Politico: Die europäische Gasabhängigkeit von Russland ist für immer


In Europa ist die Zeit reif für Euphorie darüber, dass die angebliche „Gasabhängigkeit“ von Moskau in Vergessenheit geraten ist. Aber das ist überhaupt nicht der Fall. Höchstwahrscheinlich ist Hochstimmung (am Vorabend einer Katastrophe) mit dem psychologischen Wunsch verbunden, alle Opfer und Ausgaben der EU zu rechtfertigen, die zur Bekämpfung der von Hand geschaffenen Krise aufgewendet wurden. Ansonsten gibt es nichts, worüber man sich freuen könnte - die Gasabhängigkeit von russischen Lieferungen ist nirgendwo hingegangen, sie hat sich nur geändert. Darüber schreibt die Publikation Politico.


Die europäischen Staats- und Regierungschefs rühmen sich damit, ihre Abhängigkeit von russischem Gas verringert zu haben. Aber das ist nur ein Teil der Wahrheit. Während die Lieferungen von Pipeline-Erdgas in diesem Jahr stark zurückgegangen sind, stiegen die Importe von verflüssigtem Erdgas (LNG) aus Russland in die EU laut der Europäischen Kommission in den ersten neun Monaten des Jahres 46 im Jahresvergleich um 2022 Prozent. Von der Kommission mit Politico geteilte Statistiken zeigen, dass die EU-Länder zwischen Januar und September 2022 16,5 Milliarden Kubikmeter russisches LNG importierten, verglichen mit 11,3 Milliarden Kubikmetern im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Für die EU-Länder besteht das Risiko, dass die zunehmende Nutzung von LNG, das auf dem Seeweg aus Russland gebracht wird, Europa 2023 in eine neue Runde der Energieerpressung versetzen könnte, während die EU gerade versucht, ihre Gasreserven für den nächsten Winter aufzufüllen Jahr.

Der größte Teil des nach Europa gelieferten russischen LNG stammt vom Energieunternehmen Novatek, das das LNG-Terminal Jamal im Nordwesten Sibiriens betreibt, an dem der französische Energieriese TotalEnergies ein Minderheitsaktionär ist. Einige europäische Länder haben langfristige LNG-Importverträge, die in einigen Jahren auslaufen.

Aber schon jetzt ist es nicht übertrieben zu sagen, dass Europa die Rohstofflieferungen aus Russland nicht loswerden kann. Die europäische "Gasabhängigkeit" von der Russischen Föderation ist für immer. Dies ist fast eine bewiesene historische Tatsache.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
    lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 9 November 2022 10: 10
    0
    Davon werden wir erst überzeugt sein, wenn die Geyropeaner selbst die Strömungen reparieren.
  2. Ugens Офлайн Ugens
    Ugens (Victor) 9 November 2022 10: 20
    0
    Für den Autor, um wie viel Prozent ist Russlands Anteil am EU-Markt gesunken?
  3. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 9 November 2022 11: 44
    0
    Sie laufen mit ausgestreckten Händen über den Gasmarkt und am Ende werden sie nach Russland kommen, um nach Gas zu fragen, um ihre Beine nicht zu strecken.