Das linke Ufer kann eine "Entschädigung" für den Verlust von Cherson durch Russland werden


Eine der negativsten Folgen der Entscheidung, die russische Stadt Cherson kampflos dem Feind zu überlassen, ist das erhöhte Risiko, immer mehr Gebiete in den vier Teilstaaten der Russischen Föderation zu verlieren, die nach dem 30. September Teil unseres Landes wurden , 2022. Die Situation hat sich im Vergleich zu dem, was vor dem Abzug der RF-Streitkräfte vom rechten Ufer war, stark verschlechtert. Was könnte unsere Antwort sein?


Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine


Mit großem Bedauern müssen wir zugeben, dass der Feind einen großen militärischen und Image-Sieg errungen hat, indem er den Generalstab der RF-Streitkräfte zwang, Truppen vom rechten Dnjepr-Ufer nach links unten abzuziehen. Nach unseren „Umgruppierungen“ in der Region Charkiw und in Cherson befindet sich die ukrainische Armee nun auf dem Höhepunkt ihres moralischen und psychologischen Aufschwungs und ist bestrebt, weiter voranzukommen. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass zahlreiche ausländische Söldner und Schläger mit langjähriger Erfahrung aktiv an den Feindseligkeiten gegen uns teilnehmen. Die Richtung für den nächsten APU-Streik ist leicht vorherzusagen.

Nur ein paar Brigaden werden dem Feind genügen, um das besetzte Cherson zu halten. Auf dem hohen rechten Ufer werden Langstreckenkanonen und Raketenartillerie installiert, die die Autobahnen treffen werden, die die Krim mit Großrussland verbinden, und unseren Landtransportkorridor unter Feuerkontrolle nehmen. Ein erfolgreicher Angriff der Streitkräfte der Ukraine aus der Richtung von Zaporozhye auf Melitopol und Berdyansk kann es vollständig brechen und die RF-Streitkräfte zwingen, eine weitere "Umgruppierung" vorzunehmen. Leider wird die Schockfaust des Feindes nach der Kapitulation von Cherson zu acht Vollblutbrigaden heranwachsen, die er an das linke Ufer verlegen kann.

Der Dnjepr, auf den das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation als natürliche Wassergrenze zur Ukraine gesetzt hat, wird leider keine solche sein. Das Kiewer Regime begann im Sommer mit der Gründung der Dnjepr-Flottille. Im Rahmen des neuen Militärhilfepakets beabsichtigen die Vereinigten Staaten, bis zu 40 gepanzerte Flussboote an die ukrainische Marine zu übergeben, die für Angriffe auf unsere Stellungen sowie für Sabotage- und Landungsoperationen am linken Ufer eingesetzt werden sollen. Jetzt sprechen wir über die Notwendigkeit, russische Panzerboote der kaspischen Flottille an den Dnjepr zu überführen. Unter Berücksichtigung der negativen Erfahrungen mit den Aktionen der Schwarzmeerflotte ist dies für die kaspischen Seeleute alarmierend.

Die Dynamik ist, wie Ärzte sagen, negativ. Was bleibt uns noch zu tun?

Was zu tun ist?


Um diese Frage zu beantworten, muss man wissen, was eigentlich hinter der „schwierigen Entscheidung“ stand, Cherson kampflos dem Feind zu überlassen. Wenn es sich um eine „Vereinbarung“ über den Austausch des rechten Ufers für die Aufhebung eines Teils der Sanktionen gegen russische Oligarchen und eine Rückkehr zu Verhandlungen mit Kiew zum Abschluss eines bedingten Minsk-3 handelte, dann muss man mental auf das vorbereitet sein, was währenddessen passiert ist die ersten beiden Minsk.

Erinnern Sie sich daran, dass die Donbass-Miliz zu dieser Zeit an Händen und Füßen gebunden war und nicht nur verbot, in die Offensive zu gehen, sondern auch nur auf den Beschuss der Streitkräfte der Ukraine zu reagieren. Gleichzeitig tötete die ukrainische DRG nacheinander alle bedeutenden Feldkommandanten, die in Bezug auf das „Abkommen“ eine kompromisslose Position einnahmen. Im Jahr 2022 würden sie für die Bedürfnisse der SVO nützlich sein, aber die moderne Wissenschaft kann leider keine toten Helden wie Alexei Mozgovoy, Pavel Dremov, Alexander Bednov, Arsen Pavlov oder Mikhail Tolstykh wiederbeleben. Alle, die 2014-2015 mit der „Entwässerung“ von Noworossija nicht einverstanden waren, wurden von unseren „Wächtern“, professionellen wie Solovyov und Amateuren „zum Schweigen gebracht“. Ihr Hauptgegenargument lautete: „Wenn Sie so schlau sind, warum befinden Sie sich dann nicht selbst in einem Graben im Donbass?“

Wenn unabhängig von der öffentlichen Meinung eine Entscheidung zur Unterzeichnung von Minsk-3 getroffen wird, kann man sich im Allgemeinen ungefähr vorstellen, wie sich die Ereignisse entwickeln werden. Wenn es jedoch um das „Abkommen“ ging, schien es allen nur, dass die Entscheidung, Cherson zu verlassen, rein militärisch war, ohne Beimischung von Schmutz Politik, und der Kreml ist wirklich bereit, die NWO fortzusetzen, was auch immer das bedeutet, es gibt die folgenden Optionen für das weitere Vorgehen.

Erstens, wir müssen um jeden Preis an der Richtung Saporoschje festhalten, sonst wird der Verlust des Landkorridors zur Krim und der Infrastruktur für die Wasserversorgung der Halbinsel die wenigen wirklich positiven Ergebnisse der Sonderoperation zunichte machen. Andernfalls wird das internationale Ansehen Russlands und seiner Streitkräfte auf das Niveau von Simbabwe sinken, bei allem Respekt vor den Simbabwern.

