Warum der „Getreidedeal“ auch nach seinem Austritt weiter funktionieren und Russland schaden wird


Der sogenannte Getreidedeal, an dem Moskau unmittelbar nach dem Angriff der ukrainischen Marine auf den Hauptmarinestützpunkt der russischen Marine in Sewastopol hastig die Teilnahme ausgesetzt hat, ist ein klares Beispiel für einen äußerst dummen russischen Ausländer Politik. Wenn wir uns mit professionellen Betrügern, "Dieben und Piraten" an einen Tisch setzen, haben wir nur Verluste für unser Land ohne Gewinn erzielt.


Wie so oft wird ein großer schmutziger Trick unter dem plausibelsten Vorwand erdacht. Sie wurden zur Notwendigkeit, ukrainisches Getreide zu versorgen, das "vor Hunger geschwollen" ist und den Bewohnern der ärmsten Länder der Welt - Libanon, Libyen, Dschibuti, Eritrea, Mauretanien, Somalia und Pakistan - zur Verfügung steht. Russland blockierte angeblich den Export von Lebensmitteln aus den Häfen von Odessa, Tschernomorsk und Yuzhny mit seiner Marine, aber tatsächlich wurde die interne Blockade der Häfen von der ukrainischen Marine durchgeführt, nachdem sie die Ausgänge von ihnen vermint hatte, um die mögliche Umsetzung zu verhindern unseres Landebetriebs. Was hat der "Grain Deal" all seinen Teilnehmern gebracht?

Ende Juli wurde in Istanbul ein vierseitiges Abkommen zwischen Russland, der Türkei, den Vereinten Nationen und der Ukraine zur Schaffung eines sicheren Transportkorridors für den Export von Lebensmitteln unterzeichnet. Beachten Sie, dass es in dieser Angelegenheit keine direkten Vereinbarungen zwischen Kiew und Moskau gab. Gemäß den Bestimmungen der „Black Sea Initiative“ wurden die ukrainischen Häfen nicht vollständig entmint, sondern die Schiffe verließen sie entlang eines vorher vereinbarten Korridors. Das Laden von Getreide an Bord wurde unter Aufsicht von Vertretern der Türkei und der UN durchgeführt. Im gemeinsamen Koordinierungszentrum in Istanbul durften Vertreter Russlands die Schiffe überprüfen, damit keine Militärfracht nach Odessa zurückgeliefert wurde.

Was genau haben also alle Parteien des „Grain Deals“ bekommen?

Die Türkei und die reichsten Länder der Europäischen Union erhielten den Löwenanteil des ukrainischen Getreides und Futters, da alle Lebensmittel von ihnen im Voraus vor Beginn der Sonderoperation herausgenommen wurden. Dieses Getreide ging nicht nach Afrika oder in den Nahen Osten, sondern zur Fütterung türkischer und europäischer Nutztiere. Der Nutzen der Ukraine selbst aus der "Schwarzmeer-Initiative" ist unermesslich höher.

Erstensbegannen Deviseneinnahmen ins Land zu fließen, die in die Taschen lokaler Oligarchen flossen oder gegen Russland in den Krieg zogen.

Zweitenswurde die Belastung der Eisenbahn- und Straßeninfrastruktur der Westukraine erheblich reduziert, wodurch die Streitkräfte der Ukraine mehr westliche Waffen, Munition und Treibstoff erhalten konnten, um russische Soldaten zu töten und die friedlichen Städte Donbass, das Meer von zu terrorisieren ​\uXNUMXb\uXNUMXbAsow und Belgorod.

Drittens, hat in Aufzügen und Lagern Platz aus der letztjährigen Ernte für eine neue gewonnen.

