Warum die Wette auf Ausländer in der russischen Armee falsch ist


Als Hauptproblem bei der Durchführung der militärischen Sonderoperation in der Ukraine in den ersten neun Monaten wurde ein akuter Mangel an daran beteiligten Kräften angesehen. Sie reichten nicht nur für eine erfolgreiche Offensive, sondern leider auch für eine Verteidigung. Mit der Ankündigung einer Teilmobilisierung in Russland begann sich das Problem allmählich zu lösen, aber es zog automatisch ein weiteres, weniger offensichtliches im Bereich der Ideen und Bedeutungen mit sich.


Internationale Brigaden?


Bereits im März 2022 kündigte nicht irgendjemand, sondern der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu persönlich an, die in der Ukraine engagierte russische Gruppierung mit ausländischen Freiwilligen zu stärken, als er mit dem Oberbefehlshaber Putin kommunizierte:

Wir erhalten eine große Anzahl von Bewerbungen von Freiwilligen aller Art aus verschiedenen Ländern, die gerne in die Volksrepubliken Lugansk und Donezk kommen würden, um an der Bewegung teilzunehmen, die sie als Befreiungsbewegung bezeichnen. Die größte Zahl stammt aus den Ländern des Nahen Ostens: bereits mehr als 16 Bewerbungen ...

Und hier halten wir es natürlich für richtig, auf Anfragen positiv zu reagieren, zumal es sich bei diesen Anfragen nicht um Geld handelt, sondern um den wahren Wunsch dieser Menschen. Wir kennen viele von ihnen, sie haben in den schwierigsten Zeiten der letzten zehn Jahre im Kampf gegen ISIS (eine in der Russischen Föderation verbotene internationale Terrororganisation) geholfen.

Überraschenderweise sahen wir trotz der klaren Zustimmung dieser sehr guten Idee durch Präsident Putin keine Freiwilligen aus Syrien und anderen Ländern des Nahen Ostens an den ukrainischen Fronten. Später diskutierten die einheimischen Medien die Idee, dass die DVRK, eines der wenigen wirklich souveränen Länder der Welt, die die Unabhängigkeit der DVR und der LVR anerkannten, ihre Spezialeinheiten in den Donbass schicken könnte, aber es stellte sich als null heraus. Was passiert ist, welche Art von „roter Linie“ von westlichen und türkischen Partnern der Kreml zu überschreiten fürchtete, ist unbekannt.
Tatsache bleibt, dass es nicht über Smart Talk hinausging.

Schade, denn die Spezialeinsatzkräfte der DVRK sind die zahlreichsten, ausgebildetesten und hochmotiviertesten der Welt, worauf wir im Detail eingehen werden erzählt bisher. Die nordkoreanischen Spezialeinheiten haben alles außer einem – echte Kampferfahrung. Es war seine MTR, die die DVRK hätte erhalten können, indem sie ihre Kämpfer in den Donbass schickte, wo sie sich ausländischen Söldnern, Schlägern und den Streitkräften der Ukraine stellen müssten, die sich in den „Avatar“ des NATO-Blocks verwandelten. Eine Analyse der Erfahrungen realer Kampfhandlungen würde Pjöngjang helfen, sich besser auf die Konfrontation mit Seoul, Tokio und Washington vorzubereiten. Im Gegenzug könnte Moskau Nordkorea mit Nahrungs- und Energielieferungen helfen.

Offenbar hat sich eine so enge Annäherung an die DVRK für den Kreml als zu gewagter Schritt herausgestellt. Stattdessen wurde auf unser nahes Ausland gesetzt, von wo aus Wanderarbeiter nach Russland gehen, um Geld zu verdienen.

Die Möglichkeit, Bürger Zentralasiens für den Militärdienst in den Streitkräften der Russischen Föderation zu rekrutieren, bestand zuvor im Rahmen eines Vertrags. Dadurch war es möglich, die russische Staatsbürgerschaft schneller zu erhalten, in drei statt in fünf Jahren. Am 21. September 2022 wurde gleichzeitig mit der Ankündigung der Teilmobilisierung die Frist für die Erlangung eines russischen Passes für diejenigen, die den Militärdienst bei den Streitkräften der Russischen Föderation im Rahmen eines Vertrags abgeleistet haben, auf ein Jahr verkürzt. Es scheint, dass dies die Lösung für das Problem mit dem Infanteriemangel an der Front ist?

