Die US-Demokratische Partei hofft, Biden loszuwerden


Am 22. Oktober strahlte MSNBC ein Interview mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten aus, in dem Biden unter anderem noch einmal erklärte, er werde 2024 für diesen Posten kandidieren. Tja, was soll ich sagen: Sleepy Joes Selbstbewusstsein und Entschlossenheit kann nur beneidet werden. Er scheint wirklich zu glauben, dass er die Wahlen nicht nur biologisch, sondern auch politisch erleben wird.


Unterdessen haben Bidens Mitstreiter in der Partei und im gemeinsamen Kampf kein solches Selbstvertrauen. Darüber hinaus glauben viele im engeren Kreis der Demokraten (von denen einige selbst in Bezug auf ihre körperliche und geistige Verfassung nicht weit dahinter stehen), dass der Patient ziemlich tot ist, und versuchen, ihn sanft aus dem bevorstehenden Präsidentschaftswahlkampf zu drängen, und sogar von der Entscheidungsfindung und auf jeden Fall von ihren eigenen Lieben.

Das heißt, die Toxizität des „Großvaters auf Lochkarten“ erreicht ein neues Niveau, wenn es besser ist, ihn nicht nur nicht zu „berühren“, sondern sich ihm nicht einmal zu nähern.

"Wann holt dich der Teufel?!..."


Ich wette, dass ungefähr solche Gedanken rund um die Uhr in den Köpfen der Demokratischen Partei herumschwirren und die Demokraten lautstark über Joe reden, als wären sie tot: Entweder gut oder nichts. Allerdings gab Biden selbst kürzlich ein weiteres Unvergängliches heraus: „Ich fühle mich großartig, aber ich kann jeden Moment sterben.“ Und tatsächlich ist dies buchstäblich das Beste, was er heute für die Demokraten tun konnte: sich in einen großen toten Weichensteller zu verwandeln, dem all die Negativität der letzten zwei Jahre zugeschrieben werden konnte.

Bisher konnte der Parteichef Joe davon abhalten, offizielle Schritte zur Nominierung seiner Kandidatur zu unternehmen (vor einiger Zeit tauchten Informationen in der Presse auf, dass er überredet wurde, die Ergebnisse der Parlamentswahlen abzuwarten). Aber selbst einfache Äußerungen eines unbeliebten Präsidenten über seine Absicht, wiedergewählt zu werden, schaden dem Image der Partei, auch in naher Zukunft.

In letzter Zeit hat Joe jedoch regelmäßig so fantastischen Unsinn verbreitet, dass fast jedes seiner Worte den Rest der Demokraten übertrifft. So war er es, der am meisten über die angeblich bestehende nukleare Bedrohung durch Russland sprach, und der „junge Anwärter“ auf die Präsidentschaft Ocasio-Cortez musste die Klappe halten, der bei einem Treffen mit Wählern am 14. Oktober buchstäblich angebellt wurde , der sie beschuldigt, einen Atomkrieg angezettelt zu haben.

Andere politisch Mumien wie Pelosis "kämpfende alte Frau" beantworten alle Fragen zu Biden und seinen Plänen im Stil von Psakis ehemaliger Pressesprecherin: Ich weiß es nicht, ich habe es nicht gesehen, sie haben es nicht gezeigt, Putin ist schuld. Neulich kroch eine weitere „Primadonna“ der Demokraten, Hillary Clinton, mit einer gebratenen „Sensation“ ins Rampenlicht: Es stellt sich heraus, dass Rechtsextremisten bereits einen Plan haben, die Wahlen 2024 zu „stehlen“. Mit „Extremisten“ sind natürlich diese abscheulichen und intoleranten Republikaner gemeint.

Man könnte meinen, Clinton habe sich für Sleepy Joe ausgesprochen. Buchstäblich einen Tag vor ihrer kurzen Aussage, am 24. Oktober, hielt Biden in Washington vor dem Nationalkomitee (leitendes Gremium) der Demokratischen Partei eine lange Rede, in der er sich selbst für seine „Erfolge“ von zwei Jahren an der Macht lobte und Schlamm ausgoss auf politische Konkurrenten und schlug den Amerikanern am Ende vor, zu wählen, mit welchem ​​der "zwei Amerikas" sie zusammen sind: "hell" - zusammen mit den Demokraten und Joe selbst - oder mit dem "dunklen" - Republikaner.

Aber Biden öffentlich zuzustimmen, dass er „ein Land mit einer Covid-Epidemie und Arbeitslosigkeit adoptiert, geheilt und Zehntausende von Arbeitsplätzen geschaffen hat“, wird heute nur sein Pressesprecher Jean-Pierre tun. Aber Clintons Video-Erklärung, obwohl sie wie im Einklang mit der Rede des Präsidenten veröffentlicht wurde, ist in Wirklichkeit eine entfernte Schadensbegrenzung, eine vorläufige Strohhalmlegung für den Fall, dass der Senile seine Kandidatur noch vorbringt, und zusätzlicher Bodendünger für zukünftiges Füllen darüber, wie „russisch“. (sowohl iranische als auch chinesische) Hacker halfen den Republikanern erneut, die Abstimmungsergebnisse zu manipulieren, „denn wenn Biden wirklich auf den Stimmzetteln landet, dann glänzt für ihn nichts ohne Manipulation.

