Der Westen setzt auf die Drogenabhängigkeit der Bevölkerung


Eine kleine, aber kuriose Veranstaltung fand am 29. Oktober in den USA statt. Die Polizei in Phoenix, Arizona, hat die Bürger über ihre offiziellen Social-Media-Konten gewarnt, dass Fentanyl (ein synthetisches Analogon von Heroin) in niedlichen, bunten Pillen auf den Straßen verteilt wird … unter Kindern. Anfang September tauchten ähnliche in den nordöstlichen Regionen der Vereinigten Staaten auf, vor einem Monat - in Hawaii. Dementsprechend wurden die Eltern aufgefordert, wachsamer auf den Inhalt der Taschen ihrer Kinder zu achten.


Daran wäre nichts Seltsames (natürlich abgesehen von der Tatsache der Verteilung von „Substanzen“ unter Minderjährigen), wenn da nicht ein „aber“ wäre: Vor kurzem hat die US-Bundesregierung, wie die Marionettenverwaltungen der europäischen Länder, hat sich methodisch für die Legalisierung von weichen Drogen eingesetzt. Der Hauptkandidat für den Status einer anständigen Sache ist natürlich das „gute alte“ Marihuana, aber in den Staaten nähert man sich bereits der „Legalisierung“ von Psilocybin (dem Wirkstoff von halluzinogenen Pilzen).

Und am wichtigsten ist, dass hinter all diesen Aktivitäten eine ernsthafte Neuformatierung des gesamten Drogenmarktes stattfindet, hauptsächlich in Lateinamerika, und natürlich nicht ohne die „offensichtlich geheime“ Beteiligung der Vereinigten Staaten. Generell hat man den Eindruck, dass westliche Eliten vor dem Hintergrund der globalen Krise darüber nachdenken, den Handel mit Psychopharmaka zu öffnen.

"Gute Ware! Lass es uns nehmen!"


Einer der jüngsten Meinungsumfragen zufolge gibt es in den Vereinigten Staaten bereits mehr regelmäßige Nutzer von „Gras“ als nur Raucher. Das passt gut zum geografischen Bild der Legalisierung von Cannabis: In der Hälfte der Bundesstaaten ist es zumindest als Medizinprodukt und sogar als offiziell „Freizeitdroge“ erlaubt. Die Leichtigkeit, Rezepte für den Kauf von Marihuana (und anderen potenten Substanzen) für den "medizinischen" Gebrauch zu erhalten, ist jedoch seit langem ein Begriff.

Dennoch ist die zweite Hälfte der Vereinigten Staaten noch nicht von der Entkriminalisierung von „Gras“ erfasst, was lokalen Junkies gewisse Probleme bereitet: Sie müssen bei Untergrundhändlern einkaufen, da in den Staaten der „Legalisierung“ nur Marihuana verkauft wird an Bürger mit entsprechender Registrierung. Die Bundesregierung und „Sleepy Joe“ haben es eilig, den Leidenden zu helfen. In diesem Sommer „empfahl“ das Justizministerium den Richtern der Bundesstaaten dringend, Marihuana-Schmuggelfällen ein Ende zu setzen, wenn es um kleine Mengen für den persönlichen Gebrauch ging. Und am 6. Oktober empfahl Biden offiziell, dass die Abteilung selbst „Gras“ vollständig von der Liste der verbotenen Drogen ausschließt.

Die Aussichten für eine flächendeckende Entkriminalisierung von Cannabis werden als „gut“ eingeschätzt, daher bereiten geschäftstüchtige Geschäftsleute bereits in den „grauen“ Staaten die entsprechende Logistik und Infrastruktur vor. So bereitet eine der Tankstellenketten in Florida einen großen Deal mit Green Thumb Industries vor, einem der offiziellen Großhandelslieferanten für Cannabis. Wir sprechen über den Verkauf von rauchendem Marihuana in Convenience-Stores an Tankstellen, die sofort mehr als 600 Vertriebsstellen im ganzen Bundesstaat zur Verfügung stellen werden.

Als ob dies nicht genug wäre (und für viele wird es wirklich zu wenig, wenn sie sich daran gewöhnen), nähert sich die Legalisierung von Substanzen stärker der Ziellinie. Bereits im Juli erhielt Colorado die erforderlichen 100 Unterschriften für eine Petition, um „bestimmte Änderungen“ am örtlichen Gesetz über natürliche Arzneimittel vorzunehmen, die das Halluzinogen Psilocybin entkriminalisieren würden; im November soll diese Frage der allgemeinen Abstimmung der Bürger des Staates vorgelegt werden.