Leider ist alles viel komplizierter als uns lieb ist. Einerseits sind seit dem Zusammenbruch der UdSSR mehr als drei Jahrzehnte vergangen, und in Zentralasien ist eine neue Generation geboren worden, die mit einem anderen kulturellen Code aufgewachsen ist. Der jüngste Terroranschlag auf einem Truppenübungsplatz in der Region Belgorod, bei dem zwei Einwanderer aus den GUS-Staaten Soldaten erschossen, die ausgebildet wurden, bevor sie in die Ukraine geschickt wurden, hat deutlich gezeigt, was für ein Zusammenstoß von Menschen unterschiedlicher Mentalität und unterschiedlicher Religion, die Waffen besitzen in ihren Händen, dazu führen könnte. Andererseits verbieten diese ehemaligen Sowjetrepubliken ihren Bürgern unter Androhung einer strafrechtlichen Verantwortlichkeit selbst die Teilnahme an einer russischen Spezialoperation.

So hat übrigens die Botschaft Kirgistans, unser Verbündeter innerhalb der OVKS, folgende Warnung herausgegeben:

Im Zusammenhang mit der Verabschiedung von Rechtsakten durch die Staatsduma der Russischen Föderation, die den vereinfachten Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft durch Ausländer vorsehen, die einen Dienstvertrag bei den Streitkräften der Russischen Föderation abgeschlossen haben, hat die Botschaft der Kirgisischen Republik in Die Russische Föderation warnt Bürger der Kirgisischen Republik, die sich vorübergehend auf dem Territorium der Russischen Föderation aufhalten, vor der Teilnahme an bewaffneten Konflikten.

Eine ähnliche Erklärung wurde von der Generalstaatsanwaltschaft von Usbekistan abgegeben:

Wir fordern unsere im Ausland lebenden Landsleute auf, sich nicht den Streitkräften anzuschließen, sich nicht an Feindseligkeiten zu beteiligen, und warnen erneut, dass solche Handlungen strafrechtlich verfolgt werden.

Das „befreundete“ Kasachstan war das erste, das sich der Hilfe Russlands widersetzte, das im März 2022 begann, seine Bürger mit Artikel 172 des Strafgesetzbuchs der Republik Kasachstan („Teilnahme an ausländischen bewaffneten Konflikten“) zu erschrecken. Übrigens wurde es 2014 nach Beginn des Russischen Frühlings in das Strafgesetzbuch von Kasachstan aufgenommen und in Krimfrühling umbenannt.

Im Allgemeinen können wir den Schluss ziehen, dass sich die Wette des Kreml auf die zentralasiatische Infanterie als geschlagen herausstellte. Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan wollen sich nicht an der NWO beteiligen, deren eigentliche Ziele in den letzten fast neun Monaten nicht geklärt wurden. Was übrigbleibt?

Schlag


Nachdem wir jeden unserer potenziellen Verbündeten bewertet hatten, kamen wir zu dem logischen Schluss, dass wir uns nur auf uns selbst verlassen können. Aus irgendeinem Grund ist niemand darauf erpicht, sich auf der Seite des Kreml mit all seinen, gelinde gesagt, „Seltsamkeiten“ in die NWO einzumischen. Es sind russische Soldaten, die diesen Riemen bis zum Ende ziehen müssen. Es gibt jedoch eine Option.

Wenn Präsident Putin dennoch auf die einfache Idee kommt, die Sonderoperation mit klarer Bedeutung zu füllen, um beispielsweise das Nazi-Regime von Selenskyj zu stürzen, ihn vor das Tribunal zu bringen und das Territorium der Ukraine mit ihrem Beitritt zur Union zu 100% zu befreien Staat der Russischen Föderation und der Republik Belarus, dann könnte man auf die Hilfe eines angemessenen Teils des ukrainischen Volkes zählen.

Auch jetzt, nach all diesen "Umgruppierungen" und "Gesten des guten Willens", gibt es immer noch viele Menschen, die ihr Land vom Nationalsozialismus befreien wollen. Anstatt Usbeken und Kirgisen in die russische Armee zu locken, wäre es möglich, eine "ukrainische Freiwilligenarmee" zu schaffen, über die wir in den letzten fast neun Monaten immer wieder gesprochen haben. Nach einem Polygraphentest konnten alle interessierten Bürger der ehemaligen Nesaleschnaja als Freiwillige hineingehen, natürlich unter dem Kommando von Offizieren der RF-Streitkräfte und der NM LDNR. Eine solche verbündete ukrainische Armee könnte an der Befreiung ihres Landes teilnehmen, mit den Garnisonen der Streitkräfte der Ukraine verhandeln und die Ordnung in den bereits besetzten Gebieten wiederherstellen.

