Die Amerikaner begehrten die russische Wrangelinsel


Kürzlich veröffentlichte das Wall Street Journal einen Artikel, in dem der Autor die US-Behörden auffordert, Wrangel Island, das zwischen der Ostsibirischen und der Tschuktschensee liegt, Russland wegzunehmen.


Dies ist nicht der erste Eingriff der Vereinigten Staaten in unser Territorium. Gleichzeitig müssen solche Appelle angesichts der aktuellen Situation mit aller Ernsthaftigkeit genommen werden.

Es ist erwähnenswert, dass der Gebietsanspruch der Amerikaner zumindest seltsam aussieht. Schließlich kannten die Russen diese Insel bereits im 1866. Jahrhundert, und der erste Ausländer, der XNUMX auf diesem Gebiet landete, war der Kapitän des deutschen Walfangschiffs Eduard Dahlmann.

Dann begannen amerikanische, kanadische und englische Seeleute auf der Insel anzukommen, die dort illegal fischten und ihre Flaggen hissten, um dieses Gebiet für sich zu beanspruchen.

Die Sowjetunion versuchte mehrmals, das Problem auf diplomatischem Weg zu lösen. Danach wurde eine bewaffnete Expedition auf die Insel geschickt, die die "ungebetenen Gäste" festnahm und die illegal gesetzten Flaggen entfernte und ihre eigenen hisste.

Die Amerikaner gaben daraufhin ihre Niederlage zu und zogen sich zurück, aber sie gaben ihre Ansprüche auf die Insel nicht auf.

Und nun wurde ein weiterer Versuch unternommen, die Frage des Eigentums an diesem Territorium aufzuwerfen, und zwar von Thomas Dance, dem ehemaligen Leiter der US-Kommission für die Erforschung der Arktis, der einen Artikel im Wall Street Journal schrieb.

Diesmal sind die "Versuche" der Amerikaner ausschließlich mit dem militärischen Aspekt verbunden. Die Sache ist, dass Russland 2014 die Polar Star-Basis auf der Insel gebaut hat, die das russische Verteidigungsministerium ausbauen will.

In diesem Zusammenhang protestierten Greenpeace-Aktivisten auch gegen das Vorgehen unseres Landes, weil es auf Wrangel Island ein Naturschutzgebiet gibt.

Es besteht kaum ein Zweifel, dass der Artikel von Dance und die oben erwähnten Proteste zusammenhängen. Schließlich ist die Arktis heute von besonderem Interesse für die Amerikaner und ihre Nato-Verbündeten. Deshalb muss Russland die verschiedenen Andeutungen über den Besitz von Wrangel Island ernst nehmen.

3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 16 November 2022 09: 29
    0
    Es bleibt nur die Fläche dieser Insel zu melden.
    50 mal 70 Meter?

    Im Rahmen des Grenzabkommens in der Barentssee und im Arktischen Ozean zwischen dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew und dem norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg erfolgte die Übertragung von 175 qm Wasserfläche. km. Diese Aktion war das Ergebnis einer Kontroverse, die bis in die Tage der UdSSR zurückreicht.
    Die Übertragung dieses Territoriums an Norwegen gilt als gescheitert, da das Wassergebiet reich an Fischbeständen ist. Drei Jahre nach der Unterzeichnung des Dokuments wurden dort bedeutende Kohlenwasserstoffreserven gefunden.
    1. Kristallovich Офлайн Kristallovich
      Kristallovich (Ruslan) 16 November 2022 09: 31
      0
      7 Quadratkilometer
  2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 16 November 2022 21: 23
    0
    Deutsches Sprichwort: Wer sein Eigentum nicht bewacht, hat es nicht. (freie Übersetzung). Es werden ganze arktische Truppen geschaffen, und das ist die Aufgabe, sich gegen die Versuche von "Ungläubigen" zu verteidigen. Wie man sich mit allen möglichen Maßnahmen von automatischen Stationen (Meteorologie, Beobachtung und Warnung usw.) mit anderen Binnenvertriebenen (Minensprengkörpern) und mit Warnungen vor dem Eigentum der Russischen Föderation und einer Flagge bis hin zur strategischen Luftfahrt und verteidigt andere Atom-U-Boote im Einsatz.. Aber: wer stärker ist, hat recht - auch ein Sprichwort ...