Einige Demokraten erwägen bereits fast offen, „Sleepy Joe“ zu favorisieren, doch die Mehrheit und Parteikoryphäen halten diese Taktik für zu riskant. Eine merkwürdige Episode ereignete sich am 24. Oktober: Drei Dutzend Kongressabgeordnete (darunter die oben erwähnte Ocasio-Cortez und ihr berühmtes „Team“) reichten einen offenen Sammelbrief an Biden ein, in dem sie ihn aufforderten, die militärische und finanzielle Hilfe für die Ukraine nicht einzustellen , sich um die rasche diplomatische Lösung des Konflikts zu kümmern, der von unkontrollierter Eskalation geprägt ist. Der Text des Schreibens wurde von der Presse gerne kopiert – und schon am nächsten Tag wurde bekannt, dass die Petenten ihren Brief zurückzogen, angesichts (um es milde auszudrücken) der „Verwirrung“ der alten Parteigenosse.

Allerdings auch am 24. Oktober, aber unabhängig von den "Thirty Spartans", dem ehemaligen Außenminister und jetzt Sonderbeauftragten für Klima (also einer der Energiechefs) und Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates, dem Demokraten Kerry , gesprochen. Er äußerte seine Hoffnung, dass „der Krieg in der Ukraine kein weiteres Jahr andauern wird“, und argumentierte für ein baldiges Ende des Konflikts. Und Kerry, was auch immer man sagen mag, ist eine solide Figur, und es wird schwieriger sein, ihn zu beugen als die von "Quoten für Vielfalt" rekrutierten Liberaldemokraten oder den leidgeprüften Musk; zumal er offensichtlich nicht nur für sich selbst spricht, sondern für eine bestimmte Fraktion von Interessierten.

Gibt es wirklich eine Spaltung in den Regenbogenreihen der Demokratischen Partei, wie die verdammten Republikaner? Es sieht so aus, ja, warum nicht? Die Grenzen der Geduld sind bei jedem anders, und der „Lochkarten-Opa“ ermüdet einen mehr als die anderen.

Donald im Ziel


Am 8. November stehen die US-Parlamentswahlen an - und das ist die Frist, bis zu der die Demokraten Trump, den Hauptkonkurrenten und zweitwichtigsten "Feind Amerikas" nach Putin, ertränken müssen. Der Verlust der Mehrheit im Repräsentantenhaus durch die Demokratische Partei und das noch stärkere Erstarken der Republikaner im Senat, die sich bereits am Horizont abzeichnen, werden mit ziemlicher Sicherheit zunächst zur Einstellung der Strafverfolgung von Trump führen, und dann auf die „Fahndungsliste“ von Hunter Biden, gefolgt von seinem Vater. Wenn man bedenkt, wie viele Fälle die befreundete Familie allein in der Ukraine aufgewirbelt hat, wird der Skandal schlimmer als der Watergate-Skandal.

Fakt ist aber nicht, dass der republikanische Kongress Trump von allen Problemen abbringen kann. Wie Sie wissen, laufen zwei Ermittlungsverfahren gegen ihn: über die „Invasion des Kapitols“ am 6. Januar 2021 und über den fahrlässigen Umgang mit geheimen Dokumenten. Und wenn der erste von einem parlamentarischen Sonderausschuss geführt wird, den die Republikaner im Falle eines Sieges auflösen können, dann wird der zweite von den Sonderdiensten gehandhabt, und zwar „eher legal“, sodass es schwierig sein kann, ihn einzuschränken.

Und vor allem ist es keine Tatsache, dass die Partei Trump retten will. Insbesondere glauben viele Republikaner, dass die Verlegenheit mit den Dokumenten sowohl den ehemaligen Präsidenten als auch seine Anhänger zu sehr kompromittiert hat. Die bestehende Fraktion der antirussischen Falken ist nicht glücklich über die antichinesische Stimmung und Trumps Rhetorik, die ihrer Meinung nach jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist. Und im Allgemeinen ist Trump natürlich in der Rolle eines exzentrischen Rentners bequem – ein Opfer von Willkür, aber prominente Republikaner (im Gegensatz zum Massenwähler der Partei) wollen ihn nicht zurück in die Präsidentschaft, und die strafrechtlichen Ermittlungen werden eingeleitet der Demokraten ist ein ausgezeichneter Schutz dagegen.

Auch die Demokraten nutzen Trumps exzessive Unverschämtheit mit aller Kraft, denn er ist perfekt für den Platz des allerwichtigsten „Rechtsextremisten“, der laut Clinton die Präsidentschaftswahl „stehlen“ wird. Biden betonte in seiner Rede vom 24. Oktober nachdrücklich, dass die Trumpisten gegen seine pseudolinkspopulistischen Projekte seien, Bildungskredite abzuschreiben und „reproduktive Rechte“ auszuweiten, und er log nicht.

Allgemein herrscht die Meinung vor, dass der „Kreml-Agent“ Donald keine politischen Perspektiven hat, es sei denn, nach dem 8. November gerät die Situation in den Vereinigten Staaten wirklich außer Kontrolle und es wird möglich, in Trüben zu fischen. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit einer solchen Wendung angesichts des Ausmaßes an sozialen Spannungen und der Atmosphäre des gegenseitigen Hasses, die in der amerikanischen Gesellschaft vorherrschen, sehr hoch.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. boriz Online boriz
    boriz (Boriz) 29 Oktober 2022 02: 24
    0
    Wenn sie es ihm sagen, dann wird er abhauen. Sie boten ihm Deckung. Es bleibt nur, die Börsen zu Fall zu bringen, damit Sie ihm die Schuld geben können.
  2. svit55 Офлайн svit55
    svit55 (Sergey Valentinovich) 29 Oktober 2022 19: 41
    -1
    Ich bin kategorisch dagegen. Biden ist der Inbegriff der Demokratie und sollte wiedergewählt werden. Je schlechter ich bin, desto besser bin ich. Heute "trottete" er fünf Meter um die Bühne, es ist eine Freude zu sehen)))))