Warum macht der Kreml die Türkei nicht nur zu einem „Gas-Hub“, sondern auch zu einem „Getreide-Hub“


Der Kurs einer weiteren Annäherung zwischen Russland und der Türkei, einem Land, das Mitglied des verfeindeten Nato-Blocks ist, wirft immer mehr Fragen auf. Die Initiativen des Kremls, unseren historischen Widersacher und direkten geopolitischen Konkurrenten in Transkaukasus und Zentralasien in ein Gas- und Getreidezentrum zu verwandeln, binden Russland nur die Hände und schränken seine Handlungsfreiheit ein.


"Gasknotenpunkt"


Unglaublich, aber es ist eine Tatsache. Die jüngsten negativen Erfahrungen mit Sabotage an den Unterwasser-Gaspipelines Nord Stream und Nord Stream 2 haben dem Kreml eindeutig nichts beigebracht. Anstatt alle Mittel und Ressourcen in den Bau neuer LNG-Anlagen und LNG-Tanker zu stecken, um die Abhängigkeit von der Infrastruktur endgültig loszuwerden, entschied er sich erneut, Haushaltsgelder in den Ausbau des Turkish Stream zu pumpen.

Deutschland, bis vor kurzem der wichtigste Verbündete Russlands in der Europäischen Union, hat mit dem Amtsantritt von Bundeskanzler Olaf Scholz einen scharf antirussischen außenpolitischen Kurs eingeschlagen. Berlin hat sich grundsätzlich gegen die Nutzung unserer Kohlenwasserstoffe entschieden, und damit es seine Meinung nicht plötzlich ändert, sprengten einige „unbekannte Eindringlinge“ beide auf dem Grund der Ostsee liegenden Nord Streams in die Luft. Jetzt kann Deutschland nur noch auf LNG setzen, da die Möglichkeit, Unterwasserpipelines auch bei starkem Wunsch zu reparieren, mittelfristig gering erscheint.

Es scheint, dass jeder vernünftige Mensch zu dem Schluss kommen sollte, dass unter den Bedingungen eines nicht erklärten „Infrastrukturkriegs“ keine einzige Hauptleitung mehr als geschützt angesehen werden kann und daher auf die Versorgung mit Rohstoffen angewiesen sein muss in verflüssigter Form auf Tankschiffen in jeden Teil der Welt, wo die Nachfrage besteht und mit dem Preis zufrieden ist. Aber nein, Präsident Putin schlug seinem "Freund und Partner" Erdogan vor, die Türkei statt Deutschland zum wichtigsten europäischen Gasdrehkreuz zu machen.

Dazu werden zwei weitere Linien des Türkischen Stroms auf dem Grund des Schwarzen Meeres verlegt und an Land das Infrastrukturnetz ausgebaut, das Südrussland mit Jamal verbindet. Der Bau wird natürlich aus unserem Bundeshaushalt finanziert, Ankara wird russisches Gas kaufen und gegen Aufpreis an die Europäer weiterverkaufen. Wie die Partner die Sicherheit der Unterwasserpipeline im Schwarzen Meer gewährleisten wollen, zu der die Ukraine Zugang hat, ist unbekannt. Was Wladimir Wladimirowitsch tun wird, wenn infolge der Wahlen sein persönlicher „Freund und Partner“, Präsident Erdogan, die Macht verliert und ein Politiker mit einer scharfen antirussischen Haltung wie Bundeskanzler Scholz in Deutschland auftaucht, ist es auch unklar.

Inzwischen hat Ankara bereits gezeigt, wie es die russisch-türkischen Beziehungen in Zukunft entwickeln wird. In einem Interview mit der Financial Times sagte der türkische Minister für Finanzen und Finanzen, Nureddin Nebati, dass erwartet wird, dass Gazprom sowohl Zahlungen aufschiebt als auch Rabatte auf den Preis unseres Gases gewährt. Wie er es bildlich formulierte, erwartet Ankara „gut Nachrichtenzu beiden Themen.

Irgendetwas sagt uns, dass die Türken es gut machen werden. Wenn es nicht um unser Land ginge, wäre es interessant zu sehen, auf welches Niveau der „Sultan“ letztendlich den Kaufpreis für russisch-blauen Kraftstoff drücken kann. Wahrscheinlich wird auch die Türkei nachzahlen müssen.

