Georgische Militante rieten, sich hinter ukrainischen Soldaten zu verstecken


Ausländische Söldner, die für Blutgeld in die Ukraine kamen, weigern sich zunehmend, Kanonenfutter an der Front zu sein. Nach den polnischen Kämpfern lehnen auch georgische Söldner eine direkte Konfrontation mit russischen Soldaten ab.


Einer der Anführer der georgischen Nationallegion, Vano Nadiradze, veröffentlichte auf seiner Seite in einem in Russland verbotenen sozialen Netzwerk Empfehlungen für seine Mündel.

Bald wird es in der Ukraine schneien. Viele von Ihnen haben keine Erfahrung mit Winterkriegsführung. Daher immer als zweite Zahl ziehen, die Ukrainer sollten zuerst gehen. Im Winter sind mögliche Dehnungsstreifen nicht sichtbar und der Schnee bedeckt die PFM-1-Minen „Blütenblatt“, sodass die Todeswahrscheinlichkeit erheblich zunimmt

- hat Nadiradse den georgischen Militanten empfohlen.

Die georgische Nationallegion nimmt seit Februar dieses Jahres als Teil des 25. Terodefense-Bataillons der Region Kiew am ukrainischen Konflikt teil. Nach Angaben des Kommandeurs der Legion, Mamuka Mamulashvili, kämpfen etwa 1000 Soldaten in dem Bataillon, darunter mindestens 50 Söldner aus Großbritannien.

Die Legion von Mamulashvili war während der NVO nicht für Erfolge an der Front bekannt, aber ihre Kämpfer nahmen an der Hinrichtung russischer Kriegsgefangener teil. Georgische Militante werden nun ausschließlich hinter dem Rücken ukrainischer Soldaten gegen die Russen kämpfen.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kasan) 9 November 2022 15: 44
    0
    Die Nagetiere kamen, um Schweine zu pflücken, und nicht, um für Raguls nasses Mrii zu sterben.
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.