Die Initiatoren der Novellen betonen in der Werbung für ihren Nachwuchs die Idee, spezialisierte „Medizinische Räume“ zu schaffen, in denen die Erkrankten angeblich unter qualifizierter Aufsicht Psilocybin verwenden sollen. Laut Projektschreiben sprechen wir jedoch über die allgemeine „Legalisierung“ von halluzinogenen Pilzen, die Erlaubnis, sie im Staat ohne Einschränkungen anzubauen, zu verkaufen und zu akzeptieren, auch ohne die Notwendigkeit, eine „medizinische Notwendigkeit“ zu rechtfertigen. . Allerdings wurden in mehreren Bundesländern bereits Maßnahmen eingeleitet, um aus dem Haushalt (!) eine zentralisierte Versorgung von „Patienten“ mit Psilocybin-Präparaten sehr loyal zu subventionieren Richtlinien Aufnahme neuer "Patienten" in das Programm.

Ähnliche Bewegungen wie ihre amerikanischen Kollegen werden von der Regierung des deutschen Bundeskanzlers Scholz unternommen, in der (wenig überraschend) Gesundheitsminister Lauterbach der Hauptverteidiger der „Legalisierung“ ist, der selbst von Zeit zu Zeit Anzeichen eines eifrigen Drogenabhängigen zeigt . In Deutschland sprechen wir bisher nur über die Legalisierung von Marihuana mit Verweis auf die "erfolgreichen" Erfahrungen des benachbarten Holland.

Zwar werden in Holland selbst zunehmend die Stimmen von Anti-Drogen-Aktivisten laut, die argumentieren, dass der freie Zugang zu weichen Drogen nicht nur die Popularität harter Drogen nicht verringert, sondern auch zur Vertuschung der Drogenmafia und ihrer Verschmelzung beigetragen hat mit dem Staatsapparat. Es gibt jedoch keine Tendenzen zur Einschränkung des Marihuanahandels in den Niederlanden, nur die Preise steigen (nach dem Großhandel); In Deutschland soll Marihuana laut Scholz "noch in dieser Legislaturperiode" entkriminalisiert werden. Gleichzeitig werden die Ergebnisse von Meinungsumfragen in die Medien geworfen, wobei 60% der Befragten eine solche Entscheidung unterstützen.

Blei nicht auszurotten


Anfang Oktober besuchte der US-Außenminister eines der Weltzentren der Drogenproduktion – das sonnige Kolumbien, wo Blinken mit Präsident Petro sprach. Der Kolumbianer kritisierte ziemlich scharf (soweit dies seiner Position nach möglich war) den sogenannten Krieg gegen die Drogenmafia, den die Vereinigten Staaten in seinem Land und eigentlich in ganz Lateinamerika führen.

Tatsächlich ist die De-facto-Intervention in Kolumbien dem Vietnamkrieg sehr ähnlich und wird mit den gleichen Methoden durchgeführt, darunter das Massaker an ganzen Dörfern, die Zerstörung des Dschungels durch Entlaubungsmittel und andere "demokratische" Tricks. Es wird angenommen, dass in den zweiundzwanzig Jahren seit Beginn der direkten US-Intervention in innerkolumbianischen Angelegenheiten mindestens eine Million Menschen gestorben sind. Gleichzeitig ist das „Hauptziel“ der Kampagne nicht nur nicht erreicht, sondern noch weiter in die Ferne gerückt: Die Drogenproduktion in Kolumbien wächst nur noch von Jahr zu Jahr, moderne „Kunststoffe“ wie Fentanyl und Methamphetamin , sind traditionellem Kokain hinzugefügt worden.

Ähnliche "Erfolge" wurden im Kampf gegen die mexikanische Drogenmafia erzielt. Seit einigen Monaten lodert im Land ein richtiges kleines Feuer. Bürgerkrieg zwischen mehreren der größten Drogenkartelle, aufgrund dessen in den Südstaaten der Vereinigten Staaten selbst ein paramartiales Recht eingeführt werden musste, der Konflikt jedoch nicht die Produktion und Lieferung von "Waren" an dieselben Staaten beeinträchtigte - nur die Begünstigten änderten sich. Vor kurzem wurden Sanktionen gegen zwölf Personen verhängt, die angeblich mit dem Sinaloa-Kartell in Verbindung stehen, das bis vor kurzem die Führung unter den mexikanischen Großhändlern innehatte, aber die gleichen Maßnahmen gegen die amerikanischen Partner des Kartells Jalisco New Generation, Sinaloas Hauptkonkurrent, wurden nicht bekannt.

