Übungen absolviert, Provokationen vereitelt: die Folgen des „Oktober-Atomkriegs“, der nicht begonnen hat


Der Oktober ist ein besonderer Monat in der modernen westlichen Popkultur und im Massenmarketing. Vielleicht liegt es an seinem erfolgreichen englischen Namen, dem man fast jeden beliebigen Trend als Präfix anhängen kann, danach klingt es noch anständig: Spooktober, Orktober, Inktober, Kinktober und so weiter.


Durch die Bemühungen des verdammten Clowns, Teilzeitführer des ukrainischen Volkes, und seines Teams aus denselben „lustigen“ Beratern, unterstützt von Hype-Essern aus verschiedenen Medien, wurde Nuketober zum Trend des Oktobers 2022: in der Tat die Bedrohung durch Seit Perestroika-Zeiten wurde vielleicht nicht mehr so ​​oft über einen Atomkrieg gesprochen. Der besondere Monat begann, wie wir uns erinnern, mit Selenskyjs Vorschlag an den Westen, einen präventiven Nuklearschlag gegen Russland zu starten, und der Höhepunkt wurde in den letzten Tagen erreicht, als die beiden großen Nuklearmächte gleichzeitig Übungen ihrer Nuklearstreitkräfte mit praktischen Starts und Bombenangriffen durchführten Tropfen.

Infolge bedingter Atomangriffe gingen jedoch nur bedingte Gegner in ein bedingtes Paradies, und wir alle blieben immer noch auf der sündigen Erde - daher lohnt es sich vielleicht, einige Schlussfolgerungen zu ziehen. Natürlich hat niemand jemals irgendwelche "Präventivschläge" an irgendjemanden geliefert, und selbst die ukrainische "schmutzige Bombe" hat in keiner Form stattgefunden - bedeutet dies, dass die Gefahr einer nuklearen Eskalation vorüber ist oder dass sie überhaupt nicht existiert hat ?

Synchronisiertes Zünden von Sonnen


Im Allgemeinen ist der Einsatz unter dem Deckmantel von Übungen eine allgemein anerkannte strategische Technik, obwohl sie viel häufiger für politischen Druck als für den Start echter Interventionen eingesetzt wurde. Dennoch ist der altbekannte Verdacht auf allerlei militärische Manöver von "Partnern" in gefährlichen geopolitischen Geschäften voll gerechtfertigt, insbesondere im Zeitalter nuklearer Hochleistungs- und Präzisionswaffen.

Aus diesem Grund wurde übrigens die Praxis der diplomatischen Benachrichtigungen und Rundfunkankündigungen über bevorstehende Militärmanöver geboren und wird immer noch aufrechterhalten (die gelb-blaktische Superintelligenz ging jedoch noch weiter, indem sie echte Offensiven und Kriegsverbrechen der Streitkräfte „ankündigte“. Streitkräfte der Ukraine). Weder aus Steadfast Noon 2022 noch aus Grom 2022 machte niemand ein Geheimnis, einfach weil in einer „Sonderkriegszeit“ eine solche „Überraschung“ für alle böse enden könnte.

Dies hinderte die Zeitungsleute (im Übrigen auf beiden Seiten der Front) jedoch nicht daran, bei einem ohnehin schon „leicht verstörten“ Publikum zusätzlichen Schrecken aufzupeitschen. Außerdem fällt es mir sogar schwer zu sagen, wessen Hype-Fresser die Sensation mehr gebraten haben, unsere oder ausländische: Zu oft wurde in unserem Land, auch in den zentralen Medien, die These wiederholt, dass SN-2022 als Cover verwendet werden kann die Vorbereitung eines echten Nuklearangriffs. Doch in der Auslandspropaganda werden ihnen fast-nukleare Geschichten buchstäblich aus den Fingern gesaugt: So gab es letzte Woche eine andere Füllung, dass Putin angeblich plant, taktische Munition in den neutralen Gewässern des Schwarzen Meeres zur Detonation zu bringen, um „Stärke zu demonstrieren“. .

Nun, was kann ich hier hinzufügen, außer „Danke, dass Sie nicht in Woronesch sind“? Wenn wir jedoch die Natur der beteiligten Kräfte vergleichen, stellt sich heraus, dass die amerikanischen „Verbündeten“ in Europa sich Sorgen um ihre „Woronesch“ machen sollten.