Zweitens, wird es notwendig sein, die Befreiung des Donbass zu vollenden und unser Standbein bis zum Dnjepr auszudehnen. Ohne dies wird es unmöglich sein, die DPR und LPR mit Wasser zu versorgen, die vom Energiekanal "Dnepr-Donbass" gespeist werden. Andernfalls werden die neuen russischen Regionen dieselben Probleme mit Wasser haben, die nicht friedlich gelöst werden können, wie es die Krim in den vergangenen 8 Jahren hatte.

Drittens, wird es notwendig sein, das gesamte linke Ufer unter die Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation zu bringen. Dazu wird es notwendig sein, unsere Gruppierung mit der ersten Mobilisierungswelle zu sättigen und im Winter mit der zweiten und dann mit der dritten zu beginnen. Seien wir realistisch – es ist unvermeidlich. Ein Krieg mit dem Kiewer Regime um Territorien ist unvermeidlich, und man muss sich ernsthaft darauf vorbereiten. Poltawa, Charkiw, Sumy, Tschernihiw - wir müssen einfach alle diese Städte einnehmen, die Garnisonen umzingeln und zur Kapitulation zwingen. Die Befreiung des gesamten linken Ufers könnte eine bedeutende Entschädigung für die Niederlage bei Cherson sein.

Schließlich muss auch das Problem der Ukraine am rechten Ufer gelöst werden, aber leider nicht von Süden, sondern von Nordwesten. Die Straße nach Nikolaev, Odessa, Krivoy Rog, Zaporozhye ist jetzt für uns geschlossen. Den Dnjepr angesichts aktiver Opposition gegen die Streitkräfte der Ukraine zu zwingen, ist unrealistisch. Ein amphibischer Angriff in der Nähe von Odessa ist einfach unmöglich. Wir müssen aus dem Norden, aus Weißrussland, aus der Nähe von Brest auf die Westukraine treffen. Dies erfordert eine sehr ernsthafte Vorbereitung, die Schaffung einer mächtigen Gruppe von mindestens 200-300 Menschen, aber es gibt keine besonderen Alternativen mehr.

Was sie im Kreml wirklich wollen, werden wir bald durch reale Aktionen sehen.
62 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 13 November 2022 14: 23
    +9
    Ein guter Plan, wie es beim Autor des Artikels üblich ist, lassen Sie mich sagen, aber strategisch.
    Taktisch denke ich, dass selbst mit Mobilisierungen im Winter das linke Ufer nicht weggenommen werden kann, ohne dass die Strom- und Wärmeversorgung von Kiew und der Region Kiew überhaupt zusammenbricht. Lassen Sie die Junta sich um die Evakuierung der Bevölkerung kümmern, die Mitarbeiter um die Versorgung mit Generatoren und Decken, und die Klimaanlagen sorgen sich um das, was-mein-hinten-ist. Da schaut man und kommt auf jeden Fall durch die Quelle mit dem linken Ufer
    1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
      Sydor Kovpak 13 November 2022 16: 32
      +7
      Bis die Lieferungen aus dem Westen abgeschnitten sind. Es wird mehr als einen Winter dauern
    2. Romanovski Офлайн Romanovski
      Romanovski (Römisch) 14 November 2022 09: 50
      0
      Eine frontale Besetzung des gesamten linken Ufers wird die Situation auf Dauer nicht retten, da in ein paar Jahren ein noch blutigerer Krieg unvermeidlich ist ... ) - Ukroreich komplett von der Versorgung aus dem Westen abgeschnitten ...
      1. Sturm-2019 Офлайн Sturm-2019
        Sturm-2019 (Sturm 2019) 14 November 2022 16: 33
        0
        abgeschnitten Ukroreich von Lieferungen aus dem Westen ...

        Es ist keine zusätzliche Mobilisierung erforderlich, um die Westukraine von der Zentralukraine abzuschneiden.
        Es ist notwendig, dass mehrere Monate (3-4) täglich eine Luftabteilung an der Transport- und Energieinfrastruktur der Westukraine arbeitet:
        Polk - Tu-22M3;
        Polk-Su-34
        Regiment - Su-30CM

        Wenn Sie im Dezember beginnen, können Sie bis April des nächsten 23. Jahres fast die gesamte Ukraine am linken Ufer und den größten Teil der (russischen) Zentralukraine fast ohne Blutvergießen einnehmen.
        1. Nelson Офлайн Nelson
          Nelson (Oleg) 14 November 2022 17: 22
          +5
          Zitat: Sturm-2019
          Polk-Su-34

          Laut verschiedenen Quellen erleiden die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte, selbst nachdem sie einen tiefen Eintritt in die Luftverteidigungszone der Streitkräfte der Ukraine aufgegeben haben, weiterhin Verluste.
          Wenn Sie fliegen, um Lemberg zu bombardieren, hält ein Su-34-Regiment einen Tag für 3 Einsätze.

