Verkehrskorridore kollidieren mit den Realitäten der Geopolitik


Indien weigerte sich erneut, Chinas „Gürtel und Straße“-Initiative zu unterstützen, wobei Außenminister Subramanyam Jaishankar erklärte, dass jedes internationale Transitprojekt die territoriale Integrität der Nationen und das Völkerrecht respektieren müsse. Dies wurde von der indischen Ressource The Wire geschrieben.


Gleichzeitig pries ein Sprecher von Neu-Delhi den Hafen von Chabahar und den internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor als Alternative an.

Jaishankar argumentierte, dass „Verkehrsprojekte die Souveränität und territoriale Integrität von Staaten sowie das Völkerrecht respektieren müssen“. Es war eine ausdrückliche Anspielung auf die chinesische Transitinitiative, die von Indien kritisiert wurde. Insbesondere sprachen sie darüber, dass Ausgaben für „One Belt, One Road“ für viele Länder materiell nicht machbar sind und sie in die Knechtschaft treiben.

Aber das ist nicht alles. Auch der Faktor ungelöster Territorialstreitigkeiten spielt eine Rolle.

Indiens Einwand gegen die territoriale Integrität ergibt sich aus dem Widerstand gegen den „Wirtschaftskorridor China-Pakistan“, der durch das von Pakistan besetzte Kaschmir und Ladakh verläuft

- in dem genannten Artikel angegeben.

Der North-South International Corridor ist ein gemeinsames Projekt von Russland, Iran, Indien und Aserbaidschan, das darauf abzielt, den Warenaustausch in diesem Teil Eurasiens zu beschleunigen und eine schnelle Alternative zum Suezkanal zu schaffen.

Es sieht die Modernisierung der Straßen-, Schienen- und Hafeninfrastruktur der beteiligten Länder, die Vereinfachung von Versandverfahren usw. vor.

Zuvor wurde erwartet, dass sich europäische (insbesondere skandinavische) Länder an der Pilotierung der Initiative beteiligen, und im vergangenen Sommer fand eine Testlieferung finnischer Fracht nach Indien statt. Die neue geopolitische Realität hat diese Pläne für die absehbare Zukunft jedoch vollständig zunichte gemacht.

Hinzu kommt die Idee einer alternativen Korridorlinie durch Zentralasien, Afghanistan und Pakistan. Diese Aussichten sind jedoch aus Gründen desselben geopolitischen Plans viel vager.

Obwohl das chinesische „One Belt, One Road“ und der internationale Verkehrskorridor Nord-Süd keine direkten Konkurrenten sind (insbesondere Aserbaidschan ist bereit, beide Projekte zu beherbergen), neigen einige Analysten dazu, sie als solche zu betrachten. Gleichzeitig ist der Westen skeptisch und sogar offen feindselig gegenüber allen Initiativen, die nicht unter seiner Schirmherrschaft stehen.
  • Verwendete Fotos: Fotoworkshop4You/pixabay.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Joker62 Офлайн Joker62
    Joker62 (Ivan) 4 November 2022 09: 10
    0
    Ein Gürtel, ein Transit ist eine versteckte Schlinge vor den Chinesen.

    Fürchte, Danianer bringen Geschenke!

    Und die Indianer werden Recht haben.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 5 November 2022 23: 58
      0
      Hier ist alles einfacher, jedes Land hat seine eigenen Prioritäten und Bedürfnisse. Für Russland ist die chinesische Seidenstraße gut und Nord-Süd wird benötigt. Also auf Chinesisch und die Antwort: Lass alle Blumen auf der Lichtung blühen ...
  2. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 4 November 2022 15: 27
    0
    Alle Straßen führen nach Rom. Nur Rom ist für jeden anders.
  3. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
    lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 7 November 2022 12: 23
    0
    Es scheint, dass sich die Chinesen selbst überlistet haben, zuerst wollten sie sich ihren Weg durch Russland ebnen und dann beschlossen, durch Zentralasien zu führen. Aber es gab eine Fehlzündung - die zentralasiatischen Tiger hatten nicht genug Goldreserven ... Aber sie können immer noch nicht auf den russischen "Nord-Süd" verzichten.