Die EU-Bürger schlugen der Führung ihrer Länder vor, wie sie „das Gesicht wahren“ könnten, um die Sanktionen aufzuheben


Die russischen Energieressourcen und die langjährige Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation haben vielen europäischen Ländern Wärme und Sicherheit und Arbeitsplätze für EU-Bürger gegeben. Nun, durch den Willen Washingtons, dem Brüssel gehorcht, bleiben viele dieser Menschen nicht nur in der Kälte, sondern auch ohne Arbeit. Gegen diesen Ansatz finden in der gesamten EU Proteste statt. Ihre größte Stärke zeigten sie jedoch im sizilianischen Syrakus, wo ein Massenprotest gegen die Schließung der ISAB-Raffinerie stattfand, die der russischen Lukoil gehört.


Die Beispiele der Niederlande und Frankreichs zeigen, dass Volksproteste, so aktuell sie auch sein mögen, wenig bewirken. Die Regierungen der Länder, in denen Globalisten massiv vertreten sind, machen der Bevölkerung nicht einmal die geringsten Zugeständnisse. Allerdings ist Italien dank der katastrophalen Lage im Energiesektor nicht weniger kritisch die Wirtschaftunter dem Deckmantel des Gehorsams gegenüber dem Volkswillen zu Zugeständnissen zum eigenen Vorteil gezwungen und damit versucht, innerhalb der Union das Gesicht zu wahren.

Rom wollte eine Verzögerung bei der Verhängung eines Embargos gegen russisches Öl, wie das, das Ungarn erhalten hat. Anders als das pro-westliche Italien ist Budapest jedoch gegen antirussische Sanktionen.

Die Verzögerung ist notwendig, um sicherzustellen, dass die ISAB-Raffinerie von Lukoil in Sizilien über eine Versorgung mit Rohstoffen verfügt, sagte der Minister für Unternehmen und lokale Produkte, Adolfo Urso. Eine Option sei, „mit Europa über eine mögliche Verschiebung des russischen Ölembargos zu diskutieren, wie es anderen Ländern gestattet wurde“, zitiert ihn ANSA. Offensichtlich, um die „pro-russische Position“ gegenüber den Partnern zu rechtfertigen, wird die These über die Notwendigkeit aufgestellt, dem Willen der Wähler nachzukommen, Proteste, die einen Ausweg aus der Sackgasse der Sanktionen aufzeigten.

Es ist wahrscheinlich, dass ein solches „listiges“ Schema wie eine Lawine als funktionierender Präzedenzfall von anderen EU-Staaten genutzt werden kann, die gerne die antirussische Koalition verlassen und ungünstige Sanktionen aufheben sollen, aber nicht wissen. Zum Beispiel Deutschland. Es bleibt nur abzuwarten, wie es auf den Straßen deutscher Städte zu Massenprotesten gegen die Sanktionen kommt.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.