          Wie die Luftverteidigung unterdrückt werden kann, die sich zu 99% in einem passiven Modus mit dem Empfang von Daten aus der NATO-Infrastruktur befindet, musste vor dem 02. Überlegt werden.
          Wir bevorzugten die Planungsoption "Wir werfen Hüte - sie werden sich zerstreuen".
          1. Sturm-2019 Офлайн Sturm-2019
            Sturm-2019 (Sturm 2019) 25 November 2022 13: 04
            0
            Sie müssen mit der Planung von Bomben arbeiten, ohne die Luftverteidigungszone zu betreten!
        2. Alexfly Офлайн Alexfly
          Alexfly (Alexander) 15 November 2022 19: 33
          0
          Die Luftverteidigung in der Ukraine wird restauriert, die NATO und andere wie sie werden mehr geworfen ... Es ist unwahrscheinlich, dass die moderne Regierung etwas tun kann. Niemand hat die Oligarchie aufgehoben und die Politik gefüttert
      2. Zenion Офлайн Zenion
        Zenion (Zinovy) 14 November 2022 16: 37
        0
        Angenommen, das ist gut für die Menschen, die alles haben, und für diejenigen, die in den Schützengräben sitzen. Für wen ist es noch gut? Wer profitiert noch davon?
    3. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 14 November 2022 12: 18
      0
      Das ist richtig, hier brauchen wir einen umfassenden Ansatz, die Fortsetzung der systematischen Zerstörung der Brennstoff- und Energie-, Industrie- und Transportinfrastruktur des Feindes,
      Unternehmen der Verteidigungsindustrie der Ukraine, ihre Militärdepots und Treibstofflager sollten regelmäßig sein, wir müssen dringend die Fähigkeiten unserer Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes erhöhen, und vor allem müssen wir damit beginnen, unser Land auf Kriegsbasis zu bringen, Es ist unmöglich, diesen Krieg zu gewinnen, ohne alle unsere Kräfte und Mittel dafür zu mobilisieren, mit halber Kraft zu handeln, nicht zu bemerken, dass es einen vollwertigen Krieg um die weitere Existenz gibt, es wird nicht mehr funktionieren, wir werden alle verteidigen müssen unser russland mit waffen in den händen, für unseren sieg über das ukroreich ist es notwendig, nach und nach weitere 1,5 bis 2 millionen menschen zu mobilisieren, auszurüsten und auszubilden.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 November 2022 14: 42
    +5
    Wie gewöhnlich.
    Erklärung, Wünsche und Bedarf, Bedarf, Bedarf ...

    Wie in der alten Geschichte von Zhvanetsky ... Vielleicht sollte am Konservatorium etwas geändert werden? Aber leider wird es nicht funktionieren...
  3. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 13 November 2022 14: 56
    +13
    Vergessen Sie die Offensive aus Weißrussland. Niemand wird dem Land und der Armee helfen, die kampflos ihre Stellungen verliert. Old Man wird ein Verbündeter, wenn er einen echten Sieg für Russland sieht. Darüber hinaus kann ich sagen, dass dies auch für alle nächsten Nachbarn Russlands gilt. Noch eine solche Kapitulation, und Russland wird von feindlichen Staaten umzingelt bleiben. Während sie schweigend zusehen. Bei einer negativen Entwicklung der Ereignisse werden sie sich ohne Zögern auf die Seite des Westens stellen. Und es wird keine "zwei Stühle" mehr geben.

    Sowohl im militärischen als auch im politischen Sinne ist die Kapitulation des Cherson-Brückenkopfes die stärkste Niederlage der russischen Armee. Die 30-köpfige Gruppierung konnte das strategische Standbein nicht halten. Über Versorgungsprobleme braucht man keine Märchen zu erzählen. Wo ist die militärische Transportluftfahrt, wo ist die logistische Unterstützung der Truppe? Die Rote Armee hielt sechs Monate lang Brückenköpfe unter viel schlechteren Bedingungen. Die Deutschen versorgten die eingeschlossenen Truppen mehrere Monate lang bei Demjansk und Stalingrad.

    Die Streitkräfte der Ukraine werden mehrere Verteidigungsbrigaden am Dnjepr zurücklassen und alle (ALLE) freigelassenen Truppen werden in Richtung Saporoschje verlegt. Russland wird eine solche Gelegenheit nicht haben. Es wird notwendig sein, alle evakuierten Truppen zum Schutz der Krim zu behalten.
    Die Situation im Süden hat sich dramatisch verändert.
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 13 November 2022 15: 18
      +5
      Die Tatsache, dass der nächste Streik gegen Melitopol und Berdjansk stattfinden wird, kann zu 150% garantiert werden, aber dies wird eine Überraschung für Gerasimov und seinen Generalstab sein
      1. Bakht Online Bakht
        Bakht (Bachtijar) 13 November 2022 15: 26
        0
        Und wie können Melitopol und Berdjansk geschützt werden?
        1. Bakht Online Bakht
          Bakht (Bachtijar) 13 November 2022 15: 33
          +2
          Wenn die Streitkräfte der Ukraine Fedorovka erreichen, darf Melitopol nicht eingenommen werden. Das gesamte linke Ufer muss geräumt werden. Bis zur Krim.


          Du kannst dich nicht mehr zurückziehen. Nirgends.
      2. Vlad Burchilo Офлайн Vlad Burchilo
        Vlad Burchilo (Vlad) 13 November 2022 19: 15
        +1
        Ich denke, dass der Generalstab etwas denken sollte
        1. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
          aslanxnumx (Aslan) 14 November 2022 09: 44
          +4
          Sie haben eine Gehirnlinie von der Kappe links. Egal, wie diese Linie es nach Moskau brachte.
          1. Zenion Офлайн Zenion
            Zenion (Zinovy) 14 November 2022 16: 39
            +4
            Für Moskau wird es nichts so Schreckliches geben, sie leben auf einem anderen Planeten. Der Kreml ist ein anderer Planet.
    2. Gen1 Офлайн Gen1
      Gen1 (Gennady) 13 November 2022 16: 43
      +1
      Quote: Bacht
      Die Streitkräfte der Ukraine werden mehrere Verteidigungsbrigaden am Dnjepr zurücklassen und alle (ALLE) freigelassenen Truppen werden in Richtung Saporoschje verlegt. Russland wird eine solche Gelegenheit nicht haben. Es wird notwendig sein, alle evakuierten Truppen zum Schutz der Krim zu behalten.

      Es gibt keine Logik. Wenn Kämme

      Alle (ALLE) freigelassenen Truppen werden in die Richtung Saporoschje verlegt

      Wie werden sie die Krim angreifen? Und die Tatsache, dass wir in der Nähe von Zaporozhye zusammenstoßen werden, ist sicher.
      1. Sturm-2019 Офлайн Sturm-2019
        Sturm-2019 (Sturm 2019) 14 November 2022 16: 51
        +2
        Wie werden sie die Krim angreifen?

