In Cherson wurden alle Brücken über den Dnjepr zerstört


Das Manöver zum Abzug russischer Truppen vom rechten Ufer des Dnjepr in Cherson ist abgeschlossen. Dies wird durch das Filmmaterial belegt, das in vielen Telegrammkanälen über die NWO gepostet wurde. Das Video zeigt die Explosion der Antonovsky-Brücke, die Cherson mit den Vororten am linken Ufer verband.



Die nächste Eisenbahnbrücke über den Dnjepr nach Antonovsky wurde ebenfalls zerstört, was den Streitkräften der Ukraine die geringste Möglichkeit nimmt, zum linken Ufer zu gelangen. Das Erzwingen des Flusses wird von den Verteidigungslinien der russischen Truppen gestoppt, die jetzt entlang des gesamten linken Ufers gebaut werden.

Insgesamt wurden während des Manövers, über das der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwochabend eine schwierige Entscheidung traf, rund 20 Soldaten und 000 Tausend Kampfeinheiten aus Cherson abgezogen. Techniker. Versuche der Streitkräfte der Ukraine, am Übergang anzugreifen, schlugen fehl. Die rechtzeitige Entscheidung rettete den russischen Kämpfern das Leben, da sich die fortgeschrittenen Einheiten des Feindes bereits auf Cherson zubewegten.

Laut Militärkorrespondenten sind Einheiten der Streitkräfte der Ukraine unter dem Kommando der Generäle Tarnavsky und Gritskov bereits 25 km von Cherson und 40 km von Novaya Kakhovka entfernt. So schwierig die Entscheidung auch war, sie hat Tausenden russischen Soldaten das Leben gerettet. Und die Brücken werden wiederhergestellt, wenn wir zurückkehren.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 11 November 2022 09: 48
    +7
    Es ist einfach erstaunlich - es bedeutet, dass Brücken über den Dnjepr immer noch zerstört werden können ?? Sind sie nicht unverletzlich? Warum sind dann noch diejenigen intakt, durch die die Ukrovermacht versorgt wird??
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 11 November 2022 09: 56
      +2
      Zitat von Paul3390
      Es ist einfach erstaunlich - es bedeutet, dass Brücken über den Dnjepr immer noch zerstört werden können ?? Sind sie nicht unverletzlich? Warum sind dann noch diejenigen intakt, durch die die Ukrovermacht versorgt wird??

      Sie können es für sich selbst tun, aber um das Leben ukrainischer Partner zu verderben, kann Putin dies nicht tun
    2. andreyserdtsev Офлайн andreyserdtsev
      andreyserdtsev (Andrew) 11 November 2022 10: 46
      0
      Denken Sie nur daran, wie viel Zeit und Granaten die Streitkräfte der Ukraine brauchten, um dieselbe Antonovsky-Brücke zu zerstören. Es ist eine Sache, wenn physischer Zugang zur Brücke besteht, und eine andere, wenn dies nicht der Fall ist.
    3. ja.net.1975 Офлайн ja.net.1975
      ja.net.1975 11 November 2022 10: 48
      0
      und das ist, damit sie nicht aufholen, jetzt zeigen wir ihnen eine Feige ....!
  2. Stimmungsvolle KÖNIGIN (Atmosphärische KÖNIGIN) 11 November 2022 10: 19
    +1
    Wir haben noch nicht angefangen. Vorwärts in den Osten!
    1. ja.net.1975 Офлайн ja.net.1975
      ja.net.1975 11 November 2022 10: 51
      0
      ....... und es gibt Japaner, und was tun ......!?!?
  3. Ilya 22 Офлайн Ilya 22
    Ilya 22 (Ilya) 11 November 2022 10: 50
    -1
    Es ist nur eine Frage, wann wir zurück sind. Auf Kosten welcher Kräfte und Mittel. Etwas ist nicht sichtbar. Es muss zugegeben werden, dass eine militärische Lösung der Ukraine-Frage nicht funktioniert hat. Vom Wort überhaupt. Donezk wird noch immer von allen Kalibern beschossen. Der einzige Ausweg aus dieser Situation besteht darin, die Infrastruktur einzugraben und zu beschädigen, was die Ukraine in einen frühen Zusammenbruch drängt und den Westen zwingt, weiterhin Geld dafür auszugeben. Und dann mit den Betroffenen über die territoriale Zugehörigkeit der Regionen der Ukraine entscheiden. Das Einzige, was getan werden muss, ist, die Befreiung des Donbass irgendwie zu Ende zu bringen. Vielleicht ist dies angesichts der aktuellen Realität der Plan. Während des Sitzens in den Schützengräben muss das Kampfpotential der Armee irgendwie erhöht werden. Dann ist es ein langes Spiel, weil Putin liebt. Die Frage ist nur, ob wir dafür genügend Ressourcen haben. Geduld reicht auf jeden Fall. Bei diesem Stehen am Dnjepr geht es vor allem darum, keinen Schlag in die Magengrube zu verpassen. Ich meine eine Art Überfall ukrainischer Truppen auf unseren Rücken. Haben wir zum Beispiel definitiv etwas für Belgorod?
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 11 November 2022 14: 02
    +1
    Etwa 20 Mitarbeiter und 000 Tausend Einheiten militärischer Ausrüstung wurden aus Cherson abgezogen.
    Nun, welche Kräfte brauchen unsere Generäle, um anzugreifen und anzugreifen? Ich frage mich, welche Art von Streitkräften die Streitkräfte der Ukraine hatten, was hat Surovikin geschafft?
  5. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 11 November 2022 16: 52
    0
    Laut Militärkorrespondenten sind Einheiten der Streitkräfte der Ukraine unter dem Kommando der Generäle Tarnavsky und Gritskov bereits 25 km von Cherson entfernt

    Aber was ist mit dem Video über ihren Eintritt in Cherson?
    1. Saft Офлайн Saft
      Saft (Alex) 11 November 2022 23: 00
      0
      https://www.youtube.com/channel/UCDuSNexflm9nFKXLeMlqN2Q
  6. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 13 November 2022 05: 18
    +1
    Unangenehme Analogien zum Irak drängen sich auf: Die dortigen Generäle sollen von Amern bestochen worden sein und den Irak fast kampflos aufgegeben haben, die Summen dort waren lächerlich, aber Saddam lachte nicht.
  7. Igor Viktorovich Berdin 14 November 2022 17: 48
    0
    Und warum wurden die Grenzübergänge an der polnisch-galiziischen Grenze nicht zerstört?