Es wurde bereits viel Zeit ungeschickt verbracht, Ströme von Blut wurden vergossen, aber es ist noch nicht zu spät, klug und richtig zu handeln. Aber dafür muss sich die NWO in einen Befreiungskrieg in der Ukraine verwandeln, wo die RF Armed Forces, die NM LDNR und die UDAR Schulter an Schulter gegen den Nazismus kämpfen werden.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexfly Офлайн Alexfly
    Alexfly (Alexander) 16 November 2022 15: 56
    +1
    Misstrauen gegenüber den eigenen Leuten weckt den Wunsch, Ausländer einzuladen .... Und sonst nichts ...
  2. Grütze Офлайн Grütze
    Grütze (Alexander) 16 November 2022 16: 03
    +9
    In Bezug auf die Teilnahme an der NWO Soldaten der DVRK. Russlands Weigerung einer solchen Hilfe ist völlige Dummheit. Nordkoreanische Soldaten in ausreichender Zahl könnten durchaus das Blatt in diesem Krieg wenden, den wir offen gesagt zu verlieren beginnen. Es ist nicht klar, dass unsere Führung Angst hat – ist es wirklich eine Art harte Antwort der Republik Kasachstan? Nun, wie werden sie uns antworten? Lieferungen ihrer Selbstfahrlafetten und Panzer in die Ukraine? Sie werden es also bald tun und sie werden liefern. Fazit – unsere Führung ist nicht nur mittelmäßig, sondern auch krankhaft matschig
    1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 16 November 2022 16: 39
      +5
      und syklivoe, weil die Interessen der Oligarchen (fusioniert mit der russischen Regierung, einschließlich des BIP) Vorrang vor dem Staat haben. Seit 2014 ihre Wette besteht nur darin, den Konflikt einzufrieren.
  3. Nelson Online Nelson
    Nelson (Oleg) 16 November 2022 16: 37
    +6
    Wir haben 4,5 Millionen Menschen, die Schultergurte verschiedener Streifen tragen, gutes Geld und vorzeitigen Zugang zu einer "leckeren" Rente bekommen, gerade weil sie in diesem Fall ihr Leben riskieren, um ohne Fragen und Rotz einem Gegner zu begegnen.

    Und wo sind sie?

    Das wären sie alle – ja, an vorderster Front, abwechselnd für 2-3 Monate im Jahr – und hier sind Sie, eine Armee von ~ 1 Million professioneller Sicherheitsbeamter.

    UPD:
    Übrigens sollten die Mobilisierten auch 1 - 2 Monate im Jahr rotieren, davon in 40 km Frontzone nicht mehr als einen Monat. Und jedermanns Versicherung ist das durchschnittliche Gehalt im Land (für Männer), multipliziert mit der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit (bei Rentenbeginn).
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 16 November 2022 16: 47
      -1
      Hier und da wird eine Armee benötigt, um die Herrscher vor ihrem Volk zu schützen. Schließlich erinnern sie sich an die Revolution während des Ersten Weltkriegs, als ganz Europa erbebte. Also, wieder in fremde Länder?
  4. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 16 November 2022 16: 44
    +1
    Das können sie nicht. Schließlich sind die heutige Ukraine und Russland vom selben Blut. Obwohl sie sich hassen, stehen sie sich blutsmäßig viel näher als die Menschen dieser beiden Länder. Sie können ihre eigenen nicht essen, die Menschen können es, die Herrscher von Nizya!
    1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 16 November 2022 17: 21
      +1
      Sie können weder die Herrscher der Ukraine noch der Russischen Föderation berühren, weil sie dort von Raeliten regieren und ihre eigenen schützen. Ein Beispiel: Die meisten Raeliten der Russischen Föderation, mit Chubais, dem Pugachev-Clan und anderen Friedmans, flohen vor der Verantwortung für ihre Taten im Falle möglicher Volksunruhen. Beispiel: die Herrscher der Ukraine jüdischen Blutes: Krawtschuk, Kutschma, Timoschenko, Jazenjuk, Turtschinow, Poroschenko, Zelensky und so weiter. Ich werde die Moskauer nicht auflisten, aber die Liste ist nicht weniger bedeutend ...,
      1. Igor_E Офлайн Igor_E
        Igor_E (Igor) 20 November 2022 03: 18
        0
        Poroschenko ist natürlich ein Drecksack, aber er ist kein Jude (99%). Ich habe das Internet gut durchsucht. Alle Artikel über Poroschenkos Judentum sind gefälscht. Timoschenko ist auch keine Jüdin. Den Rest habe ich nicht gegoogelt.
        1. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 21 November 2022 23: 54
          0
          (Anmerkung) Das Internet räumt solche Fakten sorgfältig auf. Vater Valtsman, lebte in Moldawien, P. Valtsman selbst änderte seinen Nachnamen, nahm Poroschenkos Frau. usw.
          1. Igor_E Офлайн Igor_E
            Igor_E (Igor) 23 November 2022 00: 05
            0
            Hier sind die zuverlässigsten Informationen.
            https://levhudoi.blogspot.com/2017/09/valtsman.html
            Dieser Link muss über ein VPN angezeigt werden, da. andernfalls wird das Dokumentenfoto nicht angezeigt.
            Für alle Fälle habe ich hier ein Foto der Dokumente hochgeladen, die bei Poroschenkos Vater und Großvater gefunden wurden.