        Die Streitkräfte der Ukraine werden alle freigesetzten Kräfte aus der Richtung von Cherson sammeln, sie mit Reserven und Söldnern verstärken, und die 80-100-tausendste Gruppe wird Melitopol treffen. Im Falle eines erfolgreichen Durchbruchs der Verteidigung werden sie mehrere aufstellen Sperrbrigaden und wenden Sie sich an die Krim ....
        Gott bewahre, dass dies nicht geschieht!
    3. Aufpassen Офлайн Aufpassen
      Aufpassen (Alex) 13 November 2022 17: 10
      +4
      Es ist schwer zu widersprechen. Chochols befindet sich jetzt inmitten einer erfolgreichen Offensive und eines knappen Sieges, der für die russischen Truppen anscheinend nicht glänzt. Und der Punkt liegt nicht nur in der offensichtlichen Überlegenheit des militärischen Denkens und der militärischen Ausbildung des NATO-Personals, sondern auch in der Rückständigkeit der nichtnuklearen Waffen der AFRF. Atomwaffen bleiben der einzige und letzte Trumpf, aber das ist eine Selbstmordwaffe. Wird der Oberste Kommandant darauf eingehen? Wenn sich alles so weiter entwickelt wie bisher, ja. Und dann adios muchachos...
    4. Ricochet Офлайн Ricochet
      Ricochet (Rikochet) 14 November 2022 18: 27
      +2
      Sie bereiten also bereits die Übergabe von Neu-Kachowka nach dem Prinzip von Cherson vor.
    5. Saharovzhahar Офлайн Saharovzhahar
      Saharovzhahar (Sachar Sacharow) 15 November 2022 07: 15
      0
      Und wie endete es für die Deutschen? Es war ein Glück, mit Verlusten aus Demyansky zu springen, aber nicht aus dem Kessel von Stalingrad.
      1. Bakht Online Bakht
        Bakht (Bachtijar) 15 November 2022 07: 57
        0
        Dies ist ein Beispiel dafür, wie Sie Truppen für mehrere Monate versorgen können. Wenn Ihnen diese Beispiele nicht geeignet erscheinen, können Sie sich mit dem Beispiel der Verteidigung des Sandomierz-Brückenkopfs vertraut machen. Übrigens gibt es einige gute Videos auf YouTube.
        Tigerjäger


  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. rish Офлайн rish
    rish (Risch) 13 November 2022 16: 02
    +2
    80 Jahre sind fast vergangen, sie sprechen wieder über die alte Taktik - sich mit Leichen zu füllen ... irgendwo schrieben sie etwa 70% der Anhänger, eine solche Zahl scheint nur für Befragte über 60 Jahre alt zu sein. In Wirklichkeit sind es nicht einmal die Hälfte, und unter den notwendigen Gebildeten ist diese Unterstützung sehr schlecht. Ehrlich gesagt, bei der letzten Mobilisierung hatten fast alle Gedanken und Gespräche darüber, wie man am besten absteigt, wie man mäht. Nachdem wir uns nun angesehen haben, wie sie dort bereitgestellt werden, wollen wir sehen, wie viele weitere überleben werden. Ich denke, die nächste Mobilisierung wird dieser NWO ein Ende bereiten und nicht zugunsten Russlands. Sie können in ein paar Monaten nur ein paar Tausend mobilisieren, um "meine Hütte am Rande" zum Laufen zu bringen, aber eine solche Geschwindigkeit hilft möglicherweise nicht ...
    1. Bakht Online Bakht
      Bakht (Bachtijar) 13 November 2022 16: 42
      +2
      In der Ukraine gibt es noch weniger Unterstützer, diejenigen, die über den Hügel gestürzt sind, gelten als Millionen, aber Mobilisierungen helfen, zu gewinnen.
      1. rish Офлайн rish
        rish (Risch) 13 November 2022 21: 20
        +2
        Quote: Bacht
        In der Ukraine gibt es noch weniger Unterstützer, diejenigen, die über den Hügel gestürzt sind, gelten als Millionen, aber Mobilisierungen helfen, zu gewinnen.

        nicht Mobilisierung hilft ihnen, sondern gute Waffen, kompetente Führung und hohe Moral.
        1. Bakht Online Bakht
          Bakht (Bachtijar) 13 November 2022 23: 16
          +3
          Gute Waffen, kompetentes Kommando und eine hohe Moral sind natürlich bedeutende Werte. Aber ich denke nicht, dass die Waffen viel besser sind als die russischen. Ich glaube auch nicht, dass sich das Kommando sehr von dem russischen unterscheidet. Und eine hohe Moral entspricht nicht einer Million Schwarzfahrern in der Ukraine
          .
          Russland führt keinen umfassenden Krieg. Leider natürlich. Führt keine Kriegsmobilisierung durch. Und er spielt politische Spielchen. Der Hauptfehler der russischen Führung besteht darin, dass sie auf eine Art Frieden mit dem Westen hofft. Je eher der Kreml versteht, dass die Zeit der Verhandlungen vorbei ist und Russland ein umfassender Krieg erklärt wurde, desto besser.