Außerdem könnten nach Informationen von Runet, die einer Überprüfung durch die zuständigen Behörden bedürfen, zusätzliche Waffenlieferungen für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine auf dem Seeweg im Rahmen des „Getreideabkommens“ durchgeführt werden. Angeblich konnten die in türkischen Häfen entladenen Schiffe, nachdem sie von russischen Spezialisten überprüft worden waren, in die Ukraine zurückgekehrt sein, irgendwo auf halbem Weg konnten sie mit Waffen und Munition von bulgarischen und rumänischen Schiffen beladen werden. Um mit einem großen Tiefgang nicht viel Aufmerksamkeit zu erregen, wurden sie angeblich mit Munition nicht mehr als 10-20% des maximalen Eigengewichts beladen. Das heißt, ein Schiff mit einer Verdrängung von 20 Tonnen könnte so mindestens 2 Tonnen Granaten im Nato-Stil ungehindert nach Odessa liefern. Nachdem der Oberbefehlshaber des Nördlichen Militärbezirks Surovikin begann, die Energieinfrastruktur der Ukraine systematisch zu zerstören, gewann der geheime Seeweg an Bedeutung.

Was hat Russland vom „Getreidedeal“ bekommen?

Nichts, null ohne Zauberstab. Versprechen, unausgesprochene Sanktionen gegen den Export von russischem Getreide und Düngemitteln aufzuheben, wurden nicht erfüllt. Außerdem ist unser Land auch in ein großes Minus geraten. Der Hafen von Odessa wurde für den Export von Sprengstoffen genutzt, die während des Terroranschlags auf die Krimbrücke verwendet wurden. Und am 29. Oktober waren zivile Schiffe, die an der „Schwarzmeer-Initiative“ teilnahmen, an dem Angriff der ukrainischen Marine auf die Basis der russischen Marine in Sewastopol beteiligt. Außerdem werden wir die „hungergeschwängerten“ Bewohner Afrikas und des Nahen Ostens jetzt freiwillig mit 500 Tonnen russischem statt ukrainischem Getreide versorgen. Natürlich kostenlos.

Für den Kreml stellen sich große Fragen, wie gut er alle möglichen Risiken einschätzt, wenn er solch wichtige geopolitische Entscheidungen trifft. Und was gedenkt er eigentlich zu tun, nachdem Russland seine Teilnahme am „Getreidedeal“ ausgesetzt hat?

Tatsache ist, dass alle anderen drei Parteien der "Schwarzmeer-Initiative" sie nicht aufgeben werden und sich bereits auf die Art und Weise der Gerichtsverhandlung geeinigt haben, ohne die Meinung Moskaus zu dieser Frage zu berücksichtigen. Und jetzt wird Russland von Kiew, Washington, Ankara und der UNO vorgeworfen, dass es eine so wunderbare internationale humanitäre Initiative behindert. Das heißt, der Kreml selbst hat die Präsenz all dieser Strukturen an der ukrainischen Schwarzmeerküste legalisiert, und jetzt fühlen sie sich dort großartig und werden zweifellos weitere Sanktionen gegen uns für alle aktiven Aktionen verhängen. Aber was könnten diese Aktionen sein? Warum hat Kiew beschlossen, den Ast abzuschneiden, auf dem es sitzt, und einen Angriff auf Sewastopol arrangiert?

Eine Gegenfrage: Wie genau kann sich Moskau jetzt einmischen? Die überlebenden Schiffe der Schwarzmeerflotte nach Odessa bringen und in eine echte Blockade bringen? Und an Bord mehrerer Salven von Schiffsabwehrraketen "Harpoon" und "Neptune" gehen? Etwas, das Sie nicht wollen.

Alles, was Russland wirklich bleibt, ist eine Landoffensive gegen Nikolaev, Krivoy Rog und Odessa. Aber welche Art von Angriff auf Odessa kann hier und jetzt diskutiert werden, wenn es um die Beibehaltung zumindest von Cherson geht? Im Gegensatz zu den Streitkräften der Russischen Föderation scheuten die Streitkräfte der Ukraine ihre Mittel nicht und machten es unmöglich, die Antonovsky-Brücke und die Passage durch das Wasserkraftwerk Kakhovskaya zu benutzen. Die Versorgung der russischen Gruppe am rechten Ufer stand vor großen Problemen, die sich am winterlichen Dnjepr noch verschärfen werden. Dies ist in der Tat die Antwort auf die Frage, warum das Kiewer Regime mit einem mutigen Angriff auf unser Sewastopol aufs Ganze gegangen ist.

