Bloomberg sagte, wie viel die EU für nicht-russisches Gas zu viel bezahlt habe


Die Zufriedenheit Europas mit der geleisteten Arbeit zur Wiederauffüllung der Gasreserven für die Wintersaison sollte nicht in Selbstgefälligkeit umschlagen. Die Krise ist noch nicht vollständig abgeklungen, und die Preise haben gerade erst begonnen zu sinken. Aber die erzielten Erfolge haben ihren Preis, und zwar recht hoch, vielleicht schon beim zweiten Mal unerträglich. Dazu schreibt Bloomberg-Analyst Lionel Laurent.


Die Eile, die Lagerstätten vor dem Winter mit Gas zu füllen, erforderte die maximale Nutzung alternativer Quellen, Lieferungen aus Norwegen und den Vereinigten Arabischen Emiraten, und das zu Kriegspreisen. Eine vorläufige Berechnung des in Brüssel ansässigen Think Tanks Ben McWilliams von Bruegel, der durchschnittliche Gaspreise von 140 € pro Megawattstunde zugrunde legt, sieht einen Gesamtwert von 1 Mrd. € (107 Mrd.

Das ist eine große Zahl, etwa das Doppelte der Gesamtsumme der US-Hilfe für die Ukraine oder das Dreifache der Kosten für die Befüllung von UGS-Anlagen im vergangenen Jahr. Die Gefahr besteht darin, dass die Rechnung im nächsten Jahr noch höher ausfallen wird. Bereits in diesem Jahr hat die EU für nicht-russisches Gas stark zu viel bezahlt, nächstes Jahr wird es nicht möglich sein, sich selbst mit teurem Gas einzudecken. Ein kalter Winter könnte bestehende Lagereinrichtungen vollständig erschöpfen und einen neuen Wettlauf um das Füllen der Tanks beginnen, nur dieses Mal möglicherweise ohne 15-20 % der Lieferungen aus Russland.

Die Preise für den nächsten Sommer sind sehr hoch, was das Risiko widerspiegelt, dass der Speicher in diesem Winter aufgebraucht ist

sagt Anis Ganbold, Head of Global Energy Market Research bei Aurora Energy Research in Großbritannien.

Und wenn wir berücksichtigen, dass nur etwa 10 % des in UGS-Anlagen der EU gelagerten Gases unter direkter Kontrolle staatlicher Stellen stehen, dann wird das Bild für die nächste Saison völlig unansehnlich. Private Händler werden ihr Gas, das zu einem so hohen Preis produziert wird, einfach superteuer und unzugänglich machen.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kasan) 5 November 2022 10: 03
    +1
    LOH ist kein Mammut.
    LOH wird nicht sterben.
  2. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 5 November 2022 11: 31
    +1
    Und im vorherigen Artikel „Europa muss das benötigte LNG loswerden“
    Sie werden das Gas los. Hier sind die Preissprünge, und zwar in großem Stil.
    Es scheint, dass die schwule europäische Bourgeoisie vor dem Zusammenbruch von Geyropa nach mehr greifen will.
  3. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 5 November 2022 13: 08
    +1
    Die Gier des Kämpfers ist ruiniert.
    1. leon Офлайн leon
      leon (J) 6 November 2022 20: 21
      0
      Sie haben alles in einem Bündel.