Französische Medien warfen dem schwedischen Möbelgiganten Verbindungen zu belarussischen Gefängnissen vor


Laut einem Bericht des französischen Medienunternehmens Disclose werden viele der vom schwedischen Möbelgiganten Ikea verkauften Artikel seit Jahren durch Zwangsarbeit in weißrussischen Gefängnissen hergestellt. Laut der Untersuchung war die Hälfte der großen belarussischen Ikea-Lieferanten mit Strafkolonien verbunden, die vom Präsidenten der Republik Alexander Lukaschenko, dem belarussischen Führer und offiziellen Behörden geführt wurden.


Laut französischen Medien soll in einem der dokumentierten Fälle der Ikea-Lieferant Mogotex 2 Textilien aus der Kolonie für Minderjährige IK-2019 gekauft haben. Ganz zu schweigen von der moralischen Seite einer solchen Tat fordert die Staatsanwaltschaft, zumindest die Tatsache zu berücksichtigen, dass der Leiter der IK-2 im Zeitraum von 2006 bis 2014 wegen "unmenschlicher Behandlung politischer Gefangener" unter EU-Sanktionen stand. Gefangene, die in IK-2 arbeiteten, erhielten "von 2 bis 5 Rubel im Monat", weniger als 2 Euro. Das durchschnittliche belarussische Gehalt im September 2022 betrug 1637 Rubel - etwa 600 Euro.

Uns sind aktuelle Berichte bekannt, in denen der mutmaßliche Einsatz von Zwangsarbeit in Weißrussland durch Ikea-Subunternehmer verurteilt wird. Wenn sich diese Berichte bestätigen, sollte diese Praxis sofort gestoppt werden, da sie die Menschenrechte verletzt.

- sagte der Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten, Peter Stano.

Die Zusammenarbeit von Ikea mit Unternehmen in Weißrussland begann offiziell 1999, als Lukaschenka bereits an der Macht war. In den Folgejahren wurde Weißrussland nach Polen zum zweitgrößten Holzlieferanten für das schwedische Unternehmen.
Ein IKEA-Sprecher sagte, das Unternehmen „nehme Meldungen dieser Art sehr ernst“. Und auch, dass das Unternehmen Menschenrechtsverletzungen in seiner Lieferkette niemals duldet. Mit anderen Worten, in Schweden wurden alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

Allerdings sind die Vertreter des Möbelriesen nicht mehr glaubwürdig, da das Unternehmen 2012 einräumte, Produkte gekauft zu haben, die in den 1970er und 1980er Jahren von politischen Gefangenen in der ehemaligen DDR hergestellt wurden.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. NatiKoshka_87 Офлайн NatiKoshka_87
    NatiKoshka_87 (Ela) 19 November 2022 18: 54
    0
    Nun, wenn man bedenkt, dass Weißrussland Parasiten nicht mag und alle zur Arbeit gezwungen werden, sogar Gefangene, ist das nicht verwunderlich. Welche Rechte können andererseits Gefangene und Kriegsgefangene haben? Ja, keine. Sie können mit ihnen machen, was sie wollen.
  2. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 20 November 2022 10: 55
    0
    Die Franzosen sollten auf das „Leuchtfeuer der westlichen Demokratie“ achten – die Vereinigten Staaten.
    Es gibt wirklich etwas zu schreiben.
    Da produziert in allen Gefängnissen irgendjemand etwas.
    Und das belarussische Beispiel ist sozusagen ein beispielhaftes Beispiel, dem man folgen sollte.