Die Fähigkeit Russlands, den "Getreidekorridor" einseitig zu schließen, ist immer noch sehr begrenzt, und eine direkte Folge der Ereignisse vom 29. Oktober könnte eine Zunahme der Lieferungen westlicher Waffen an die Ukraine über Odessa, Tschernomorsk und die Südseeroute sein. Dies kann nur gestoppt werden, indem der Brückenkopf am rechten Ufer des Dnjepr gehalten und im Zuge einer großangelegten Offensive weiter ausgebaut wird. Die Aufgabe ist nicht trivial, aber es gibt keine speziellen Alternativen.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Lehrer Офлайн Lehrer
    Lehrer (Weise) 31 Oktober 2022 12: 43
    +11
    Die Schwäche der Streitkräfte der Russischen Föderation ist erstaunlich! Auch die Inkompetenz der getroffenen Entscheidungen. Die Feinde sitzen direkt im Moskauer Gebiet, im Generalstab und im gesamten Kreml.
    Sie werden jetzt Waffen auf Schiffen transportieren! Sie kümmern sich nicht um Putin! Wie viele Menschen werden noch getötet!
    Die einzige Möglichkeit besteht darin, die Ports abzuschalten, zumindest die Stromversorgung. Kannst du überhaupt damit umgehen? Unzufrieden.
    1. ja.net.1975 Офлайн ja.net.1975
      ja.net.1975 31 Oktober 2022 13: 38
      +7
      und wie viele fakten der "inkompetenz" braucht man bei entscheidungen, die dem feind in die hände spielen, um endlich ans licht zu kommen ..........
  2. TUN Online TUN
    TUN (Dmitry) 31 Oktober 2022 12: 50
    +6
    wie genau kann Moskau sie jetzt verhindern? Die überlebenden Schiffe der Schwarzmeerflotte nach Odessa bringen und in eine echte Blockade bringen? Und an Bord mehrerer Salven von Schiffsabwehrraketen "Harpoon" und "Neptune" gehen? Etwas, das Sie nicht wollen.
    Alles, was Russland wirklich bleibt, ist eine Landoffensive gegen Nikolaev, Krivoy Rog und Odessa. Aber welche Art von Angriff auf Odessa kann hier und jetzt diskutiert werden, wenn es um die Beibehaltung zumindest von Cherson geht? Im Gegensatz zu den Streitkräften der Russischen Föderation scheuten die Streitkräfte der Ukraine ihre Mittel nicht und machten die Benutzung der Antonovsky-Brücke und der Passage durch das Wasserkraftwerk Kakhovskaya unmöglich. Die Versorgung der russischen Gruppe am rechten Ufer stand vor großen Problemen

    Die Antwort auf die Frage „wie genau kann Moskau jetzt in sie eingreifen“ ergibt sich aus demselben Zitat oben – symmetrisch zum Beschuss der Antonowski-Brücke und der Passage durch das Wasserkraftwerk Kachowskaja sowie zum jüngsten Angriff der Streitkräfte Kräfte der russischen Schiffe. Das heißt, Raketen-"Geranien"-Streiks auf die Infrastruktur des Hafens von Odessa zu verhängen. Der Menschlichkeit zuliebe sollten Trockenfrachter nach einer fristgerechten Verwarnung den Hafen verlassen.
  3. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 31 Oktober 2022 13: 50
    +11
    warum hat Shoigu diese verrückte Vereinbarung überhaupt unterzeichnet. Anfangs war selbst Laien klar, dass Bandera und der Westen diesen Meereskorridor für die Waffenversorgung nutzen würden. Für diese unverzeihliche Dummheit unseres Befehls und unserer politischen Führung, die wir jetzt bekommen. Andererseits haben sich unsere Führer glorreich als Menschenfreunde und Kämpfer gegen den Hunger in Afrika und auf der ganzen Welt beworben. Wir treiben uns mit diesen unüberlegten Entscheidungen in die Enge und verschärfen die Situation. Ich frage mich, was Putin jetzt tun wird? Blockade? Minen legen? Landungstruppen in Odessa? Aber welche Kräfte? Wo sind sie? Und die Blockade ist ein guter Grund für die Nato, ihre Schiffe ins Schwarze Meer zu fahren und allen den Dritten Weltkrieg näher zu bringen.
    1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
      Moray Boreas (Morey Borey) 31 Oktober 2022 14: 09
      -3
      Es ist notwendig, vor einer Atombombe zurückzuschrecken, und das war's.
      1. andrey_234 Офлайн andrey_234
        andrey_234 (andrey) 31 Oktober 2022 19: 52
        +3
        ja, und so schnell wie möglich, damit das alles vorbei ist, kann man nicht schon leben.
    2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 1 November 2022 06: 06
      +1
      Zitat wladimirjankov:
      Für diese unverzeihliche Dummheit unseres Befehls und unserer politischen Führung, die wir jetzt bekommen.

