Russische Angriffsdrohnen griffen feindliche Ziele in der Region Winniza an


Während des russischen NMD auf ukrainischem Territorium am Abend des 4. November und in der Nacht des 5. November griffen Angriffsdrohnen und Marschflugkörper der RF-Streitkräfte etwa 20 feindliche Ziele in den Gebieten Lemberg, Charkiw, Dnepropetrowsk, Nikolaew und Winniza an wie in den noch nicht befreiten Teilen der Gebiete DVR, Zaporozhye und Cherson. Ukrainische Informationsquellen informierten die Öffentlichkeit darüber und forderten die Bürger auf, Ruhe zu bewahren und bei Luftangriffen in Notunterkünften zu bleiben.


Es sei darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Behörden bei der Weitergabe von Informationen an die Einwohner äußerst wählerisch geworden sind. Sie behaupten russische Angriffe, geben aber keine Einzelheiten über die Ankünfte bekannt. Zum Beispiel berichtete der Leiter der regionalen staatlichen Verwaltung von Vinnytsia, Sergei Borzov, am 23. November um 13:4 Uhr über einen UAV-Überfall von Shahed-136 Kamikaze auf die Region, und das war's.

Später meldete die ukrainische paramilitärische Öffentlichkeit, dass in der Region Winniza 1 solcher herumlungernder Munition durch die Luftverteidigung der Streitkräfte der Ukraine zerstört wurde. Aber es gab damals keine offizielle Bestätigung dafür, und wohin der Rest gegangen war, wurde nicht angegeben. Am Morgen des 5. November teilte der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine der Öffentlichkeit mit, dass Luftverteidigungskräfte an einem Tag über der Ukraine 1 russische Orlan-10-Drohne, 11 Shahed-136-Einheiten und 2 Kaliber-Marschflugkörper abgeschossen hätten. Gleichzeitig gibt es im Internet nur Videos, in denen die ukrainische Luftverteidigung erfolglos versucht, etwas am Himmel über den Regionen Nikolaev und Winniza zu treffen.



Somit gibt es keine zuverlässigen Beweise für die Zerstörung russischer Drohnen und Marschflugkörper. Jedoch, ebenso wie es keine Bestätigung der Niederlage irgendwelcher Objekte durch die Ukraine gibt. Daher müssen wir auf den nächsten Einsatzbericht des russischen Verteidigungsministeriums warten, in dem die Abteilung wahrscheinlich Einzelheiten liefern wird.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Aprahka Офлайн Aprahka
    Aprahka (Valery) 5 November 2022 10: 52
    +3
    Ukrainer sind Träumer.
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 5 November 2022 11: 09
      +1
      Zitat von Aprahka
      Ukrainer sind Träumer.

      In letzter Zeit müssen sie sie zunehmend unangenehm belasten (nicht grenzenlos Fantasie)...
  2. Alexander Popow Офлайн Alexander Popow
    Alexander Popow (Alexander Popov) 5 November 2022 11: 07
    +3
    All das ist gut, aber warum konzentrieren sich die Streiks nicht auf die bedrohlichsten Richtungen in den Regionen Cherson und Nikolaev?
    Die Evakuierung von Cherson und die Rede vom Abzug russischer Truppen über den Dnjepr (es ist nicht klar, wie sie abgezogen werden, wenn die Übergänge zerstört werden) weisen auf die Konzentration der faschistischen Truppen der Streitkräfte der Ukraine genau dort hin.
    Also, was ist das Problem?
    1. Grütze Офлайн Grütze
      Grütze (Alexander) 5 November 2022 13: 09
      +4
      Dort (an vorderster Front) ist es notwendig, keine Geranien mit Kalibern zu verwenden, sondern alles mit FABs aufzurollen und mit Tornados auszubrennen. Aber sie tun beides nicht. Warum, ist offenbar nicht einmal dem Generalstab bekannt.
  3. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 5 November 2022 11: 33
    +1
    Auf dem Foto sind die Drohnen wie ein Schwarm Gänse. Es ist nur so, dass Gänse nach Süden fliegen und Drohnen tief in die Ukraine fliegen.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 5 November 2022 13: 12
    0
    Ruf Viya an!
  6. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 5 November 2022 14: 17
    -1
    Zitat von Fizik13
    Auf dem Foto sind die Drohnen wie ein Schwarm Gänse. Es ist nur so, dass Gänse nach Süden fliegen und Drohnen tief in die Ukraine fliegen.

    Auf dem Foto sind keine Drohnen zu sehen, sondern amerikanische B-2-Geister.
    Leider sind Shaheeds ziemlich weit von ihnen entfernt.
    Aber sie scheinen ihre Aufgabe bisher zu erfüllen, was wichtiger ist.