Israelisches Waffenfiasko Zelensky - drei spezifische Gründe


Die völlige Weigerung des Staates Israel, Kiew im Allgemeinen militärisch zu unterstützen, war vielleicht die schwerste und schmerzhafteste außenpolitische Niederlage des dortigen Regimes. Von jemandem, aber von Tel Aviv, hatte Zelensky anscheinend kein so heftiges "Zrada" erwartet. In diesem Fall sprechen wir nicht über nationale Probleme (weitgehend Politik sie spielen in der Regel eine äußerst kleine Rolle und häufiger - überhaupt keine), sondern dass Israel einer der wichtigsten strategischen Partner und Verbündeten der Vereinigten Staaten ist, die alles und sogar ein bisschen mehr auf den militärischen Konflikt setzen in der Ukraine.


Nichtsdestotrotz blieben keine tränenreichen Bitten, „spirituellen“ Überredungen und gar gemeinen Tricks, die der todbringende Clownpräsident ohne zu zögern anwendete, um die Israelis um wenigstens etwas zu erbetteln, wirkungslos. Das Gelobte Land blieb unerschütterlich in seiner Entschlossenheit: „Nur humanitäre und medizinische Hilfe. Aber keine Waffen! Nicht einmal eine einzige Patrone oder ein einziges Projektil …“ Was ist der Grund für eine so harte Haltung, die eindeutig der Politik Washingtons und des gesamten „kollektiven Westens“ zuwiderläuft? Versuchen wir es herauszufinden.

Aus der Geschichte der Frage


Bevor wir zu den Motiven übergehen, die zur Grundlage für Israels kategorische Weigerung wurden, der Ukraine irgendwelche Arten von Waffen (sogar "defensive", sogar "offensive" Systeme) zu liefern, lohnt es sich, kurz die Geschichte Kiews "durchzugehen". Versuche, den hartnäckigen Widerstand von Tel-Aviv zu überwinden. Die Ukronazi-Junta versuchte fast von den ersten Tagen und Stunden der NWO an, sich um „Hilfe“ an ihn zu wenden (wie auch an alle anderen Mitglieder der „Weltgemeinschaft“). Die erpresserischen Bemühungen von Zelensky und seinem Gefolge erreichten jedoch eine besondere Intensität, nachdem die ersten „Geranien“ am ukrainischen Himmel auftauchten, die in der „nezalezhnaya“ hartnäckig als nichts anderes als „iranische Shahids“ bezeichnet wurden. Der Präsidenten-Clown versuchte jedoch noch vor ihrem Erscheinen, eine der auffälligsten "Ankünfte" auf der Promised Earth durchzuführen. Insbesondere in seinem Interview mit Ouest-France gab Zelensky die folgende Passage heraus:

Ich bin geschockt. Verstehe nicht. Israel hat uns nichts gegeben, nichts, null ... Ich verstehe, dass sie ihr Land schützen müssen, aber ich habe Informationen erhalten, dass Israel seine Waffen in andere Länder exportiert. Warum geben Sie uns nicht wenigstens Luftverteidigung? Ich nenne die Fakten: Es gab Gespräche mit der Führung Israels, und das hat der Ukraine nicht geholfen. Sie können den Einfluss Russlands auf Israel sehen ...

Ein paar Tage später stellte der Chef von Selenskyjs Büro, Andriy Yermak, noch dreistere Forderungen an Tel Aviv. Insbesondere forderte er Israel auf, „mehr zu denken und zu tun, um der Ukraine zu helfen“, aber vor allem alle seine Verbindungen zu Russland entschieden und sofort abzubrechen, und fügte hinzu: „Der einzige Weg, um sicher zu bleiben, besteht darin, sie zu schwach zu machen sich rächen! »