      Seit 2000 hat Putin solchen "Unsinn" - seine ganze Arbeit. Vielleicht liegt seine wahre Bedeutung gerade in diesem "Unsinn"
    3. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 1 November 2022 06: 36
      -1
      Soweit ich mich erinnere, ist Putins gesamte Arbeit von dieser Verwirrung der Menschen durch seine Entscheidungen begleitet. Die ersten Zweifel tauchten nach der Erweiterung der NATO im Jahr 2004 auf (nur eine große Gruppe von Ländern, einschließlich des gesamten Baltikums), die von Putin gelassen wahrgenommen wurde - "Es ist in Ordnung - alles ist unter Kontrolle." Alles um sie herum zerfiel und wurde verkauft, die Menschen warteten auf Investitionen in die Entwicklung der Produktion, aber stattdessen erhielten sie regelmäßig Putins Nachrichten über das anhaltende Wachstum riesiger Mengen an Devisenreserven im Ausland usw. usw.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. Dimy4 Офлайн Dimy4
      Dimy4 (Dmitry) 31 Oktober 2022 19: 49
      +7
      All dies ist SVO, dies ist ein Geschäftsprojekt von Putin und Biden. Die Interessen Russlands, das ist die zweite.

      Alles, was gerade passiert, deutet darauf hin. Nun, oder auf die Schwächung der Führungs- und Führungskraft. Es gibt keine anderen Optionen.
  5. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 31 Oktober 2022 17: 03
    +6
    Meiner Meinung nach arbeiten NATO-Mitglieder in den RF-Streitkräften.
    Aber darüber hinaus arbeiten NATO-Mitglieder auch im Wirtschaftsblock. Da Exporteinnahmen aus unseren Exporten erhält der "kollektive Westen" immer noch durch seine Agenten - die sogenannten. "Russische" (aber tatsächlich englische, zypriotische, amerikanische, türkische usw.) Oligarchen - neidische und dumme Unternehmer, die bei den Amerikanern nicht mehr als sechs sind.
  6. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 31 Oktober 2022 17: 09
    +2
    Zitat: Stahlhersteller
    All dies ist SVO, dies ist ein Geschäftsprojekt von Putin und Biden. Die Interessen Russlands, das ist die zweite.

