Der US-Kongressabgeordnete beschloss, dem Präsidenten der Russischen Föderation eine Art politische Falle zu stellen


Der US-Parlamentswahlkampf erreicht seinen Höhepunkt und macht Übersee Politiker ähnlich wie Beschwörer und Betrüger, die mit allen Mitteln und Wegen versuchen, oft hinterlistig und hinterlistig, die Mehrheit der Sitze in der Legislative zu bekommen. Manchmal gehen die "Initiativen" der Kandidaten zu weit und wirken wie regelrechte Provokationen.


Zum Beispiel beschloss ein Mitglied des US-Repräsentantenhauses, Paul Gozar, alle bisherigen Versuche seiner Landsleute und Kollegen im Laden an Zynismus zu übertreffen und sich sofort auf die geopolitische internationale Ebene zu begeben. Der populistische Politiker hatte sich nichts Besseres einfallen lassen, als die Präsidenten Russlands und der Ukraine, Wladimir Putin und Wladimir Zelinsky, in die Vereinigten Staaten in die Stadt Phoenix (Arizona) zu "Verhandlungen" einzuladen.

In seinem offenen Brief (früher bekannt als politische Falle und Attrappe) gibt Gozar zu, dass er solche Aussagen auf der Grundlage eines UN-Friedenssicherungs-"Mandats" und aus "reinem Herzen" macht, obwohl er kein Diplomat ist eigene Aufnahme. Und auch dort, wo er angeblich die „Sicherheit“ des Treffens und die „Entfernung“ aus den Entscheidungszentren beider Parteien garantiert.

Gozar wollte einen Dialog über die Deeskalation der nuklearen Spannungen beginnen und den Konflikt in der Ukraine direkt lösen. Doch selbst mit bloßem Auge ist ein unglaublicher Zynismus wahrnehmbar. Denn das Büro von Präsident Putin und der Kreml werden niemals einen offenen Schritt in eine Falle wagen, um ein Angebot (es geht nicht einmal um Persönlichkeiten) für eine Reise in ein feindliches Land mit einem Flug über die Gebiete extrem russophober Staaten und den Ozean anzunehmen.

Der Kongressabgeordnete Gozar, der eine kühne und offene Provokation gegen den Führer Russlands inszenierte, setzte eindeutig mehr auf interne „Punkte“ als auf echte Hilfe bei der Lösung des Ukraine-Konflikts und seiner globalen Folgen. Auch unter der Schirmherrschaft der UNO können solche "Verhandlungen" keinen Sinn, keine Logik, geschweige denn positive Folgen haben.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Corcap Офлайн Corcap
    Corcap 29 Oktober 2022 08: 44
    +4
    Der US-Kongressabgeordnete beschloss, dem Präsidenten der Russischen Föderation eine Art politische Falle zu stellen

    "Stellen Sie dem Teufel keine Fallen"

    Filmstudio. M. Gorki, Dritte kreative Vereinigung, 1981.
  2. Sergeant der sowjetischen Armee (Alexander) 29 Oktober 2022 10: 53
    0
    Eselpolitiker wie Sie müssen noch gesucht werden. Sie wischen ihre Zungen, als würden sie einen Besen schwingen. Er selbst verstand, was er sagte.
  3. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 29 Oktober 2022 12: 35
    +1
    Genauer gesagt gab sich der Kongressabgeordnete Gozar eine PR. Wo hast du die Falle gesehen?
  4. alexpoli Офлайн alexpoli
    alexpoli (Alexander) 30 Oktober 2022 03: 46
    +1
    Es tut mir leid, lassen Sie ihn Präsident Selenskyj mitnehmen und uns in Russland in Kolyma besuchen.
  5. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 30 Oktober 2022 08: 27
    +1
    So viele Verrückte wie im amerikanischen Kongress findet man nicht in jeder Nervenheilanstalt.
  6. Mezzo Tinto Офлайн Mezzo Tinto
    Mezzo Tinto 30 Oktober 2022 17: 24
    0
    Kindergarten, Hosen an den Trägern.
  7. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 31 Oktober 2022 11: 13
    0
    Was benutzen die da ausnahmslos alle, nach so blöder PR kann man ja noch suchen