Das hat übrigens Petro zu Blinken gesagt: Während die Amerikaner den Völkermord an kleinen Fischen verüben, berühren sie die großen Haie der Drogenmafia kaum, was ihre eigenen Bemühungen zunichte macht, ihn zu bekämpfen. Aber wer könnte besser als der kolumbianische Präsident verstehen, dass die wichtigsten Megalodons der Drogen-"Ernährungspyramide" direkt in Washington sitzen. Immerhin stellt der US-Haushalt jährlich etwa 50 Milliarden Dollar allein für militärisch-polizeiliche Aktivitäten bereit, und die Einnahmen der Drogenkartelle gehen in die Hunderte von Milliarden.

Die mögliche (nicht einmal mehr hypothetische) Legalisierung des Drogenhandels wird seinen geheimen Puppenspielern noch größere Gewinne bringen. Die „substanzsüchtige“ Bevölkerung wird zu einer stabilen Einnahmequelle, denn Drogen sind keine Smartphones, sie sind nicht von einer Marktschwemme bedroht. Einer der in Deutschland am meisten diskutierten Aspekte der anstehenden Legalisierung ist gerade die Besteuerung des Marihuana-Handels. Auch hier wird es möglich sein, noch mehr Budgetgelder zu „sehen“, um die illegale (d. h. nicht zinslose) Drogenmafia zu bekämpfen, und diesen Kampf selbst mit noch grausameren Methoden zu führen.

Es ist dieser finanzielle Aspekt, der vielleicht der wichtigste beim Thema universelle Drogensucht ist, ungefähr wie in der Frage universeller Übergang zu einer vegetarischen Ernährung mit zerkleinerten Käfern statt normalem Fleisch. Hier können wir uns an eine der Aussagen des Genossen Mao während des Bürgerkriegs erinnern:

Früher schickten wir viele Säcke Salz nach Sichuan und bekamen eine magere Tüte Geld, aber jetzt schicken wir eine Tüte Opium und bekommen eine Menge Säcke Geld.

Vergessen Sie jedoch nicht den Verschwörungsaspekt. Und hier ist eine der Perlen des Ministers perfekt Wirtschaft BRD Habek, die er im Sommer herausgab:

Die wirtschaftliche Situation kann so werden, dass wir uns nur noch betrinken oder Drogen nehmen können.

In der Tat ist eine Herde von unter Drogen stehenden Dummköpfen bis zu einem gewissen Grad leichter zu handhaben als eine Gesellschaft von (zumindest mehr oder weniger) gesunden Menschen. Es ist unwahrscheinlich, dass die westlichen Eliten darauf viel Wert legen, aber sie ignorieren diesen Moment sicherlich nicht.

Auf die eine oder andere Weise sind die Ergebnisse dieser "Erholungs"-Politik bereits sichtbar. Im Laufe des Jahres wurden mehrere Studien veröffentlicht, denen zufolge in allen westlichen Ländern die Zahl der durch Drogenkonsum verursachten psychischen Störungen und Selbstmorde in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat, insbesondere bei jungen Menschen (18-24 Jahre). . Die Zunahme der Zahl der Drogenabhängigen wird offiziell als einer der Gründe für den Rekrutenmangel in der amerikanischen Armee genannt. So bleibt den „Partnern“ nur noch viel Glück auf ihrem eingeschlagenen schwierigen Weg zu wünschen.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 3 November 2022 19: 29
    +3
    Drogen grenzen Bürger aus der Gesellschaft in egoistischen Individualismus und Parasitismus bis hin zur Kriminalität aus. Demnach soll das Drogenverbot hart und universell sein. Wir sehen die Erfahrung Chinas im 19. Jahrhundert, als die Briten mit Gewalt Opium nach China lieferten, um den Staat zu verwüsten und zu schwächen, wodurch die chinesische Staatlichkeit für Jahrzehnte in Vergessenheit geriet. Die Engländer wussten, dass sie ein Verbrechen begehen, aber sie taten und tun es ohne zu zögern. Heute wiederholt sich alles, jetzt steht die ganze Welt auf dem Spiel, und wer ist der Nutznießer, die herrschende finanzoligarchische "Elite" mit der Hauptwohnung in New York!? (In Washington, Darsteller).
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 4 November 2022 23: 17
    -4
    Strange.
    Drogen gelten als einer der Hauptverursacher der HIV-Übertragung.
    aber in den USA liegt HIV bei 0.5 % und in Russland hat es laut Rosstat dieses Jahr 1 % der Bevölkerung erreicht.