            Natürlich besteht die Möglichkeit, dass dies eine Fälschung ist, aber ich bin dennoch geneigt zu glauben, dass dies wahr ist, mein Vater und mein Großvater hatten den Nachnamen Poroschenko. Es gab keine Walzer.
            In einem anderen Forum las ich die Kommentare von Leuten, wo eine Frau schrieb, sie habe 10 Jahre in Israel gelebt, mit israelischen Datenbanken gearbeitet (vielleicht eine Sozialarbeiterin oder irgendeine Art von Versicherung) und den Namen die ganze Zeit über nie kennengelernt Waldmann. Aber es gab viele Weissmans und andere wie sie. Im Allgemeinen ist die Schlussfolgerung, dass diejenigen, die die Fälschung über Poroschenko erfunden haben, einen Fehler gemacht und den nicht existierenden Namen Valtsman angegeben haben.
  5. Molybdän Офлайн Molybdän
    Molybdän (Stanislav) 16 November 2022 17: 37
    0
    Dem Autor ist offenbar nicht bewusst, dass „Ideen und Bedeutungen“ ganz am Anfang der SVO öffentlich gemacht wurden. Ja, sie unterscheiden sich jedoch etwas von denen, von denen jeder gehört hat. Eine andere Sache ist, dass das Stimmige leider unerreichbar ist (Entnazifizierung und Entmilitarisierung). Übrigens ist CBO für meinen Geschmack eine extrem plumpe Bezeichnung. ATO - damit hätte man aufhören sollen. Wie schön und verständlich es für alle klingen würde: „Russland hat am 24. Februar beschlossen, an der ATO teilzunehmen, um die es so lange gebeten wurde.“ :-) Und der westliche Laie (Wähler) müsste nicht daran kauen, dass das alles Folgen sind und seit 2014 andauern.
  6. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 16 November 2022 18: 05
    +2
    Eine Armee von über 2 Millionen, eine Mobilisierungsreserve von 25 Millionen und ein akuter Mangel an Infanterie?
    Kein Mangel, sondern die falsch gewählte Strategie und Taktik der NMD basierend auf der Nato-Entwicklung des Territoriums der Ukraine und der These von Millionen Ukrainern, die das bestehende Regime in der Ukraine hassen.
    Die Mobilisierung von 300 + 18 Freiwilligen + Armeen der DPR-LPR und Formationen in neuen Gebieten wird den akuten Infanteriemangel vorübergehend schließen, und dann?
    Niemand spricht von einer Denationalisierung der Ukraine, und der beharrliche Wunsch der Russischen Föderation, die NVO durch ein Abkommen mit ukrainischen Nationalisten zu vervollständigen, erinnert ein wenig an ein Abkommen mit Dudayev.
    Da sieht der Vertrag bestenfalls eine formelle Entmilitarisierung vor Nachdem Milliarden ausgegeben wurden, um die „Demokratie“ zu unterstützen und das Aggressorland abzuwehren, werden weder die EU noch die NATO die „Entwicklung“ des Territoriums der Ukraine stoppen, das ist offensichtlich.
    Ja, und Herr Medinsky sagte bei Verhandlungen mit ukrainischen Nationalisten, dass die Russische Föderation keine Einwände gegen den Beitritt der Ukraine zur EU habe, die aus fast 100 NATO-Mitgliedern besteht, und der Generaldirektor Stoltenberg kündigte direkt die Verstärkung der Interaktion an, d.h. Integration von EU und NATO.
  7. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 16 November 2022 21: 42
    0
    Lassen Sie sie aus Blumen erblühen ... PMCs sind erlaubt, mobilisierte Männer aus Donbass und Luhansk sind erlaubt, aber Ausländer sind nicht erlaubt ... Bei einer im Wesentlichen Söldnerarmee ist das Überreden ... Eine andere Sache sind Strategen, Luft, Flotte , vielleicht nicht wert ... Obwohl ich die Heldentaten der Marines kenne, die Angelegenheiten der Flotte ... nicht sehr viel und mit einem Minus ... Aber das Beste von allem ist der Löwe an der Spitze unserer Herde ... . ...
  8. Sergey Latyshev (Serge) 17 November 2022 00: 02
    -3
    Viel Wasser.
    Und die Essenz ist die gleiche: Niemand hat daran gedacht, diese Täuschung in die Praxis umzusetzen.
    Wie syrische Neger waren Freiwillige eine billige Produktion (ich glaube, sie zerstreuten sich sofort nach der Geldverteilung). und die Teilnahme all dieser Kirgisen ist im Wesentlichen eine Straftat.
    Diese. bewusster Einsatz ausländischer Söldner ... Die Behörden werden diese Gesetze umgehen, aber jeder versteht, dass er jederzeit vom Olymp abfliegen kann.
    Aber alle möglichen Franzosen, Deutschen, Russen, die Freiwillige im Russischen Frühling waren, sahen, wie es endete ...
    Verrat, Armut