          Was ist mit der Mobilisierung? Im Grunde hat sich nichts geändert. "Krieg wird von großen Bataillonen gewonnen"
          1. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
            aslanxnumx (Aslan) 14 November 2022 09: 50
            +1
            Sie verteidigen ihr Heimatland, und warum sie verteidigen, fragen Sie sie. Und wir hatten nicht genug Leute, die für Putin kämpfen wollten. Ja, und wenn man für Geld in eine Militärschule geht oder einen Vertrag unterschreibt, zahlt man einen Haufen Bommeln , dass es nur wenige Menschen gibt, die sterben wollen. Du willst nicht vorzeitig in den Himmel. Das sitzt in einem Bunker, du kannst rufen, um für einen Hit im Paradies zu sterben.
            1. Bakht Online Bakht
              Bakht (Bachtijar) 14 November 2022 10: 24
              +1
              So wie ich es verstehe, will nicht jeder in der Ukraine sein Vaterland verteidigen. Außerdem kämpfen, wie in Russland, nur wenige Menschen "für Putin". Viele kämpfen für die Idee. Und was ist die Idee, können Sie sie fragen.
              Propagandaklischees passen nicht gut zur Situation.

              Fassen wir zusammen. Die Technik ist ungefähr gleich, die Befehlsebene auch. Die Moral auf beiden Seiten ist gleichermaßen vorhanden (oder nicht vorhanden).

              Der Grund muss in politischen Spielchen gesucht werden und nicht ganz in einer adäquaten Reaktion auf die Ereignisse im Kreml. Putin hat Recht, dass "Russland noch nicht begonnen hat, ernsthaft zu kämpfen". Er irrt sich darin, dass es noch keinen Wunsch gibt, "ernsthaft anzufangen".
              In der Zwischenzeit rücken die Streitkräfte der Ukraine trotz der Verluste massenhaft vor. Die Mobilisierung (oder deren Fehlen) spielt also eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus die Mobilisierung nicht nur des Personals, sondern der gesamten Wirtschaft des Landes.

              Die Ukraine wurde bereits besiegt und ist als Staat nichts für sich. Keine Armee, keine Souveränität, keine Wirtschaft. Es gibt eine Versorgung des Westens. Wirtschaftlich, militärisch. Wenn die Unterstützung des Westens wegfällt, wird der Krieg in wenigen Tagen mit der Kapitulation Kiews enden. Wenn das im Kreml verstanden wird, wird es möglich sein, den Krieg zu beenden.
              1. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
                aslanxnumx (Aslan) 14 November 2022 12: 54
                +2
                Es gibt keine Armee, und wir ziehen uns zurück, weil es niemanden gibt, mit dem wir kämpfen könnten.
            2. Bakht Online Bakht
              Bakht (Bachtijar) 14 November 2022 10: 52
              0
              Wenn ich keinen Krieg anzettele, wird es keinen Frieden geben



              Auch über das Verhältnis von Moral und anderen Faktoren. Und aus der jüngeren Geschichte, Stalins Frage "Wie viele Divisionen hat der Papst?" Trotz der Tatsache, dass Stalin sich der Bedeutung der Moral bewusst war.
    2. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 14 November 2022 12: 35
      -2
      Zitat von Rish
      80 Jahre sind fast vergangen, sie sprechen wieder über die alte Taktik - sich mit Leichen zu füllen ... irgendwo schrieben sie etwa 70% der Anhänger, eine solche Zahl scheint nur für Befragte über 60 Jahre alt zu sein. In Wirklichkeit sind es nicht einmal die Hälfte, und unter den notwendigen Gebildeten ist diese Unterstützung sehr schlecht. Ehrlich gesagt, bei der letzten Mobilisierung hatten fast alle Gedanken und Gespräche darüber, wie man am besten absteigt, wie man mäht. Nachdem wir uns nun angesehen haben, wie sie dort bereitgestellt werden, wollen wir sehen, wie viele weitere überleben werden. Ich denke, die nächste Mobilisierung wird dieser NWO ein Ende bereiten und nicht zugunsten Russlands. Sie können in ein paar Monaten nur ein paar Tausend mobilisieren, um "meine Hütte am Rande" zum Laufen zu bringen, aber eine solche Geschwindigkeit hilft möglicherweise nicht ...

      Reden Sie keinen lächerlichen Unsinn, tatsächlich sind die meisten unserer Leute bereit, ihre Heimat mit Waffen in der Hand zu verteidigen, und wenn Sie so ein Feigling sind, dann müssen Sie diese Scheiße nicht auf andere werfen, sie tun es nicht Urteile nicht über andere !!!
      1. Vox_Populi Online Vox_Populi
        Vox_Populi (vox populi) 14 November 2022 20: 12
        +1
        Eines erstaunt immer wieder: Menschen mit großem Pathos und Pathos, die superpatriotische Kommentare schreiben, gehen nicht zur NWO, sondern sprechen weiter für alle ... zwinkerte
  6. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 13 November 2022 16: 56
    +3
    Beim dritten Punkt bin ich nicht einverstanden.
    Ich verstehe: Das Gehirn und die Seele wehren sich, wollen nicht einmal den Gedanken an die Unmöglichkeit verstehen und akzeptieren, in der gegenwärtigen Situation die von Ihnen aufgeführten Städte mit Gewalt einzunehmen, ohne sie vom Erdboden zu tilgen.
    Was sollen wir als nächstes tun?:
    1. Folgen Sie den ersten beiden Punkten
    2. den Energiesektor der Ukraine vollständig zerstören und
    3. Warten Sie auf das Chaos in den Städten und die Demoralisierung der Streitkräfte der Ukraine (November 2023) und beginnen Sie dann
    4. den dritten Punkt erfüllen.
    1. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
      lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 13 November 2022 23: 52
      +3
      Es ist notwendig, die Eisenbahnen zu zerstören, damit die Ukrowojsk keine Munition und Reserven mehr haben, aber das ist es, was unsere nicht tun dürfen. Weil Egoisten unter den Liberalen ein Stück Eisen mit einem Geyropa verkaufen.
  7. Vlad Burchilo Офлайн Vlad Burchilo
    Vlad Burchilo (Vlad) 13 November 2022 19: 14
    -1
    Putin, wir müssen dringend die „Sofa-Armee“ mobilisieren. Dann töten wir alle.
  8. Vlad Burchilo Офлайн Vlad Burchilo
    Vlad Burchilo (Vlad) 13 November 2022 19: 31
    0
    "ängstlich um die kaspischen Seeleute" über begründete Befürchtungen ..
    Nach Admiral Makarov gab es im Russischen Reich noch seinen Schüler - Essen, und dann haben wir nicht ALLE Marinekommandanten mehr. Es gibt viele Admirale, aber Marinekommandanten ...
    Im Zweiten Weltkrieg, Admirale: Tribute, erwies sich Oktyabrsky als Mittelmaß.
    Oktyabrsky gab Anfang der 70er Jahre zu, Stalin getäuscht zu haben.
    N. G. Kuznetsov gab auch zu, dass die Ostseeflotte und die Schwarzmeerflotte nicht auf der Höhe der Zeit waren.
    Gorshkov war der LETZTE fähige Admiral. Und dann: "Parkettadmirale"
    1. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
      lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 13 November 2022 23: 44
      -1
      Das ist nicht ganz richtig, und Tibuts und Gorshkov waren an ihren Plätzen, nur ihre Bedingungen waren anders. Tribute verteidigten das belagerte Leningrad. Und Gorshkovs Hände waren ungebundener - der Nordozean. Es war für beide nicht einfach. Du hast wirklich nicht viel Ahnung von Geschichte.
  9. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 13 November 2022 19: 59
    +5
    Auf dem hohen rechten Ufer werden Langstreckenkanonen und Raketenartillerie installiert, die die Autobahnen treffen werden