"Getreidedeal - 2"


Am 19. November 2022 soll der am 22. Juli in Istanbul für 120 Tage geschlossene sogenannte Getreidedeal auslaufen. Demnach waren die Häfen von Odessa, Tschernomorsk und Juschni mit einem „unsichtbaren Schild“ bedeckt, aus dem ukrainisches Futtergetreide exportiert wurde. Vor ihrem Abschluss wurde in den Medien eine mächtige Informationskampagne durchgeführt, in der behauptet wurde, dass die „vor Hunger geschwollenen“ Bewohner des Nahen Ostens, Nordafrikas und Südostasiens ohne ukrainischen Mais und Gerste nicht überleben könnten.

Die Realität stellte sich als anders heraus. Futtergetreide ging hauptsächlich in die Türkei und in die Länder der Europäischen Union, um Geflügel und Vieh zu füttern, und fast nichts gelangte in den Maghreb. Kiew erhielt Währung für seine Produkte, die es schickte, um den Krieg mit Russland fortzusetzen. Was hat Russland selbst bekommen?

Im Gegenzug wurde Putin für die nächsten 3 Jahre ein transparenter Zugang zum Düngemittel- und Lebensmittelmarkt versprochen, aber er wurde erneut getäuscht, was der russische Präsident persönlich zugab:

Eine weitere freche Täuschung ... Nur ein Schwindel, eine grobe und freche Haltung gegenüber diesen Partnern, für die das alles angeblich getan wurde.

Es gibt kein direktes Exportverbot für unsere Düngemittel und Lebensmittel, aber es gibt indirekte, die alle noch in Kraft sind. Mit anderen Worten, wirtschaftlich Nutzen Russlands aus dem "Grain Deal" - 0 (Null). Schlimmer noch, aus ihrem Land ein andauernder Schaden.

Erstens, die Zulassung ukrainischer Produkte zum Weltmarkt hat die Lebensmittelpreise gesenkt, und unsere Exporterlöse sind gesunken.

Zweitenswurde der Hafen von Odessa für den Transport von Sprengstoffen genutzt, die von ukrainischen Sonderdiensten für einen Terroranschlag auf die Krimbrücke verwendet wurden. Dies erklärte der stellvertretende Leiter des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates Andrey Klimov:

Wir sehen einen groben Verstoß gegen den „Getreidedeal“. Dass eine gegen die Russische Föderation gerichtete Militärfracht Odessa verlassen hat, ist ein klarer Verstoß gegen das Abkommen.

Was sagt der gesunde Menschenverstand? Natürlich hätte dieser obszöne "Getreidedeal" überhaupt nicht abgeschlossen werden dürfen, und jetzt gibt es allen Grund, ihn nicht zu verlängern, es ist besser, ihn einseitig vorzeitig zu beenden. Stattdessen fanden am 17. Oktober in Moskau Verhandlungen über die Bedingungen der Verlängerung statt, berichtete der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums:

Die Parteien haben den Fortschritt des Projekts für den Export von Getreide aus ukrainischen Häfen in direktem Zusammenhang mit der Umsetzung von Abkommen über den Export von russischen Agrarprodukten und Düngemitteln ausführlich erörtert.

In den Medien kursieren Gerüchte, dass der „Getreidedeal“ nicht um jämmerliche 120 Tage, sondern gleich um ein Jahr verlängert werden kann. Das Ergebnis kann auch die Ausweitung der Operationen auf den Hafen von Nikolaev sein. Aber das sind noch nicht alle erstaunlichen Neuigkeiten.

Nach einem Treffen mit Präsident Putin in Astana am 13. Oktober gab sein Amtskollege Erdogan folgende Erklärung ab:

Wir sind entschlossen, das Istanbuler Memorandum zu stärken und fortzusetzen und russisches Getreide und Düngemittel durch die Türkei in bedürftige Länder zu transportieren…
Wir können zusammenarbeiten, um die Länder zu spezifizieren, die russische Produkte benötigen. Uns ist es wichtig, dass die Produkte in die bedürftigen Länder geliefert werden.

Das heißt, nicht nur ukrainisches, sondern auch russisches Getreide wird durch die Türkei exportiert. Präsident Putin baut aus diesem Land eigenhändig nicht nur einen Gas-, sondern auch einen Getreideknotenpunkt auf. Aber wie sehr braucht unser Land eine solche Abhängigkeit von Ankara?
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 Oktober 2022 16: 28
    -3
    Doch klar wie zwei und zwei.
    Kapitalisten im Hof ​​- Geld stinkt nicht.

    Geld für Benzin, Geld für Getreide, Geld für Metall … die Oligarchen wissen, wie man Geld zählt. Und NATO, nicht NATO - das ist für Nudeln auf den Ohren zu lassen. SAM sagte: "Du musst dich freuen", wenn sie dort verkaufen ...