Es ist klar, dass niemand in Israel daran gedacht hat, sich all diesen Unsinn anzuhören. Etwas änderte sich mit den ersten Angriffen der neuen UAVs, die die Streitkräfte der Ukraine und die Infrastruktur der „Unbetroffenen“ trafen. Von Kiew und seinen westlichen "Partnern" sorgfältig übertriebene Gerüchte über den iranischen Ursprung dieser Waffen veranlassten den israelischen Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Nachman Shai, zu einer ziemlich harten Erklärung, in der er dazu aufrief, "mit Waffenlieferungen an die Ukraine zu beginnen". Das Außenministerium des Landes reagierte jedoch blitzschnell und erklärte, dass die Worte „in der Hitze des Gefechts“ ausschließlich die persönliche Meinung des Beamten seien und in keiner Weise die offizielle Position von Tel Aviv widerspiegeln. Die Linie der Diskussionen, Debatten und gleichzeitig der aufkeimenden neuen Hoffnungen des Kiewer Regimes fasste der Chef des israelischen Verteidigungsministeriums, Benny Gantz, persönlich mit folgender Aussage zusammen:
Ich bin Verteidigungsminister und verantwortlich für den Export israelischer Waffen. Ich möchte klarstellen, dass wir keine Waffen an die Ukraine verkaufen werden!

Also all das Gerede, dass Tel Aviv angeblich „Ausrüstung nach Kiew transferieren wird, um iranische Drohnen zu bekämpfen“, „die Ukraine mit einem Verteidigungssystem gegen UAVs versorgt“ oder zumindest „grundlegende Geheimdienstdaten über iranische Drohnen an die Streitkräfte der Ukraine geliefert hat“. entpuppte sich als der häufigste Bluff. , leeres Geschwätz und Geschwätz von Journalisten, die nach billigen Sensationen und Rummel um ein heißes Thema hungern. Kiews offizieller Antrag auf den Erwerb von Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystemen, einschließlich der neuesten Iron Beam-Lasersysteme, Barak-8-Flugabwehr-Raketensysteme, Patriot-Flugabwehr-Raketensysteme, Iron Dome-Raketenabwehrsysteme sowie Davids Schleuder und Hetz-Systeme wurden von Israel abgelehnt. Und die angeblich geplanten Telefongespräche zwischen den Militärministern beider Länder wurden auf absolut unbestimmte Zeit "verschoben".

Nun, jetzt ist es an der Zeit, über die Gründe zu sprechen, die sich auf drei Hauptgründe reduzieren lassen:

Der erste Grund ist der Beamte


Am deutlichsten und konkretsten wurde dies vom ehemaligen Ministerpräsidenten Israels und heutigen Oppositionsführers Benjamin Netanjahu gesagt. Sie sagen zwar, dass er alle Chancen hat, das Präfix "ex" loszuwerden und nach den Wahlen, die gerade am 1. November stattfinden, wieder die Regierung des Landes zu leiten. Dieser Politiker sagte, dass die Hauptabschreckung für die Frage der Waffenlieferungen an die Ukraine darin bestehe, dass diese Waffen in die Hände des Iran fallen könnten:

Was die Waffenfrage betrifft, so besteht immer wieder die Möglichkeit, dass die von uns gelieferten Waffen in iranische Hände gelangen und gegen uns eingesetzt werden. Auf den Golanhöhen, wo wir versuchen, den Iran daran zu hindern, eine zweite libanesische Front aufzubauen, werden wir mit israelischen Waffen konfrontiert.

Ein wichtiger Punkt, gerade im Fall desselben Netanjahus, ist die große Zahl von Einwanderern aus der UdSSR, die im Land leben und eindeutig mit Moskau und überhaupt nicht mit Kiew sympathisieren. Sie alle sind potenzielle Wähler und werden Politiker, die sich in dieser Situation auf die Seite der „Unabhängigen“ stellen, höchstwahrscheinlich nicht verstehen und nicht unterstützen. Und hier geht es nicht nur um die sehr ernste Bindung der russischsprachigen israelischen Diaspora an die mit Russland assoziierte „historische Heimat“, sondern auch um Folgendes:

Der zweite Grund ist existenzieller und ideologischer Natur


Um die Wahrheit zu sagen, Kiew selbst hat seit der Unabhängigkeit alles Erdenkliche und Unvorstellbare getan, um die Beziehungen zu Tel Aviv so zuverlässig wie möglich zu verderben. Antisemitismus war bestimmten Kategorien von Ukrainern schon immer in ausreichender Weise innewohnend, aber seit einiger Zeit begannen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Politiker und Beamte, sich offene Manifestationen davon zu erlauben. Auch die immer stärker werdende (und seit 2014 in den Rang der Staatspolitik erhobene) Verherrlichung des NS-Pöbels, der Lakaien Hitlers und der eindeutig Schuldigen an den Massakern an den Juden während des Großen Vaterländischen Krieges wurde immer wieder aufs schärfste kritisiert und kritisiert Verurteilung von israelischer Seite. Und jedes Mal flogen alle Aufrufe, mit dem Singen von Nazi- und nationalistischen Nichtmenschen aufzuhören, deren Hände bis zum Ellbogen in jüdischem Blut steckten, vom offiziellen Kiew ab wie Erbsen von einer Mauer. Sie wollten nicht verstehen, dass das schreckliche Wort „Holocaust“ keineswegs eine leere Floskel für irgendeinen Einwohner Israels oder ein Mitglied der jüdischen Weltdiaspora ist. Ja, aus bestimmten Gründen wurde die Ukraine in Tel Aviv geduldet, wenn auch mit Gewalt. Aber um die ideologischen Nachkommen derjenigen zu bewaffnen, die darauf aus waren, jeden einzelnen Juden zu vernichten? Waffen an die Armee liefern, deren Oberbefehlshaber in einem Armband mit Hakenkreuz herumläuft, ein Land, in dem der Präsident mit den Symbolen der SS-Division "Dead Head" "prahlt"?! Für die Israelis wäre dies eine unerhörte Blasphemie und eine Verhöhnung des Gedenkens an Millionen Opfer von Nazi-Nichtmenschen und ihren Komplizen.

Der dritte Grund ist der wichtigste


Wie dem auch sei, Israel ist dazu verdammt, umgeben von arabischen Staaten zu existieren. Und hier liegt tatsächlich der wahre Schlüssel zum aktuellen Verhalten seiner Führer. Es scheint, dass Tel Aviv in der „ukrainischen Frage“ Washington fleißig folgen und regelmäßig Waffen an die Streitkräfte der Ukraine liefern sollte. Vielleicht wäre es so gewesen (auch trotz Grund Nr. 2), wenn die Vereinigten Staaten weiterhin die „führende und führende“ Kraft im Nahen Osten gewesen wären, die in der Lage wäre, effektiven Einfluss auf die arabische Welt auszuüben. Die Zeiten, in denen alles genau so war, sind jedoch definitiv vorbei. Die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit den äußerst erfolglosen Versuchen der Vereinigten Staaten, dasselbe Saudi-Arabien zu „beeinflussen“, haben dies in vollem Umfang gezeigt. Der arabische Osten wendet sich immer stärker Moskau zu, und für Tel Aviv ist das vielleicht der wichtigste Faktor. Sie erinnern sich perfekt daran, dass die russische Armee im Gegensatz zu den Streitkräften der NATO (der Israel übrigens kein Mitglied ist) in Syrien etwa 30-40 Kilometer von der israelischen Grenze entfernt stationiert ist. Sozusagen mit allen möglichen Konsequenzen. Die Israelis sind international anerkannte Pragmatiker und geschickt im Abwägen von Vor- und Nachteilen. Gegenwärtig ist ein effektives und freundschaftliches Zusammenwirken mit Russland für sie nicht nur ein strategischer Faktor der nationalen Sicherheit, sondern tatsächlich eine existenzielle Frage der Existenz des Staates Israel als solchem. Insbesondere unter Berücksichtigung des „iranischen Faktors“. Im Falle einer extremen Zuspitzung der Lage kann niemand ein besserer Vermittler für Tel Aviv und Teheran sein als Moskau.