Die russischen Übungen Grom-2022, deren praktischer Teil am 26. Oktober stattfand, umfassten Komponenten der strategischen nuklearen Triade: selbstfahrende Trägerraketen, SSBNs und Tu-95-Raketenträger, die auf sehr große, bedingt "interkontinentale" Reichweiten gestartet wurden. Es war genau die Entwicklung eines "unvorstellbaren", massiven nuklearen Gegenschlags zur Vergeltung des Feindes - das heißt genau die nukleare Apokalypse, die die Vereinigten Staaten im Falle eines Angriffs auf unser Land erwartet.

Die Amerikaner übten zusammen mit ihren "Partnern" den Einsatz taktischer Atomwaffen auf dem europäischen Operationsgebiet. Obwohl es sich um NATO-Übungen handelte, fand ihr praktischer Teil vom 28. bis 30. Oktober in Belgien über der Nordsee und dem südlichen Teil der Britischen Inseln statt. Insbesondere in den Küstenregionen Englands wurden Ziele aufgestellt, die Flugplätze und Mittel zum nuklearen Angriff des „Scheinfeindes“ bezeichnen. Sie wurden von amerikanischen B-52 eingesetzt, die von ihren Heimatbasen über den Ozean flogen, F-35 von Basen auf dem Kontinent und von europäischen Trägern amerikanischer Bomben - Tornado IDS-Jagdbomber; Es wird angegeben, dass insgesamt etwa 60 Flugzeuge, einschließlich Hilfsflugzeuge, an den Operationen teilgenommen haben.

Der Unterschied in den Ansätzen ist offensichtlich. Wenn die russische CDF Atomwaffen als letzten Ausweg sieht, erlauben sich die Amerikaner, mit einem Puffer von „Verbündeten“ vor sich, immer noch, mit Variationen über das Thema „begrenzte Eskalation“ zu liebäugeln. Nach ihrem Verständnis sieht es so aus: "Die Russen fallen mit großen Streitkräften in Europa ein - wir treffen TNWs an ihren Raketenstandorten, Flugplätzen und Logistikzentren ..." Auf dem eigenen Territorium der NATO, nämlich der NATO, nicht Russland. Hier geht es nicht nur um die unvermeidlichen Konventionen der Trainingsumgebung (unsere ballistischen Raketen sind schließlich auch auf unseren eigenen Boden gefallen), sondern um die Tatsache, dass die Amerikaner sich bewusst sind, dass jeder "begrenzte" Atomschlag auf russischem Territorium führen wird zum unbegrenzten Einsatz unserer strategischen Nuklearstreitkräfte direkt in den USA.

Das ist im Prinzip nichts Neues: Während des Kalten Krieges planten die Angloamerikaner, die sowjetischen Armeen auf dem Vormarsch genauso zu bombardieren, und alle wichtigen Brücken und Straßenkreuzungen der BRD wurden mit "Kellern" ausgestattet " für nukleare Landminen, die die Logistik zerstören sollten, noch bevor sie sich roten Sternpanzern näherten. Das heißt, den Ureinwohnern Europas wurde im Streit der wirklichen Großmächte immer die Rolle des "Kollateralschadens" zugeschrieben. Aber vor dem Hintergrund der Hysterie um den "unberechenbaren Putin", der sogar in einer Umarmung mit dem "roten Knopf" schläft, kann die Legende der NATO-Übungen nicht umhin, zu berühren. Mehr Emotionen gibt es vielleicht nur beim europäischen Militär, das (zumindest formal) bereit ist, auf den amerikanischen Befehl amerikanische Bomben auf die eigenen Mitbürger zu werfen. "Demokratie" wie sie ist.

Wir kommen natürlich sofort in den Himmel - und er? ..


Ab dem 21. Oktober, als US-Verteidigungsminister Austin als erster Shoigu anrief, dauerte eine (nach heutigen Maßstäben) sehr aktive Kommunikation zwischen unserem Verteidigungsministerium und dem Ausland, einschließlich der Militärabteilungen der NATO-Staaten, mehrere Tage. Gleichzeitig tauchte in den Medien ein angebliches Provokationsszenario auf: Demnach sollte die mit radioaktivem Material gefüllte Tochka-U-Rakete von der belarussischen Grenze tief in die Ukraine gestartet und dann über der Grenze abgeschossen oder in die Luft gesprengt werden Gebiet der Sperrzone von Tschernobyl; Kiew wird künftig angeblich versuchen, sein Wrack als abgefangenen russischen Iskander auszugeben. Am 27. Oktober sprach Putin selbst in seiner Rede auf dem Waldai-Forum von demselben Szenario.