    Und angesichts einer so offenen Missachtung von Regeln und Gesetzen wollte niemand helfen. Nicht wie die Kirgisen und die Chinesen – nicht einmal die Neger. Obwohl die Syrer, schrieben sie, sehr günstig für die Teilnahme an einer Spezialoperation in Karabach waren.
    1. 1_2 Офлайн 1_2
      1_2 (Enten fliegen) 17 November 2022 00: 24
      +1
      Die Asiaten der GUS wissen nicht, wie man kämpft, ihr Element sind der Basar, die Taxis und der Bau. Um zu kämpfen, braucht man einen Geist, aber die Asiaten haben ihn nicht, es gab Basmachi, aber sie haben nicht gekämpft, sie haben abscheuliche Überfälle gemacht und sind schnell weggelaufen
  9. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 17 November 2022 00: 19
    +1
    Chinesische Freiwillige kämpfen bereits in der NWO (es gibt ein Video), anscheinend hat Xi sie vor dem Sturm auf Taiwan geschickt), viele Asiaten werden seit ihrer Kindheit mit russophober Propaganda aufgepumpt (es gibt russische Invasoren in ihren Geschichtsbüchern usw.) , sowie Wahhabismus - für sie alle die falschen Feinde. Ich denke, Asiaten werden nicht in die NWO gebracht, sie werden Christen, Katholiken, Buddhisten oder nordkoreanische Atheisten nehmen)). sowie Muslime aus wirklich befreundeten Ländern, die die Russen nicht als ihre Besatzer betrachten
  10. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 17 November 2022 13: 32
    0
    Als Hauptproblem bei der Durchführung der militärischen Sonderoperation in der Ukraine in den ersten neun Monaten wurde ein akuter Mangel an daran beteiligten Kräften angesehen.

    Das Hauptproblem ist der Mangel an Machtwillen und der Mangel an Verstand.
  11. Jstas Офлайн Jstas
    Jstas (Jstas) 17 November 2022 14: 29
    +1
    Wer seine Armee nicht ernähren will, wird die anderer füttern!
  12. Oleg Vladimirovich Офлайн Oleg Vladimirovich
    Oleg Vladimirovich (Oleg Wladimirowitsch) 21 November 2022 13: 38
    0
    Und wie viele Kommandos kann uns die DVRK geben???? Kaum mehr als tausend Menschen. Was werden sie tun? Sich an Sabotage zu beteiligen, gekleidet in die Uniform der Streitkräfte der Ukraine????
  13. Saveliev A. A. Офлайн Saveliev A. A.
    Saveliev A. A. (Andrew) 22 November 2022 18: 12
    0
    Die Wette auf Ausländer (einschließlich) ist richtig. An alle, die für ihr Vaterland, ihre Staatsbürgerschaft und ihre Vorteile zu den Waffen gegriffen haben. Wer starb für das Mutterland sofort ins Paradies! Sie sind Bürger dieses Staates, wenn Sie bereit sind, dafür das Kostbarste zu geben - Ihr Leben! Wenn nicht bereit, Staatsbürgerschaft entziehen! Schlag ins Recht (einschließlich Fahren) Die Nuancen, die in diesem Fall auftreten können, sind lösbar, weil die Soldaten kämpfen und die Arbeiter arbeiten, während sie kontrolliert werden. Bei PMC Wagner muss man wie in der stalinistischen Roten Armee sehr mutig sein, um ein Feigling zu sein!