    Die Interessen Russlands stehen dort meist ganz am Ende, neben den Interessen irgendeiner Türkei oder Armeniens.
  7. Pavel N. Офлайн Pavel N.
    Pavel N. (Pavel) 31 Oktober 2022 17: 17
    -9
    Otpad ... Kommentare sind voller Provokateure!
  8. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 31 Oktober 2022 17: 55
    0
    Die Ukraine durch russisches Getreide zu ersetzen, ist ein Schuldbekenntnis.
  9. Feind Pschekow Офлайн Feind Pschekow
    Feind Pschekow (Arkady) 31 Oktober 2022 18: 03
    +6
    Nun, zumindest jetzt, da wir außerhalb des "Getreidegeschäfts" sind, können wir die Infrastruktur des Hafens von Odessa zerstören. Was eigentlich in den nächsten Tagen zu tun ist. Und wir können maximal ALLE Schiffe versenken, die all diese Korridore mit Raketenangriffen passieren, wie Schiffe mit Waffen und Munition.
  10. svit55 Офлайн svit55
    svit55 (Sergey Valentinovich) 31 Oktober 2022 20: 27
    +6
    Jetzt habe ich mir eine Karte der Schiffsbewegung angesehen ... aus Odessa eine Karawane mit einem Kurs von 205gr. zur Türkei. So. Die kostenlose Verteilung von Getreide ist angesichts der Preissteigerungen für Brot und Mehl im Land überhaupt nicht nachvollziehbar. Dieser ganze "Deal" (im Allgemeinen der Jargon der Betrüger) geht nur zu Lasten der Russischen Föderation, oder es war notwendig, Schiff für Schiff auszutauschen, oder auf der Ebene eines Abkommens mit der UNO, um Sanktionen aus unseren Häfen aufzuheben . Die Schreie „Wir wurden wieder betrogen“ vergehen nicht mehr, wer profitiert davon im Kreml?
  11. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 31 Oktober 2022 21: 15
    0
    Erstens haben unsere Leute gewarnt, dass sie die Sicherheit des Korridors nicht garantieren würden.
    Zweitens, für shipko arrogant und dumm heute im Hafen von Odessa, stürzten zwei Hafenschlepper ab, die mit Massengutfrachtern zusammenarbeiteten, die am Transport von Getreide beteiligt waren.
    Das heißt, wenn sie das Boot ins Wanken bringen, dann ist eine Rückkehr zum Deal theoretisch möglich, aber es wird keine Schlepper geben. Und das nicht nur für den Transport von Getreide. Schleppern ist es schließlich egal, was sie im Hafen herumschleppen. Es wird also nichts zu tragen sein.
  12. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 1 November 2022 09: 50
    +2
    Der Deal war ein weiterer Versuch, unsere Machtpunkte von unseren Feinden zu verdienen. Er ist immer noch am meisten besorgt darüber, mit ihnen Schluss zu machen. Für sie bleiben sie, wie der Zar in Valdai sagte, respektierte Partner, obwohl diese "respektablen Partner" für Land und Volk Feinde sind, und dies steht offiziell in ihren Dokumenten. Deshalb gingen die Behörden zu absoluter Dummheit, weil sie wussten, dass sie getäuscht werden würden, aber dafür gingen sie. Diese Menschen sind aufgerufen, die Vergangenheit zu vergessen, sie wird nicht zurückkehren, und sie selbst leben nur in der Hoffnung, mit Berichten von Partnern und Datschen usw. zumindest ein Stück Vergangenheit zurückzugeben.
  13. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 November 2022 09: 54
    -2
    Wenn der Deal war, dann ist es für jemanden von Vorteil. Ukraine und NATO wurden bereits geschrieben.
    Aber auch an unsere Kapitalisten. Sonst würden sie sich nicht die Mühe machen. Es gibt auf jeden Fall einen Vorteil
    Es wird nur nicht laut ausgesprochen. (Nehmen wir an, unsere Oligarchen haben Anteile an ukrainischem Getreide, Stickstoff, Ammoniak, Titan, Aluminium. Dann kommt ihnen das Geld über Offshore-Unternehmen zugute...)
  14. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 1 November 2022 16: 18
    0
    Wie kann Russland reagieren? Ja, es ist elementar. Minen Sie von U-Booten aus alle Zugänge nach Odessa. Lassen Sie sie ohne unsere Minensuchboote gehen. Zunge
  15. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 1 November 2022 16: 43
    +2
    Alles wächst von Jelzin, die gesamte fünfte Säule wurde von Jelzin und seinen Küken gezüchtet. Sie betrachten die Gesichter dieser fünften Kolonne und fragen sich, wer sie sind. Der schrecklichste Feind sitzt in Russland. Der „Getreide-Deal“, das ist ein Deal der fünften Kolonne, sowie „Gesten des guten Willens“, „Vereinbarungen“, „Umgruppierungen“.
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 1 November 2022 17: 55
      +2
      Jemand von oben ordnet die Figuren auf dem Schachbrett neu an.