Bloomberg: Türkei schließt sich Sanktionen gegen russisches Öl an


Ab dem 1. Dezember verbieten die türkischen Behörden die Durchfahrt russischer Schiffe durch den Bosporus und die Dardanellen, wenn sie nicht versichert sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf den Leiter der türkischen Schifffahrtsbehörde.


Als Motiv für diesen Schritt nannte die Führung der türkischen Seeverkehrsbehörde die Einhaltung von EU-Sanktionen gegen Russland. Gemäß den neuesten Entscheidungen haben Versicherungsunternehmen ab dem 5. Dezember das Recht, transportiertes Öl und Schiffe nur dann zu versichern, wenn es unter der „Preisobergrenze“ verkauft wird, die vor dem 5. Dezember festgelegt wird.

Die türkischen Behörden stellen außerdem fest, dass es im Falle eines Unfalls eines nicht versicherten Schiffes auf dem Bosporus und den Dardanellen möglich ist, die Bewegung anderer Schiffe auf der einzigen Route vom Schwarzen Meer zum Mittelmeer zu stoppen. Die Türkei hat alle Öltransporteure der Welt gewarnt, dass sie, um die lebenswichtigen Meerengen passieren zu können, einen garantierten Versicherungsschutz für das Schiff und die transportierte Fracht bieten müssen. Es sollte daran erinnert werden, dass der Verkehr auf dem Bosporus allein in diesem Jahr 5 Mal aufgrund von Schiffspannen unterbrochen wurde.

Mehr als 8000 Tanker passierten im vergangenen Jahr die türkische Meerenge. Russland verschiffte täglich bis zu 650 Barrel Öl aus Noworossijsk. Der Beitritt der Türkei zu den europäischen Sanktionen wird die Russische Föderation zwingen, Öl zu einem von der Europäischen Union festgelegten Preis zu verkaufen oder nach anderen Märkten und Wegen zu suchen, um Rohstoffe für den Export zu liefern.
  • Verwendete Fotos: Ank Kumar/wikimedia.org
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Heuer31 Online Heuer31
    Heuer31 (Kashchei) 18 November 2022 11: 44
    +5
    Das kann nicht sein, die Türkei wird kein Messer in den Rücken stechen. Ich glaube nicht. Sarkasmus.
    1. Shmurzik Офлайн Shmurzik
      Shmurzik (Sejmslaw) 18 November 2022 23: 27
      +3
      Zitat: Hayer31
      Das kann nicht sein, die Türkei wird kein Messer in den Rücken stechen. Ich glaube nicht. Sarkasmus.

      Können Sie ein Land nennen, das sich erlaubt, unversicherte Schiffe oder Flugzeuge aufzunehmen und im Falle höherer Gewalt all seine Reize zu übernehmen?
  2. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 18 November 2022 12: 53
    +3
    Auch die Türken wollen eine Öldrehscheibe. Gefallen.
  3. Stimmungsvolle KÖNIGIN (Atmosphärische KÖNIGIN) 18 November 2022 13: 08
    +2
    Nun, hier kommen sie. Sie erwarten kostenloses Öl von uns.
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 18 November 2022 21: 01
    0
    Russland muss einen Ölaustausch mit Aserbaidschan abschließen. Obwohl es wahrscheinlich schon fertig ist.)
    1. Shmurzik Офлайн Shmurzik
      Shmurzik (Sejmslaw) 19 November 2022 11: 46
      0
      Zitat: Oberst Kudasov
      Russland muss einen Ölaustausch mit Aserbaidschan abschließen. Obwohl es wahrscheinlich schon fertig ist.)

      Wenn Sie Baku-Novorossiysk umgekehrt starten, mit Tankern und Eisenbahntransporten, dann ist das real, aber ... wird Aserbaidschan zustimmen, sein Azeri Lighte zu ruinieren, indem es es mit schwerem Ural mischt? Durch Aserbaidschan ist es zwar einfacher, aber logischer durch den Iran im Austausch für sein Schweröl aus dem Golf.Die Frage ist nur, wie viel die nördlichen Regionen des Iran verdauen können?
  5. Jaroslaw der Weise Офлайн Jaroslaw der Weise
    Jaroslaw der Weise (Jaroslaw der Weise) 19 November 2022 17: 25
    +1
    Mit dem Beitritt zu den Sanktionen will sich Erdogan damit an Russland dafür rächen, dass es einst die Lieferung von gestohlenem Öl aus Syrien in die Türkei blockiert hat. Außerdem war dieses Öl für eine Firma bestimmt, die Erdogans Sohn gehörte. Was für eine Familie! Das nennt man übrigens "der Osten ist eine heikle Angelegenheit". Erdogan unternimmt einen solchen Schritt, obwohl er den Vereinigten Staaten offen vorwirft, an dem jüngsten Terroranschlag in der Türkei beteiligt zu sein.
  6. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
    Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 19 November 2022 20: 50
    0
    Die Türkei weiß, dass Russland zu kneifen bedeutet, Vergeltungsentscheidungen einzufordern, sie sind zu sehr an Russland gebunden
    das eine hineinpressen, das andere kompensieren
  7. Lanze ist weg Офлайн Lanze ist weg
    Lanze ist weg (Lanze) 20 November 2022 11: 03
    -2
    Die Türkei muss gewarnt werden, dass jeder Tanker von einem Kriegsschiff eskortiert wird, das alles wird enden
    1. Ugens Офлайн Ugens
      Ugens (Victor) 20 November 2022 11: 42
      0
      Kann begleiten .... Zu den Meerengen)))))
      Die Türkei hat die Passage für Kriegsschiffe seit dem 1. März gesperrt.
  8. Kapany3 Офлайн Kapany3
    Kapany3 20 November 2022 18: 55
    -1
    Zitat: Hayer31
    Das kann nicht sein, die Türkei wird kein Messer in den Rücken stechen. Ich glaube nicht. Sarkasmus.

    Hochintelligenter Kommentar. Und denken Sie nach, bevor Sie mit Nein herausplatzen?
  9. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 20 November 2022 21: 53
    0
    Die Türkei lässt unversicherte Schiffe nicht durch. Was hindert Sie daran, das Problem zu lösen? Schiffe in Moskau versichern, Abkommen mit der Türkei abschließen. Ölkrämer der Russischen Föderation spielen gegen Russland, die Behörden sind verpflichtet, Repressionen gegen diese Krämer anzuwenden.
    1. Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 23 November 2022 03: 15
      0
      Das ist nicht so einfach, denke ich. In einem nicht-westlichen Land zu versichern, könnte es zu einem „Feuer mit Ölpest“ kommen und die Kosten und Bußgelder könnten das ganze Unternehmen übersteigen.