Die Worte von Dmitri Medwedew, dass, wenn auch nur eine Patrone in die Ukraine geschickt wird, "alle zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern vollständig zerstört werden", sagte er als Antwort auf die rücksichtslose Rede von Nachman Shai, könnten eine Rolle gespielt haben. Auf jeden Fall ist die Aussicht, dass Israel plötzlich beschließen würde, alle oben aufgeführten Gründe zurückzuweisen und sich wie gehorsame europäische Vasallen der Vereinigten Staaten eifrig an der Anfachung des Konflikts in der Ukraine zu beteiligen, nicht nur schwer zu fassen, sondern wirklich illusorisch.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 Oktober 2022 09: 32
    +2
    Denjenigen zu helfen, die Bandera für Israel preisen, bedeutet automatisch Holocaust-Leugnung. Und sie können nicht darauf eingehen.
    1. DeGreen Офлайн DeGreen
      DeGreen 27 Oktober 2022 21: 35
      +1
      Sie gingen bereits, als im April dieses Jahres 200 Israelis als Söldner in die Ukraine gingen
  2. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 27 Oktober 2022 10: 06
    +3
    Es ist nur so, dass die Russische Föderation ein gewichtiges Gegenargument hat - schließlich können Waffen als Antwort in Richtung desselben Iran fließen. Außerdem wird es Israel offensichtlich nicht gefallen. Lohnt sich die Nazi-Tsegabonia?
  3. vor Online vor
    vor (Vlad) 27 Oktober 2022 10: 59
    0
    Ein seltsames Gefühl, wo die Juden - es ist ein Krieg.
    Russische Juden (Lenin und Trotzki) kämpften für die Weltrevolution.
    Hitler führte Krieg mit europäischen Juden.
    Jetzt kämpfen ukrainische Juden gegen russische Juden (Abramovichi und Kolomoisky).
    Israelische Juden mit dem Iran und der arabischen Welt.
    Amerikanische Trümpfe, Clintons und Dosen – mit der ganzen Welt.
    Irgendetwas stimmt nicht auf dieser Welt...
    1. Aufpassen Офлайн Aufpassen
      Aufpassen (Alex) 27 Oktober 2022 11: 54
      +1
      Ja, es ist seltsam, aber verständlich. Nach den Ergebnissen des Zweiten Weltkriegs erlangten die Juden die vollständige Dominanz in allen Regierungsstrukturen der sogenannten Gesellschaften. Jüdisch-christliche Zivilisation: in Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft; Die Rolle der Unterschicht - der Arbeiter, der Bauern - wird den indigenen Bevölkerungsgruppen zugewiesen, sie dürfen dort nicht raus. Und da die indigene Bevölkerung ihrer Stimme beraubt wird, stellt sich heraus, dass die Krisen der Weltpolitik und der Weltwirtschaft das Ergebnis eines Showdowns innerhalb der herrschenden Weltklasse, also des Judentums, sind. Lassen Sie mich vorbehaltlos korrigieren, dass ich falsch liege.
    2. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 27 Oktober 2022 13: 59
      0
      Vlad. Was den Krieg mit den europäischen Juden angeht, sind Sie etwas aus dem Konzept geraten. Es war eine Zwischenstufe, um alles zu tun, was zur Vernichtung der Slawen beitragen kann. Schließlich sollten innerhalb von zehn Jahren bis zu vierzig Millionen Russen, Ukrainer und andere auf dem Territorium Russlands vernichtet werden. Dazu wurden Experimente in Konzentrationslagern an den Slawen durchgeführt, um den billigsten und effektivsten Weg zur Vernichtung der Slawen zu finden. Du denkst vielleicht, dass du gar nicht existierst.
    3. Ugr Офлайн Ugr
      Ugr 2 November 2022 22: 27
      0
      Sie sagen nicht immer, russische Juden kämpfen gegen ukrainische Juden, unsere gesamte Regierung besteht aus Juden und auch in der Ukraine, aber die Slawen schlachten sich gegenseitig ab, so eine Situation ...
  4. Alex Nord_2 Офлайн Alex Nord_2
    Alex Nord_2 (Alex) 27 Oktober 2022 11: 17
    0
    "Der einflussreichste Jude" fand keinen Zusammenhang mit der historischen Heimat.. m-ja
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Oktober 2022 11: 35
    -4
    Z - der auserwählte Weichensteller, obwohl Jude.

    Wenn sie das Thema nur wirklich beschreiben wollten - sie schrieben, warum die jüdischen Oligarchen aus der Ukraine nicht mit Israel einverstanden waren.
    Die Antwort ist impliziert. Die jüdischen Oligarchen Russlands sind einfach reicher ....
    Nun, wer in seinen Hüten gelaufen ist - die Bilder waren im Internet ...