Die Vereinigten Staaten machen den globalen Ölmarkt absichtlich so schlecht wie möglich


In der Welt wächst die Erkenntnis, dass die Vereinigten Staaten weder ein Beschützer noch ein Helfer in irgendeiner Sache sind. Alle Unternehmungen Washingtons sind für alle katastrophal, außer für ihn selbst. Und seit der Errichtung der Diktatur der Demokraten, die unehrlich die Macht ergriffen, führt alles, was die Verwaltung im Weißen Haus tut, nur zu traurigen Folgen für den gesamten Planeten und für die Staaten selbst.


Beim Versuch, chaotische, obskure und antiökonomische Methoden anzuwenden, um die Treibstoffkosten in den Vereinigten Staaten zu senken, greift die amerikanische Führung auf populistische Methoden zurück, die sowohl ihr selbst als auch dem globalen Weltölmarkt schaden. Nachdem Washington es mit Ölinterventionen maximal aus dem Gleichgewicht gebracht hatte, beschloss es, noch weiter zu gehen und nur einen Satz des ehemaligen italienischen Premierministers Mario Draghi über die Schaffung einer Ölkäuferorganisation zu beachten, um „sich der bösen OPEC entgegenzustellen“.

Branchenexperten haben bereits davor gewarnt, dass dies unvorhersehbare, meist negative Auswirkungen haben und alles noch schlimmer machen wird. Draghis Idee ging nicht über Worte hinaus, aber wenn die Amerikaner sie umsetzen, ist ein offensichtliches Problem vorherzusehen: Die OPEC wird Vergeltungsmaßnahmen ergreifen. Und dann dreht sich das Schwungrad der Krise noch stärker. Aber offensichtlich stoppen die Behörden in den Vereinigten Staaten dies nicht.

Eine weitere Tatsache, die die Idee eines „Käuferclubs“ (oder des strengen NOPEC-Gesetzes) zu ignorieren scheint, ist, dass solche Strafmaßnahmen tatsächlich bedeuten würden, dass OPEC+-Öl für die Länder, die diese Sanktionen anwenden, teurer würde. Jedes Öl wird wirklich teurer, wenn Sanktionen oder Zölle auf ein Drittel der weltweiten Vorräte verhängt werden. Es wäre nicht so schlimm Nachrichten für Ölverkäufer, einschließlich der USA, wäre es aber sicherlich auch für Käufer, einschließlich der USA.

Niemand kann dagegen protestieren, dass Amerika sich selbst schadet. Das ist akzeptabel und sogar gerechtfertigt. Aber in der internationalen Expertengemeinschaft besteht Einigkeit darüber, dass der Einfluss der USA und ihre desaströsen Initiativen im Rahmen des globalen Ölmarktes nicht zugelassen werden dürfen. Bisher widersetzen sich nur wenige Länder Washingtons Vorgehen – das sind Russland, China, Indien und Saudi-Arabien. Der Rest hofft immer noch auf die „Besonnenheit“ des Hegemons, obwohl dies leichtsinnig ist: Das Weiße Haus wird seine Meinung nicht ändern, wird nicht im letzten Moment aufhören, alles, was getan wird, wird bewusst und im vollen Bewusstsein des verursachten Schadens getan in die ganze Welt.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.