    Alles ist richtig. Russland hat keine Luftfahrt, keine Aufklärung, keine Antibatteriesysteme. Und ich vergaß, wir befinden uns im Krieg mit der gesamten NATO. Oder vielleicht hat unsere Regierung weder Ehre noch Gewissen! Deshalb gibt es so viele Probleme.
  10. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
    Graues Grinsen (Graues Grinsen) 13 November 2022 20: 14
    +5
    Das linke Ufer des Dnjepr ist ein Sprungbrett für den weiteren Rückzug russischer Truppen auf die Krim und es gibt nichts zu erraten! Schande! Danach will der letzte Tschuktschen mit Russland nichts mehr zu tun haben! Für das Mutterland ist es eine Schande für unsere Soldaten, die ihr Leben für die Vereinbarungen korrupter verräterischer Politiker gelassen haben!
  11. rish Офлайн rish
    rish (Risch) 13 November 2022 21: 26
    +2
    Zitat: Gen1
    Beim dritten Punkt bin ich nicht einverstanden.
    3. Warten Sie auf das Chaos in den Städten und die Demoralisierung der Streitkräfte der Ukraine (November 2023) und beginnen Sie dann

    Wir hätten kein Chaos in den Städten
    1. Gen1 Офлайн Gen1
      Gen1 (Gennady) 14 November 2022 08: 30
      -3
      Sie haben Recht. Aber es gibt einen positiven Moment dabei – wir haben den Tiefpunkt der Vereinbarungen erreicht.
      Ich wage zu behaupten, dass es keine mehr geben wird.
  12. silviu Офлайн silviu
    silviu (Silviu) 13 November 2022 21: 52
    +3
    Erstens verlieren wir den Brückenkopf am rechten Ufer, was die Möglichkeit einer weiteren Offensive auf Nikolaev, Krivoy Rog und Odessa ausschließt. Türkische und westliche Partner können aufatmen, der „Grain Deal“ ist nicht mehr in Gefahr.

