Bloomberg: Deutschland geht trotz Freundschaftserfahrung mit Russland in die "Falle" Chinas


Viele Verbündete Deutschlands und eine große Anzahl von Deutschen Politiker - selbst in der eigenen Regierungskoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz - wollen sie überhaupt nicht, dass er China besucht. Und doch reist die Kanzlerin nicht nur, sondern trägt auch eine Gruppe deutscher Konzernbosse mit sich, die mehr Geschäfte im Reich der Mitte machen wollen. Bloomberg schreibt darüber in einem Artikel von Kolumnist Andreas Kluth.


In diesem sturen Verhalten ahmt Scholz wie in vielen anderen Dingen seine Vorgängerin Angela Merkel nach, die in ihrer 16-jährigen Amtszeit rund ein Dutzend Handelsdelegationen ins Reich der Mitte brachte. Selbst nachdem die USA China als strategischen Rivalen und potenzielle Bedrohung identifiziert hatten, entschied sich Deutschland dafür, es weiterhin als lukrativen Markt, wichtigen Lieferanten und Investitionsregion zu betrachten.

Diese leichtfertige, kommerziell orientierte Herangehensweise an China hat beunruhigende Echos der naiven „Handel durch Wandel“-Haltung, die Deutschland seit langem gegenüber Russland einnimmt. Die jahrzehntelange Bevormundung durch Wladimir Putin – wie die Alliierten immer gewarnt haben und die Deutschen erst jetzt erkennen – hat Deutschland in eine gefährliche Abhängigkeit von russischem Erdgas gebracht.

Der chinesische Präsident Xi Jinping, Putins mächtiger Verbündeter und nomineller Verbündeter, könnte eines Tages etwas Ähnliches mit Europa machen. Er hat schon trainiert. Letztes Jahr erlaubte Litauen der Handelsvertretung, „Taipei“ aus seinem offiziellen Namen zu streichen und stattdessen „Taiwan“ zu verwenden. Das beleidigte die Volksrepublik China, die die demokratische Insel als chinesische Provinz ansieht und drohte, sie gewaltsam zurückzuerobern. Xi beschloss, Litauen mit einem vollständigen Wirtschaftsembargo zu bestrafen.

Natürlich kann uns Scholz immer noch mit seiner geschickten Diplomatie hinter den Kulissen in Peking überraschen, die Xi näher an den Westen und weg von Putin drängen wird. Aber wie wahrscheinlich ist das?

fragt Klut.

Zusammenfassend behauptet der Beobachter, Berlin tappe China gegenüber in eine Falle, obwohl Peking mit Moskau befreundet ist. Deutschland schämt sich nicht einmal für die Erfahrung der Freundschaft mit Russland. Mit anderen Worten: Deutschland hätte im Prinzip schon vorher wissen können, was in naher Zukunft passieren könnte, wendet aber wieder den Blick ab.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/Bundeskanzler
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nikolai N. Офлайн Nikolai N.
    Nikolai N. (Nikolay) 2 November 2022 09: 14
    +2
    Der heimtückische Scholz will den Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft und den Produktionsabfluss irgendwie stoppen. Ein entschiedenes Nein der Angelsachsen. Benutzerdefinierter Artikel.
  2. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 2 November 2022 10: 05
    +1
    Warum ist Scholz eigentlich stur? Die Angelsachsen bieten ihm eine sichere Sprungschanze, einen schönen Flug in ein leeres Becken, eine sanfte Landung auf einer Fliese... Ein seltsamer Mann.
  3. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 5 November 2022 23: 42
    0
    Deutschland stieg auch aufgrund billiger Energieressourcen und anderer Dinge aus Russland. Russland steckt in der Falle der Angelsachsen fest, Deutschland sucht nach Ausgängen in die VR China – ein noch umfangreicherer Markt und Möglichkeiten. Russland ist in der Feder, der Druck der Vereinigten Staaten wird nachlassen, und es wird wieder eine starke Bindung zwischen Russland und Deutschland geben, weshalb die Angelsachsen so viel Angst haben.