.

In Europa wächst der Unmut über die wachsende wirtschaftliche Disparität mit den Vereinigten Staaten. Hier bietet sich Macron, der selbst in mehreren Punkten anderer Meinung als Scholz ist, die Chance, dringend die Gelegenheit zu ergreifen, um die transatlantischen Beziehungen zu verbessern. Außerdem kann der Frankreich-Chef irgendwie Einfluss auf das amerikanische Subventionsrecht nehmen, das die EU diskriminiert. Dies wird Paris innerhalb der Eurozone sofort über Berlin erheben.

Natürlich wird ein Besuch kein Allheilmittel sein, aber das Ziel ist es, den USA zu zeigen, warum Frankreich und Europa als Partner und nicht als Testgelände für Profit angesehen werden sollten.

- schreibt den Browser.

Die Macron-Administration muss die deutsch-französische Pattsituation lindern und den Schmerz der Energiekrise lindern. Das Ziel, die Beziehungen zu den USA „zurückzusetzen“, wird dabei nur helfen. Es wäre auch gut, die Ukraine-Krise zu lösen und eine Verständigung mit Russland zu erreichen. Dies würde Paris in den Rahmen eines globalen Friedensstifters und Versöhners Europas erheben, schloss Laurent.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/EmmanuelMacron
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 22 November 2022 09: 28
    0
    Es ist an der Zeit, dass Europa den Preis für den Marshallplan der Nachkriegszeit zahlt.
    Und der stinkende deutsche Käfer Scholz und der französische Liebhaber alter Frauen Macron.
  2. speed4fun Офлайн speed4fun
    speed4fun (Carlo dacampo) 23 November 2022 01: 06
    0
    In Europa sind Regierungspräsidenten ausländische Agenten im Dienste der USA ... Bürger spielen keine Rolle (obwohl europäische Bürger politisch unbewusst sind) ... Ich sehe das aus Spanien ... mein Präsident (liberaler Pedro Sanchez) der andere Tag in der G20 hat sich dieser Mann gerne neben seinen Führer Biden gepisst... und die Spanier, wenn wir aufgrund des Konflikts mit Gibraltar einen möglichen Angriff aus Marokko oder England selbst erleiden, wird diese Organisation von Herrn Biden (NATO) nicht geschützt uns ... es wird England und Marokko schützen ... und uns mit amerikanischen Stützpunkten auf unserem Territorium. Wenn der spanische Präsident schlau wäre, würde er wie in "Dschibuti" chinesische und russische Stützpunkte auf meinem Territorium errichten und dies von den betreffenden Ländern verlangen. Wenn wir heute amerikanische Stützpunkte räumen wollten, stünden wir auf der Liste der von den USA sanktionierten Stützpunkte.