    Sechstens liegt Cherson selbst von 20 über dem Meeresspiegel (in der Nähe der Dnjepr-Küste bis zu 50 Meter und die gebauten Verteidigungslinien am linken Ufer liegen 4 Meter über dem Meeresspiegel. Im Falle eines Durchbruchs des Damms der Kakhovka Stausee (die Höhe der Wasseroberfläche im Stausee beträgt 13 Meter über dem Meeresspiegel) Das gesamte Wasser wird das linke Ufer zusammen mit den Verteidigungslinien wegspülen, und das rechte Ufer mit der Stadt Cherson wird trocken bleiben, weil das Wasser aus dem Stausee ist von 7 Meter über dem Flussufer bis zu 37 Meter höher!Die Streitkräfte der Ukraine haben jetzt alle Karten in ihren Händen und sie werden den Novokakhovskaya-Damm fertigstellen und das linke Ufer wird unter Wasser gehen.Auf die Krim!
  13. Dennis Z Офлайн Dennis Z
    Dennis Z (Denis Z.) 13 November 2022 23: 34
    +2
    Wenn ich jetzt anfange, Marzhetsky zu kritisieren, werden sie mich wieder in den Notfall versetzen. Deshalb werde ich einfach schreiben: Unsinn, Unsinn, Unsinn ... Der Deal (Vereinbarung) ist so offensichtlich, dass sich das Ergebnis nicht ändern wird, egal wie sehr Sie sich täuschen. Aus irgendeinem Grund wurden in einigen Branchen Sanktionen von uns aufgehoben, beispielsweise für den Handel mit Metallen. Wieder erlaubten sie uns endlich, kostenlos Düngemittel und Getreide zu liefern. Kostenlos!)))) und, oh Götter, wir haben wieder einmal endgültig und unwiderruflich Majorsk, Experimental, Pavlovka, Marinka, 2 Erdgräben in der Nähe von Donezk und ein paar heruntergekommene Häuser erobert. Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass große Siedlungen an uns freigegeben werden, aber einige andere Pavlovka oder Belohorovka werden definitiv übergeben.
  14. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
    lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 13 November 2022 23: 36
    +2
    "Vielleicht" ist nicht relevant. Wir brauchen vor allem Offiziere und Generäle, denen ich glauben möchte, aber solche Leute sehe ich nicht.
  15. Aleks33 Офлайн Aleks33
    Aleks33 (Alex33) 14 November 2022 06: 03
    +3
    Schande über Russland!!! Haben Sie Atomwaffen und ziehen Sie sich zurück ... Politische Impotente und keine Führung. Und es war unmöglich zu warnen, dass TNW als Antwort fliegen würde, wenn das Wasserkraftwerk Kakhovka in die Luft gesprengt würde. Russland fehlt der Stil der Neunziger, die NATO zu scheißen. Andernfalls wird Russland mehr als einmal scheißen.
    1. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 14 November 2022 12: 51
      +1
      Vergeblich erinnerte man sich an den Stil der Neunziger, in den Neunzigern verlor Russland alles, was es hatte, der Tyrann Eltsin und seine Bande von Liberalen gaben ihr Bestes, nur die Privatisierung nach Chubais ist etwas wert.
  16. Der Kommentar wurde gelöscht.
  17. Moschus Офлайн Moschus
    Moschus (Ruhm) 14 November 2022 12: 45
    +3
    Lassen Sie sie mit ihrer Mobilisierung gehen. Während ein fröhlicher Drogensüchtiger in Kiew gesund und munter davonläuft, während Wappen ruhig Reserven mit Munition und Personal in Staffeln zu ihren Linien treiben (und in diesem Moment stürmen unsere Männer, die sich mit Blut waschen, die befestigten Gebiete vor ihnen), bis diejenigen, die für den offen gesagt senilen Plan der Invasion von Chokhlostan verantwortlich sind, nicht bestraft werden, bis sie den schuldigen Beamten von einem Ort entfernen und an einen anderen bringen, bis sie beginnen, die Mobilisierten mit allem auszustatten, was für den Krieg und das Leben im Graben notwendig ist, und nicht mit dem, was vor 50 Jahren in der Charta geschrieben steht, noch wohin ich unter dem Kommando dieser unverschämten Ghule gehen werde. Obwohl er zu Beginn der Mobilmachung bereit war, ging er mit einer Vorladung, die an der Tür klebte, zum Militärrekrutierungsamt.
    Als ich bei der Arbeit zur Personalabteilung ging, um mitzuteilen, dass sie mich anriefen, gaben sie mir glücklicherweise einen Zettel, dass unser Werk Teil des militärisch-industriellen Komplexes sei und der Militärkommissar mich nicht abgeholt habe.
    Nachdem ich genug von diesem nicht lustigen Zirkus gesehen hatte und zu einem Freund (mobilisiert) ins Krankenhaus gegangen war, hörte ich mir seine Geschichte an, wie er ganze 2 Tage (4.-6. Oktober in Richtung Matchmaking) "kämpfte" und verwundet wurde . Nein, Leute, ich habe mich nicht auf einer Müllkippe wiedergefunden.
    1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 15 November 2022 00: 41
      -2
      Maskol, aus Ihren Worten geht hervor, dass unser Präsident Putin für die senile Invasion von Chokhlostan (Sie nennen Ihre Ukraine Chokhlostan?) verantwortlich ist? Oder sagt vielleicht nur ein seniler Mann, der gehängt wurde, dass er nicht für das Mutterland kämpfen wird? Versuchen. Anderen gegenüber respektlos sein.
  18. Nikanikolich Офлайн Nikanikolich
    Nikanikolich (nikola) 14 November 2022 12: 51
    +2
    Man kann nicht kämpfen, ohne Blut zu vergießen, das passiert nicht a priori. Was Cherson kapitulierte, unter Stalin hätte der gesamte Generalstab an der Wand gestanden. Zwar hat er bei der Kapitulation Kiews den „tanzenden Ukrainer“ Chruschtschow verschont – aber vergebens.
    1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 15 November 2022 00: 49
      -1
      Nikanikolich, und Sie wollten, dass nicht dreißigtausend russische Soldaten zum linken Ufer gehen, sondern dreißigtausend Beerdigungen nach Russland? Für solches *Heldentum* würde jeder, der daran beteiligt ist, definitiv an die Wand gestellt werden. Es ist in Ihnen in der Ukraine - bis zum letzten Ukrainer, in Russland ist alles ganz anders. Wir schützen unsere Soldaten. Territorien können zurückgegeben, Gebäude und Städte wieder aufgebaut, tote Soldaten nicht wiederbelebt werden! Denken Sie also mit Ihrem Kopf, wenn Sie schreiben.
  19. Stimmungsvolle KÖNIGIN (Atmosphärische KÖNIGIN) 14 November 2022 13: 29
    0
    Ohne Unterlass ist es notwendig, den Energiesektor, Fabriken, Flugplätze, Kommunikationszentren, Eisenbahnen zu treffen. Und unser Generalstab schützt hartnäckig das Letzte. Für wen ? Bis zum eigenen Tod?
  20. Wasja 225 Офлайн Wasja 225
    Wasja 225 (Vyacheslav) 14 November 2022 14: 30
    +1
    Das Land ist verrottet. Ohne die Beseitigung dieser Fäulnis ist die Lösung militärischer Fragen unrealistisch. Ohne dies werden Aktionen immer die falschen Prioritäten haben.
    1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 15 November 2022 00: 51
      -1
      Vasya, schreibst du über deine faule Ukraine? Ja, es ist verfault, und da gehört es hin.
      1. Wasja 225 Офлайн Wasja 225
        Wasja 225 (Vyacheslav) 15 November 2022 10: 40
        +1
        Nein, Olezhek, ich schreibe über Abramovich und Peskov.
  21. Olga Taschilina Офлайн Olga Taschilina
    Olga Taschilina (Olga Taschilina) 14 November 2022 16: 36
    +1
    Ich möchte nicht glauben, dass die Übergabe von Cherson eine Vereinbarung ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es kein Deal ist. Außerdem glaube ich, dass Russland am Ende gewinnen wird. Ich glaube! Ich lade andere ein, sich meinem Glauben anzuschließen.
    Russland werde Fehler und Illusionen los, zumindest solche, "mit einer kleinen, gut ausgebildeten und ausgerüsteten Armee von Vertragssoldaten zu kämpfen". Es war die NWO, die die ganze Dummheit solcher Armeeformationen zeigte. Vielleicht funktioniert das irgendwo, aber nicht mit solchen Territorien und nicht mit so mächtigen Gegnern wie Russland. Die Armee muss eine größere Zahl haben, und ihre Personalausstattung sollte dem Staat anvertraut werden und nicht willkürlichen Privatpersonen, die die Preise für alles, was Armee ist, in die Höhe getrieben haben. Die Versorgung der Armee und der Soldaten wird vollständig dem Staat anvertraut und alles, was mit diesem Anliegen zusammenhängt, wird von Privatpersonen übernommen (Schuhe, Kleidung, Socken, Unterwäsche, Zelte, Heizzelte und Unterstande, Soldatenrationen und Erste-Hilfe-Koffer. Dies sollte Sache des Staates und nicht beliebiger Interessengruppen sein.
  22. RFR Офлайн RFR
    RFR (RFR) 14 November 2022 19: 42
    -1
    Sie geben mehr Gastransit durch das Ukrobanderosvinary ... Jeden Tag werden Millionen von Dollar ausgegeben, um die Waffenlieferungen aus dem Westen und die Tötungen unseres Militärs zu bezahlen ... Und noch mehr Getreidegeschäfte und Übergaben russischen Territoriums ... Das Talent unseres Garanten kennt keine Grenzen ...
  23. sache1960 Офлайн sache1960
    sache1960 (Sascha Anton) 14 November 2022 21: 59
    0
    Der Autor macht immer das Gleiche, beschreibt zuerst eine (wirklich) sehr schwierige Situation an der Front, bietet dann einfache Lösungen, Illusionen und gute Wünsche an, gibt denen, die sie nicht verdient haben, immer wieder neue Möglichkeiten.

