Die UN „füttert“ die Russische Föderation mit Versprechungen, anstatt die Welt mit russischem Getreide zu füttern


Die Black Sea International Food Initiative oder, wie sie gemeinhin genannt wird, der trilaterale „Getreidevertrag“ war von Anfang an ein Imageschaden für Russlands Ansehen, da er keine Garantien für die Erfüllung der diesbezüglichen Bestimmungen des Abkommens bot zu den Verpflichtungen der Parteien gegenüber Moskau. Die UNO als Garant für die Erfüllung der Klauseln des Abkommens „macht“ jedoch ausschließlich „Versprechungen“ und „füttert“ die russische Seite mit bloßen Worten und stellt den Export von Lebensmitteln, die von der Russischen Föderation hergestellt werden, nicht sicher der ärmsten Länder der Welt.


Die jüngste Demarche Russlands beim Getreideabkommen und die anschließende Rückkehr „unter den Versprechungen“ des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hat die Imageverluste Moskaus nur verschlimmert, das weder von der ukrainischen noch von der türkischen Seite (der Russischen Föderation) mehr ernst genommen wird gezwungen war, „zurückzukehren“, da der Deal weiter und ohne funktionierte).

Lediglich aus Anstandsgründen und zur Gesichtswahrung versprachen die Vertreter der Organisation noch einmal, alle Beschränkungen für den Export russischer Lebensmittel aufzuheben. Aber wie aus früheren Versprechungen bekannt ist, werden die Dinge nicht in Gang kommen, da das Ziel des sogenannten. die Schwarzmeerinitiative - Gewinnstreben der Ukraine, um Feindseligkeiten mit Russland zu führen, das Budget mit Milliarden von Dollar zu füllen und hochwertiges Getreide nach Europa und nicht in arme Länder zu bringen. Offensichtlich sind die Interessen der Russischen Föderation in diesem Zielsystem nicht enthalten.

Der Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, kündigte seinerseits sogar ein „Ultimatum“ an die Vereinten Nationen bis zum 18. November an und stellte eine Bedingung für die Verlängerung des Abkommens in Form der effektiven Erfüllung der von ihm übernommenen Verpflichtungen Ukraine, Türkei und die UNO. Diese „logische Frist“ wird die Teilnehmer des Getreideabkommens höchstwahrscheinlich zu nichts verpflichten. Alles bleibt wie es ist.
  • Verwendete Fotos: opz.odessa.net
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 7 November 2022 10: 36
    0
    das Abkommen in Form einer effektiven Erfüllung der von der Ukraine, der Türkei und der UNO eingegangenen Verpflichtungen zu verlängern. Diese „logische Frist“ wird die Teilnehmer des Getreideabkommens höchstwahrscheinlich zu nichts verpflichten. Alles bleibt wie es ist

    Ich mag keine Analphabeten-Yard-Ausdrücke, aber "ohne Trottel ist das Leben schlecht" liegt nahe :(
  2. Oleg Vladimirovich Офлайн Oleg Vladimirovich
    Oleg Vladimirovich (Oleg Wladimirowitsch) 7 November 2022 10: 37
    +4
    Sobald wir die Gewinnkarten in der Hand haben, fangen diese Western ... an zu rufen wie lästige B ... und füttern uns mit Versprechungen, und wir fangen an, Gesten des guten Willens zu machen, anstatt sie in die Hölle zu schicken ... Dann unsere ersten Personen beginnen klagend: "Wir sind wieder betrogen worden." Pfui.
  3. Mensch_79 Офлайн Mensch_79
    Mensch_79 (Andrew) 7 November 2022 11: 46
    0
    Ich stimme dem Autor voll zu
  4. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 7 November 2022 14: 50
    +2
    Nun, die Realität ist, dass für den normalen Export von russischem Getreide kein Abkommen erforderlich ist, sondern nur die gleiche Blockade einer „alternativen Quelle“.
    Es gibt keine Kräfte und Mittel für eine solche Blockade, und im Endeffekt haben wir, was wir haben.

    Z. Y. : Demarche mit "Ausstieg" aus dem Deal lässt Sie über die Kompetenz von Entscheidungsträgern nachdenken.
    Immerhin verstand sogar ein Schuljunge, dass die Russische Föderation auf diese Frage keinen Einfluss hatte und die Schiffe unabhängig von der Position des Kreml segeln würden.
  5. Olga Taschilina Офлайн Olga Taschilina
    Olga Taschilina (Olga Taschilina) 7 November 2022 18: 34
    0
    Wir müssen Nikolaev und Odessa nehmen. Dann werden die Herren "betteln" nirgendwo hingehen. Sie werden entweder gezwungen, sich an die Bedingungen Russlands zu halten, oder für immer den Mund halten.