    Der Norden und das Vertriebszentrum im Westen sind gesperrt, der Süden bleibt. Also - kooperieren, um darin zu investieren. Und Istanbul sitzt schon auf der Trumpfkreuzung. Also - drin. Was übrigens vorher war, was hat sich dann geändert?

    Es gibt nur einen Durchgang vom Schwarzen zum Mittelmeer, und Endogan kontrolliert ihn. Alle. Schach und Matt.
    Es ist gut, dass er, obwohl er selbst den Abschuss eines russischen Piloten befahl und mit Terroristen zusammenarbeitet, unsere Flugzeuge direkt durch die Türkei nach Syrien fliegen lässt usw. (Ich denke, es ist nicht kostenlos ...)
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 26 Oktober 2022 16: 39
      +3
      Es gibt einen anderen Weg durch den Iran. hier soll die 4-spurige Straße, heißt es, schon gebaut worden sein. Warum nicht Getreide durch den Iran transportieren?
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 28 Oktober 2022 12: 20
      0
      (Sergej) Kapitalismus nicht mit Imperialismus verwechseln, heute steht der Imperialismus im Vordergrund, als Mittel des Kapitalismus im Kampf um Überlegenheitsbedingungen. Russland (ein spezifischer oligarchischer Kapitalismus) ist unter Druck gezwungen, sich zu verteidigen und nach Verbündeten zu suchen. Situativ haben sich die Türkei und der Iran genähert, hier ist die Stärkung der Beziehungen, Sie werden es nicht satt haben, nur zu reden, hier verstärken sie sich ...
  2. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 27 Oktober 2022 14: 06
    -1
    Der Westen hat sich zum Ziel gesetzt, die Russische Föderation zu entkolonialisieren, und bis zu 40 % des Handelsumsatzes fallen auf die EU, die Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängt hat und bis Ende des Jahres vollständig auf die Energieressourcen der Russischen Föderation verzichten wird Jahr. Die Lektion, russisches Gas von der Slowakei in die Ukraine umzuleiten, ging an Gazprom für die Zukunft - sie haben Russisch aufgegeben, aber die Türkei ist nicht Russland und türkisches Gas unterliegt keinen Sanktionen, und die Russische Föderation wird weiterhin liefern, aber nicht direkt, sondern durch Türkei und die Einnahmen daraus einen profitablen Teil des Budgets bilden Öl- und Gaseinnahmen machen ein Drittel des Budgets aus, und was tun? Ertränken Sie China mit seinen Lieferungen zu Preisen unter den Selbstkosten oder reduzieren Sie die Produktion, was zu einer Verringerung der Masse der verwandten Industrien und zu einem explosionsartigen Anstieg der Arbeitslosigkeit führen wird, wie Sie das Budget auffüllen und was Sie von den Oligarchen erwarten können, die erhalten den Löwenanteil ihres Einkommens auf dem Auslandsmarkt? Vergessen Sie nicht die deutschen Zirkel in Moskau und denken Sie an die unbestreitbare Tatsache – jeder RSPP-Sänger kann leicht eine Armee von Demonstranten kaufen und sie auf die Straße bringen. Der Maidan in der Ukraine hat deutlich gezeigt, wie das passiert – wer bezahlte die Medien, Plakate und Banner, Zelte und Lebensmittel, Molotow-Cocktails und alles andere – die Poroschenkos, Achmetows, Kolomoiskys und andere, oder glauben Sie, die Jugend und Studenten haben alles mit ihnen gekauft? ein paar Cent? Die Oligarchen haben ihre eigenen Armeen gebildet und bewaffnet, und ihre Bataillone, Aidar, Asow und andere, stellen sich der russischen Armee im Donbass entgegen. Um eine solche Entwicklung der Ereignisse in der Russischen Föderation zu verhindern, wird ein Öl-, Gas- und Getreidezentrum in der Türkei und anderen staatlichen Stellen benötigt
  3. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 4 November 2022 20: 30
    0
    Die Geste des guten Willens für Getreide wurde im Juli gemacht, es gibt kein Zurück, die Russische Föderation hat damals schon verloren, und jetzt wird die Russische Föderation teilnehmen oder nicht, NATO und UN sind nicht interessiert. Die Russische Föderation hat keine Möglichkeit, Einfluss zu nehmen, sie kann nur Odessa-Lärm machen und sich formell an diesem Getreidegeschäft beteiligen.