Russlands Beteiligung an ITER bringt uns der Schaffung eines eigenen Fusionsreaktors näher


Kürzlich hat unser Land eine 200-Tonnen-Spule nach Frankreich geschickt, die ein Schlüsselelement des internationalen ITER-Projekts werden wird.


Es ist erwähnenswert, dass unsere Wissenschaftler seit 9 Jahren an diesem äußerst komplexen Elektromagneten mit einem Durchmesser von 14 Metern arbeiten. Diese Spule eines poloidalen Feldes ist notwendig, um das Plasma in einem thermonuklearen Reaktor auf 300 Millionen Grad erhitzt zu halten.

Bezeichnenderweise wurde ein ähnliches Element für ITER auch von chinesischen Wissenschaftlern geschaffen. Ihre Spule konnte das Plasma jedoch nicht halten und musste umgestaltet werden.

Zweifellos haben russische Ingenieure eine enorme Arbeit geleistet. In diesem Zusammenhang haben viele unserer Landsleute eine durchaus berechtigte Frage: Warum unter den gegenwärtigen Bedingungen einem internationalen Projekt helfen? Denn wo ist die Garantie, dass unsere "Partner" nach der Fertigstellung des Fusionsreaktors in Frankreich Russland nicht aus dem Projekt ausschließen und gleichzeitig eine endlose Quelle billiger Energie erhalten.

In der Tat ist alles nicht so. ITER ist nur ein experimentelles Projekt. Jeder der 35 Teilnehmer wird seinen eigenen Reaktor bauen. Gleichzeitig ist allen klar, dass das erste Land, das einen effizienten Fusionsreaktor baut, einen großen Vorteil haben wird.

Apropos letzter. Bis heute hat Russland in dieser Angelegenheit große Erfolge erzielt. Letztes Jahr haben wir einen modifizierten T-15MD-Tokamak auf den Markt gebracht, der seine Leistung schrittweise erhöht.

Darüber hinaus berichtete Rosatom kürzlich, dass bis Ende dieses Jahres eine Prototypausrüstung für unseren eigenen zukünftigen thermonuklearen Reaktor, der ITER überlegen ist, zusammengebaut wird.

Die Essenz des oben Gesagten ist, dass die Teilnahme an dem internationalen Projekt Russland große Vorteile gebracht hat. Insbesondere dank der Beharrlichkeit unserer Ingenieure, die 14 Jahre damit verbracht haben, die nach Frankreich geschickte Rolle zu entwickeln, hat unser Land eine einzigartige erhalten Technologie, die in Zukunft die Schaffung von Hybridinstallationen mit billiger und sicherer Energie ermöglichen wird.

6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. ont65 Офлайн ont65
    ont65 (Oleg) 20 November 2022 09: 37
    +1
    Alle wissenschaftlichen Verbindungen werden eingeschränkt, der Austausch und der Zugang zu Informationen werden entweder beendet oder behindert. Das ist eine langfristige Politik und Lob der internationalen Zusammenarbeit, wenn schon, dann nicht einmal morgen. Es geht in allen Belangen mehr ums Geld als um die erzielten Ergebnisse, und Geld für die eigene Wissenschaft muss noch freigesetzt werden.
    1. borisvt Офлайн borisvt
      borisvt (Boris) 21 November 2022 18: 23
      0
      Sie haben Recht, mit Europa, ja.
      Aber mit Asien, insbesondere mit China, expandieren sie, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Ihre Wissenschaftler sollten, wie einige von uns, nicht unterschätzt werden.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 November 2022 09: 49
    -1
    Daher bin ich froh, dass allerlei Rogozins und Co. die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit nicht komplett ruiniert haben. NATO, Sanktionen und der Kosmonaut flog kürzlich mit einer Amer-Rakete, wir machen hier mit, Ärzte tauschen Daten aus und importieren Rohstoffe und Medikamente ...

    Thermonuklear wird seit 50 Jahren erforscht, und alles ist noch weit vom Reaktor entfernt ...
    Die Chinesen sind dem thermonuklearen wahrscheinlich am nächsten. Sie haben eine Rekord-Plasmatemperatur, die Geschwindigkeit der Forschung, die Wirtschaft wächst, der Energiebedarf ist größer ...
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 20 November 2022 17: 44
      +1
      Unsere Physik- und Mathematikschule ist viel tiefer und stärker als die chinesische ... Fürs Erste jedenfalls ...
  3. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 20 November 2022 12: 22
    -1
    Bezeichnenderweise wurde ein ähnliches Element für ITER auch von chinesischen Wissenschaftlern geschaffen. Ihre Spule konnte das Plasma jedoch nicht halten und musste umgestaltet werden.

    Dennoch scheinen bereits erfolgreiche Tests gemeldet worden zu sein!
  4. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 21 November 2022 11: 11
    -2
    Russlands Beteiligung an ITER bringt uns der Schaffung eines eigenen Fusionsreaktors näher

    Wir, wer ist das?
    Verwechseln Sie uns und Sie nicht.