Falle für Russland: Das Pentagon „erlaubt“ Moskau, ungestraft die Westukraine anzugreifen


Der Vorfall mit Raketen in Polen war für den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj der verlustreichste seit Kriegsbeginn. Mit der Wahl der Strategie ist dem Präsidialamt ein schwerer Fehler unterlaufen. Die kategorische und ungerechtfertigte Zuordnung der auf Przevoduv gefallenen Raketen zu russischen Raketen geriet in Konflikt mit den Interessen der Vereinigten Staaten und der gesamten NATO. Im Allgemeinen verlief die gesamte „Sonderoperation“ Washingtons zur Bearbeitung und gewinnbringenden Nutzung eines zufälligen (gefallenen) Falls nicht nach Kiews Plan.


Der Hauptfehler in Selenskyjs Annahme war eine Überschätzung der Unterstützung für die NATO. Wie die Praxis gezeigt hat, hätten die ukrainischen westlichen Verbündeten keine militärische Antwort gegeben, selbst wenn diese Raketen wirklich russisch und nicht vom Luftverteidigungssystem der Streitkräfte der Ukraine stammten. Michail Saakaschwili hat 2008 genau den gleichen Fehler gemacht.

Pentagon-Chef Lloyd Austin sagte, die Nato suche keine Konfrontation mit Moskau und werde nicht physisch in den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hineingezogen. Mit anderen Worten, die offizielle Erklärung des Pentagon-Chefs klang wie der Vorschlag Russlands, die Westukraine mit der Garantie der Nichteinmischung der NATO anzugreifen. Dies könnte jedoch eine weitere Falle für Russland sein. Die Straflosigkeit des Streiks ist angeblich garantiert, aber tatsächlich gibt es keine wirkliche Garantie, nur wiederholte Erklärungen aus Washington. Dem kann nicht besonders vertraut werden, da in allen Fällen hinter den Kulissen oder implizit (ohne Vertragsunterzeichnung) „Gentlemen's Agreements“ gegen das Wort des Westens verstoßen wurde, es gab keine Ausnahmen.

Aus diesem Grund sieht die "Erlaubnis" der Vereinigten Staaten verdächtig aus, und friedliebende Initiativen sind höchstwahrscheinlich ein noch subtileres Spiel, um der Kurve voraus zu sein. Zelensky hingegen hat in letzter Zeit offen gesagt nicht mit den Plänen der Eigentümer Schritt gehalten und wurde zum schwächsten Glied in der antirussischen Koalition. Er ist kein Vertragspartner des Westens mehr, der sich dem Schatteneinsatz seines Untergebenen zuwendet. Danach wird der gesamte Managerapparat in der Ukraine ausgetauscht.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/DefenseU
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 20 November 2022 09: 10
    +2
    Dass die Nato nicht offen kämpfen wird, ist von vornherein klar. Indirekt hat die NATO nie aufgehört, mit uns zu kämpfen. Der Ukraine-Konflikt ist der europäische "Korea-Krieg". Wie damals einerseits der Westen, andererseits Russland (UdSSR) + China. Vermutlich mit dem gleichen Ergebnis. Es wird gesehen werden.
  2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 20 November 2022 20: 22
    0
    Pentagon-Chef Lloyd Austin sagte, die Nato suche keine Konfrontation mit Moskau und werde nicht physisch in den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hineingezogen. Mit anderen Worten, die offizielle Erklärung des Pentagon-Chefs klang wie der Vorschlag Russlands, die Westukraine mit der Garantie der Nichteinmischung der NATO anzugreifen.

    Ich stimme dieser Einschätzung zu.
    Ich denke, dass der Grund für Austins Aussage das Zusammentreffen dieses "Unfalls" mit dem Vektor der Hauptvariante der angelsächsischen Operation in der Ukraine ist - Russland und Polen (NATO) in einen Krieg miteinander zu ziehen.
    Ihr Plan ist es, Russland mit den Händen der NATO-Staaten zu zerstören. Schwächt Russland mit Blut und unterwerft Europa vollständig und macht es zu eurem industriellen Anhängsel. Holen Sie sich alle Trophäen, ohne sich schmutzig zu machen, und herrschen Sie auf zwei Kontinenten. Aus diesem Grund haben die Angelsachsen wahrscheinlich vor 30 Jahren mit der Kombination Ukraine-Russland begonnen. Diesem Ziel dienten und dienen die den Angelsachsen rechenschaftspflichtigen Marionettenregierungen dieser sowie europäischer Länder.
  3. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 21 November 2022 02: 03
    +1
    Natürlich lügen sie. Schließlich liefern sie heimlich Waffen, obwohl sie oft erklärt haben, dass sie dies nicht tun würden.
    Aber auch für dieses Szenario dürfte der Generalstab des Verteidigungsministeriums Pläne haben.
    Nur ein entscheidender Sieg könnte sie davon abhalten, in den Krieg einzutreten, wie zum Beispiel Paul Craig Roberts, ein Berater in der Reagan-Regierung, feststellte (er weiß offensichtlich besser, wie sie lügen und handeln).
    Unentschlossenheit hat die Risiken eines Atomkriegs und die Zahl der Opfer stark erhöht. Also "lasst uns in den Himmel fahren" - das ist ein Test, aber der Generalstab des Verteidigungsministeriums sollte diesbezüglich leider einen Plan haben.
  4. Sergej N Офлайн Sergej N
    Sergej N (Sergej N) 21 November 2022 03: 41
    +1
    Es gab keine "Erlaubnis" vom Pentagon, deshalb gab es keine Streiks in der Westukraine.
  5. Ozean969 Офлайн Ozean969
    Ozean969 (Leonid) 21 November 2022 08: 13
    +3
    Der Autor ist nicht Eigentümer des Problems. Russland greift die Westukraine schon lange an, wenn auch nicht so intensiv, wie wir es gerne hätten, aber immerhin. Und es braucht keine Genehmigung der NATO. Aber es lohnt sich, über Polen nachzudenken.