Pyrrhussieg für Europa: EU kauft viel Gas, aber zum letzten Mal


In Europa werden immer mehr freudige Botschaften mit einem Hauch Bitterkeit oder Enttäuschung aufgenommen. Die Berichte über die geleistete Arbeit im Gassektor werden immer fröhlicher, Rekorde werden jedes Mal aufgestellt, aber all dieser „Glanz“ droht mit Bankrott und Verfall, dem „Abgesang“ der europäischen Gas- und Energiewirtschaft insgesamt.


Europa hat nicht nur Rekorde bei unterirdischen Gasspeichern gefüllt, sondern auch einen weiteren beeindruckenden Meilenstein erreicht: Es wurde der weltweit erste und wichtigste Exporteur von verflüssigtem Erdgas. Darin überholt es sogar China: 27 EU-Mitgliedsländer kauften in zehn Monaten dieses Jahres 105 Milliarden Kubikmeter Gas (im Vorjahr nur 78 Milliarden), während China für das gesamte Jahr 108 Milliarden kaufte, für das gesamte Jahr 2022, die EU wird voraussichtlich 123 Milliarden Kubikmeter liefern.

Mit diesen beeindruckenden Zahlen kommt dem Bewusstsein für die nahe Zukunft der Beigeschmack eines Pyrrhussieges für Brüssel. Nicht einmal hartes, aber brutales Sparen, kosmisch hohe Energiepreise und unglaubliche Tarife für Industrie und Bevölkerung machen Gas zu einem unerwünschten Produkt in den Augen von kleinen und mittleren Unternehmen, der großen Industrie und einfachen Bürgern, deren Familienbudget durch die Marktbedingungen beeinträchtigt wird ( Hausbesitzer schalten Heizung einfach ab ). Allein im letzten Monat ist der Gasverbrauch um rekordverdächtige 22 % gesunken.

Am Ende läuft alles darauf hinaus, dass Europa aus objektiven und subjektiven Gründen zum letzten Mal in der Geschichte so viel Gas kauft. Im nächsten Jahr, während der Nachschubsaison, besteht möglicherweise weder die physische Möglichkeit zur Wiederherstellung noch der erforderliche Bedarf (basierend auf den Verbrauchsergebnissen während der aktuellen Heizperiode). All dies wird das Gleichgewicht des Verbrauchs sowie die Ausrichtung der Kräfte auf dem Markt verändern und den Europäer neu formatieren die Wirtschaft und Pläne von Händlern, Versorgungswege.

Durch die Abschaffung der Abhängigkeit von russischem Gas hat sich Europa der Notwendigkeit entledigt, Energie im Allgemeinen anzubauen, zu entwickeln und zu verbrauchen. Selbst ein leichter Rückgang der Rohstoffpreise an den Börsen und europäischen Hubs, der vor einigen Tagen verzeichnet wurde, brachte keine Linderung, da der Brennstoff in den UGS-Anlagen zu 90 % im Besitz gieriger privater Händler und nicht der öffentlichen Hand ist Dienstprogramme. Deshalb schmecken ausnahmslos alle Rekorde zum Ende dieses Jahres im EU-Gas- oder Energiesektor nach Enttäuschung und sind zum letzten Mal aufgezeichnet.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Paul3390 Online Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 11 November 2022 09: 03
    +3
    Es gibt nur eine Frage: Auf Feijoa hat unsere Führung ihnen erlaubt, sich im Sommer mit unserem Benzin einzudecken ??? Um es ihnen zu erleichtern, den Winter zu überstehen und weiterhin Waffen an die Tsegaboniten zu liefern?? Immerhin haben wir einen Feigenmarkt verloren – warum nicht schon im Frühjahr hacken? Dann - das wäre jetzt ein ganz anderes Bild ... Aber - die russischen Spitzen, wie immer, Beute ist teurer als unser Blut.