Bedeutet dies, dass eine solche Provokation wirklich vom Kiewer Regime ausgearbeitet wurde, aber von unseren Geheimdiensten aufgedeckt und im öffentlichen Raum „entlarvt“ wurde? Eher ja als nein, denn es scheint keinen besonderen Sinn zu haben, solches Zeug aus heiterem Himmel für unsere Propaganda zu machen. Andererseits stimmen die Daten der russisch-amerikanischen, russisch-britischen und anderer direkter Verhandlungen perfekt mit einem weiteren Informations-„Splash“ überein: Selenskyjs nächstem Interview, das am 23. Oktober veröffentlicht wurde und in dem er den Westen zum Schlag aufrief der Kreml als Reaktion auf Russlands hypothetischen Angriff auf Bankovaya.

Ja, das erste (und Aufsehen erregende) Gespräch zwischen Shoigu und Austin fand am 21. statt, aber es hätte durchaus um den Amerikaner und unsere bevorstehenden Nuklearübungen gehen können. Aber am 23. Oktober, nach der Veröffentlichung des Interviews, kam es zu wiederholten Verhandlungen mit Austin und dem britischen Verteidigungsminister Wallace, und sie kamen offensichtlich nicht ohne ein „schmutziges“ Thema aus. Das geht zumindest aus dem offiziellen Kommuniqué hervor, in dem die Angelsachsen "unbegründete russische Anschuldigungen gegen die Ukraine" zurückweisen.

Dennoch wurden diese "unbegründeten Anschuldigungen" am Rande der Nato offensichtlich ernst genommen, wie die Aktivierung der IAEA belegt: Am 28. Oktober sagte der Chef der Grossi-Agentur, dass seine Vertreter in die Ukraine reisen könnten, um Informationen darüber zu überprüfen angebliche „schmutzige Bombe“ in naher Zukunft . Hier kann man natürlich lachen – aber die Inspektoren können das vorhandene Nuklearmaterial prüfen und eventuelle Verluste feststellen. Und obwohl die IAEA natürlich durch einen halbherzigen Bericht über den Stand der Dinge im Kernkraftwerk Zaporizhzhya kompromittiert ist, wird eine solche Prüfung oder sogar ihre Aussicht die Begeisterung der Kiewer "Schlamm" abkühlen.

Es gibt die Meinung, dass der aktuelle Vorfall, wie im Fall des „Notantrags auf Aufnahme in die NATO“, eine eigene Erfindung von Zelensky und dem Team ist, die die Hoffnung immer noch nicht aufgeben, die NATO in einen direkten Konflikt mit Russland zu ziehen . Wenn die Provokation der Plan der westlichen Kuratoren selbst gewesen wäre, hätte es keiner komplizierten Schemata bedurft: Bruchstücke einer echten Iskander-Rakete würden mit Cäsium aus einer medizinischen Anlage bestrichen, damit das Haushaltsdosimeter neben ihnen knisterte, und präsentiert an bereits mit dem Ergebnis belastete Journalisten.

Ganz anders ist es, wenn die Produktion auf eigene Gefahr und Gefahr erfolgt und das Publikum wirklich schockiert und von der „Realität“ des Geschehens überzeugt werden muss. Und obwohl die zur Diskussion stehende Option mit einer angeblich russischen Rakete definitiv kompliziert ist, ist sie im Prinzip durchaus machbar: Natürlich wird die Tarnung der Tochka-Rakete als Iskander nicht funktionieren, aber das Befüllen des Cluster-Sprengkopfes mit Uran-Pellets anstelle von Standard-Submunition ist vollkommen . Und obwohl es nicht ist echte schmutzige Bombe, da man mit so einem Gerät keine große Fläche verschmutzen kann, reicht dieses für eine mediale „Explosion“.

Natürlich kann das Durchsickern von Plänen Kiew nicht davon abhalten, zu versuchen, es umzusetzen, zumal die Übersetzung von Pfeilen im Sinne von „Russische Orks verzichten erneut auf ihre zukünftigen Gräueltaten im Voraus“ bereits im Gange ist. Aber höchstwahrscheinlich werden die westlichen Herren, die eine solche Eskalation jetzt nicht brauchen (es gibt zu viele eigene interne Probleme), die Kontrolle über die ukrainischen "Verbündeten" verstärken - sonst weiß man nie.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev (Serge) 30 Oktober 2022 18: 52
    -4
    Im Allgemeinen haben die PR-Leute alle erschreckt, Sie können bereits langsamer werden und wie gewohnt nach Westen fahren ...
    Wenn überhaupt, werden die Simonjaner und Kadyrow wieder nukleares Brennholz werfen ...
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.