    Mit anderen Worten, vermeiden Sie das Ernsthafteste und Offensichtlichste: Das Problem sind nicht die heldenhaften russischen Soldaten und Republikaner, das Problem ist, dass die russische Führung so offensichtlich inkompetent und feige ist, dass nur eine weitere Notstandsregierung die katastrophale Zukunft des Krieges ändern kann.

    Denn egal, wie mächtig eine Waffe ist, wenn Sie es nicht wagen, sie (innerhalb der Ukraine) einzusetzen, werden Sie den Krieg mit der NATO hoffnungslos verlieren.
    1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 15 November 2022 00: 59
      -1
      Vassha, nach der Kapitulation der Ukraine nach einem Atomschlag werden Sie nicht in der Ukraine leben, oder? Und Strahlung aus der Ukraine wird Sie nicht erreichen, oder? Du lebst auf dem Mond, richtig? Nun, die Tatsache, dass die Ukraine unser Land ist und sie nicht auf ihr eigenes Land scheißen, wissen Sie nicht, oder? Sehen Sie die katastrophale Zukunft des Krieges um die Ukraine in der eklatanten Inkompetenz der russischen Führung? Glaubst du diesen Unsinn wirklich?
  24. Lemeschkin Офлайн Lemeschkin
    Lemeschkin (Lemeschkin) 15 November 2022 20: 29
    0
    Drittens wird es notwendig sein, das gesamte linke Ufer unter die Kontrolle der Streitkräfte zu bringen. Dazu ist es notwendig, unsere Gruppierung mit der ersten Mobilisierungswelle zu sättigen und im Winter mit der zweiten und dann mit der dritten zu beginnen. Seien wir realistisch – es ist unvermeidlich. Ein Krieg mit dem Kiewer Regime um Territorien ist unvermeidlich, und man muss sich ernsthaft darauf vorbereiten. Poltawa, Charkiw, Sumy, Tschernihiw - wir müssen einfach alle diese Städte einnehmen, die Garnisonen umzingeln und zur Kapitulation zwingen.

    Ein solcher Plan kann nur auf einer Karte gezeichnet werden, aber in der Praxis kann es notwendig sein, so zu urteilen, dass, wenn es am Anfang mit demselben Charkow nicht geklappt hat, wo ist dann die Garantie, was später passieren wird? Träumen, wie sie sagen, ist nicht schädlich. Oder reicht es vielleicht wirklich aus, sowohl Ihr eigenes Blut als auch das eines anderen zu vergießen?
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 18 November 2022 19: 27
      0
      Für Russland ist eine Niederlage im Prinzip unmöglich, aber es wird einen Sieg geben, und es ist mit schweren Verlusten möglich. Gleichzeitig sind meiner Meinung nach zwei Optionen möglich, wenn es zu einer Einigung mit Kiew kommt. Erstens: Russland bekommt den Donbass komplett mit dem jetzigen Süden ohne Cherson und ohne Charkow. In diesem Fall werden unsere Verluste relativ gering sein. Die zweite Option: das gesamte linke Ufer mit erheblichen Verlusten. Wir werden nicht in der Lage sein, die ganze Ukraine zu essen, wenn wir nicht 500-800 mobilisieren, wenn wir die Wirtschaft nicht auf Kriegsbasis bringen.
  25. Lemeschkin Офлайн Lemeschkin
    Lemeschkin (Lemeschkin) 15 November 2022 20: 47
    0
    Ohne Unterlass ist es notwendig, den Energiesektor, Fabriken, Flugplätze, Kommunikationszentren, Eisenbahnen zu treffen.

    Und was bringt das, brechen wir dem Nachbarn das Knie und er wird entgegenkommend? Etwas ist zweifelhaft, ob dies der richtige Weg ist.