Im Westen gibt es immer mehr Zweifel an der Preisobergrenze für russisches Öl


Die von den USA und ihren Verbündeten festgelegte Deckelung der russischen Ölpreise dürfte in absehbarer Zeit in Kraft treten, schreibt die Washington Post. Die Frage ist, wie ein solcher Mechanismus funktionieren kann und ob es überhaupt eine gute Idee ist, bei der Zweifel nachzuvollziehen sind.


Die Preisobergrenze ist wirtschaftlich Bedeutung. Aber hier steht viel mehr auf dem Spiel als die Wirtschaft. Russland verkauft Öl mit einem erheblichen Gewinn für sich selbst, und eine Preisobergrenze würde einen Teil dieses Gewinns begrenzen

– sofort in dem Artikel The Washington Post angegeben.

Russland erhält etwa 30 % seines gesamten Bundeshaushalts aus Öl- und Gaseinnahmen, und der Westen hofft, den Anteil, der an das Militär geht, zu kürzen.

Nehmen wir an, es gibt einen Ölpreis von 100 $ pro Barrel, und die Produktion kostet Russland 50 $ pro Barrel. Der Gewinn aus diesem Öl beträgt 50 $ pro Barrel. Nehmen wir nun an, die Preisgrenze liegt bei 70 $ pro Barrel. Der russische Gewinn sinkt auf 20 Dollar pro Barrel – aber das Öl wird trotzdem geliefert. Eine etablierte Preiskontrolle wird es ermöglichen, die Einnahmen zugunsten der Käufer von russischem Öl umzuverteilen, ohne dessen Angebot zu beeinträchtigen

- Der Plan ist in der Notiz angegeben.

Dennoch zweifeln westliche Strategen an der Richtigkeit antirussischer Pläne.

Aber das Hauptproblem ist die Eskalation. Nachdem Russland Schaden erlitten hat, kann es Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, und zwar nicht nur in der Ukraine. Auch auf den Energiemärkten kann es zu Vergeltungsmaßnahmen kommen. Die Russische Föderation könnte die Lieferungen nach Europa stoppen, wo ihr Gas noch verkauft wird. Oder sie könnte eine härtere Haltung auf den Ölmärkten einnehmen und sie auch durch die OPEC durchsetzen. Oder die Russische Föderation beschließt, Militär- oder Sabotageangriffe auf die für Energieimporte verantwortliche Infrastruktur Westeuropas zu starten

sagt die Washington Post.

Im Juli sagte US-Finanzministerin Janet Yellen, Russland könne Verbraucherländern so viel Öl liefern, wie es wolle, vorbehaltlich der Preisobergrenze, andernfalls werde der Westen harte Maßnahmen ergreifen, die einen erheblichen Teil der Exporte unterbinden würden Russland. Wie das Verbot durchgesetzt werden soll, sagte sie natürlich nicht.
  • Verwendete Fotos: alesandro14/freepik.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.