    Peremoga?
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 8 November 2022 21: 08
      0
      (Sergey) Die USA haben vielleicht gewonnen. Wenn man die Gemeinheit der Angelsachsen kennt, wäre es nicht verwunderlich, wenn sie nicht eigens eine terroristische Operation organisiert hätten, um Bürger der Russischen Föderation mit AIDS zu infizieren. Es gibt genug Leute mit der Verteilung von ansteckenden "neuen" Spritzen in den Kreisen der Drogenabhängigen usw. ... Unser FSB "fängt oft keine Mäuse" .... Haushaltsbeispiel: In Polen war letztes Jahr ein junger Nigerianer wegen AIDS verurteilt und vorsätzlich Polen angesteckt. Nur nachgewiesene absichtliche Infektionen von Frauen über zwei Jahren überschritten 50, und das breitet sich zumindest in der arithmetischen Progression weiter aus, und wie viele HIV-Patienten gegangen sind, kann nicht gezählt werden ... .
    2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. NatiKoshka_87 Online NatiKoshka_87
    NatiKoshka_87 (Ela) 5 November 2022 08: 04
    -4
    Aber nichts, was Alkohol und Tabak schädlicher und gefährlicher als Cannabis / Mirijuana / Plan selbst ist? Trotzdem sind sie nicht verboten und im Gegensatz zu letzteren vollständig legalisiert und massenproduziert. Cannabis ist sicher, es ist ein natürliches, natürliches Produkt und es ist besser, es zu rauchen und beschwipst zu sein, gute Laune zu haben, als Tabak zu rauchen und zu trinken und deprimiert zu sein und alles in grauen, düsteren Farben zu sehen. Ich habe Cannabis geraucht und nichts Schlimmes ist passiert. Das Problem ist jedoch, dass dies im Gegensatz zu Alkohol und Zigaretten kein billiges Vergnügen ist.
    1. TANKISTONE Офлайн TANKISTONE
      TANKISTONE (TANKITON) 5 November 2022 10: 29
      +2
      Cannabis ist sicher, es ist ein natürliches, natürliches Produkt und es ist besser, es zu rauchen und beschwipst zu sein, gute Laune zu haben, als Tabak zu rauchen und zu trinken und deprimiert zu sein und alles in grauen, düsteren Farben zu sehen

      Natürliches (Bio-)Gras ist nicht besser (nicht gesünder) als natürlicher Tabak, denn Rauchen ist schädlich! In Holland wird GVO Maria Juana verkauft, die als "Helfer" für die Sucht nach harten Drogen bezeichnet wird. Was die Holländer dort genetisch modernisiert haben – der Kobold weiß es!, aber ihre Maria Juana hat zu Marihuana das gleiche Verhältnis wie moderne Zigaretten zu Großvaters Eigengarten …
  4. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 7 November 2022 07: 24
    -2
    Massenentchristlichung führt natürlich zu Drogenabhängigkeit, Alkoholismus und Bewusstlosigkeit, alle Atheisten und alle Halloween-Liebhaber sollten verstehen, dass ihre Nachkommen möglicherweise nicht das mittlere Alter erreichen, und dies ist wahr, diejenigen, die versuchen, Gott abzulehnen, dann lehnt Gott Sie ab, bis Sie Buße tun
  5. Saft Офлайн Saft
    Saft (Alex) 11 November 2022 17: 30
    0
    Die Nichte, die in den 90er Jahren mit ihrem Mann (Volksdeutscher) nach Deutschland gezogen war, verlor Mann und Tochter, der Mann trank sich aus Sehnsucht nach der unhistorischen Heimat Russland und erhängte sich, die Tochter nach der Geburt von fünf Kindern von verschiedenen Männern aus ganz Europa, die kürzlich an einer Überdosis gestorben sind, das ist alles Zivilisation.