Europa entfernt sich nicht vom russischen Gas, es kehrt zu ihm zurück


Während der Winter in Europa naht, wächst die Gefahr von steigenden Gaspreisen und anhaltenden Versorgungsunterbrechungen. Die Europäische Union (EU) arbeitet gerade an einer multilateralen internationalen Lösung, um die negativen Auswirkungen der aktuellen Situation abzumildern, die kurzfristig eine direkte Folge internationaler Sanktionen gegen russische Energie nach dem Start der NWO war. Das schreibt OilPrice-Experte Simon Watkins.


Langfristig ist die langjährige übermäßige Abhängigkeit Europas von billigem russischem Gas, insbesondere in Bezug auf den de facto EU-Führer Deutschland, ein Hauptgrund für die derzeitige katastrophale Energiekrise in der Region. Eines der wichtigsten Elemente dieses vielschichtigen EU-Plans ist die Festlegung einer Gaspreisobergrenze.

Natürlich lehnte man in Russland eine Begrenzung der Erdgaspreise ab und drohte, dass die Einführung einer Preisobergrenze mit Konsequenzen verbunden und als Vertragsbruch mit sofortiger Einstellung der Treibstofflieferungen gewertet würde. Vor dem Hintergrund der Probleme bei der Lieferung von LNG aus den USA und insbesondere Katar wirkt die russische Warnung mehr als überzeugend.

Obwohl die Lieferungen von russischem Gas in die EU über die Pipelines Nord Stream und Yamal-Europe seit Februar dieses Jahres wiederholt unterbrochen wurden und beide Routen nach Europa noch immer gesperrt sind, wird es weiterhin über den Grenzübergang Sudzha an ausgewählte europäische Käufer geliefert die Grenze zur Ukraine und durch die Gaspipeline Turkish Stream.

Europa steht jetzt vor einer schwierigen Entscheidung. Nur wenige Rohstoffe kommen aus Russland und aus dem fernen Ausland - wenig und noch teurer. Im Prinzip ist die EU in die gleiche Falle getappt wie im vergangenen Winter: Kraftstoffknappheit bei völliger Diskriminierung von Marktregeln und Grundlagen.

Wie dem auch sei, Brüssel wurde von der Russischen Föderation gewarnt und maskiert nun mit aller Macht Probleme (die nicht wenn, aber sicher kommen werden), und versucht zu spielen Politik mit einem völligen Gefühl der Hoffnungslosigkeit dessen, was passiert: Russisches Gas verlässt Europa nicht, sondern ist bereit für die Rückkehr, weil die EU mitten im (Höhe-)Winter einfach ohne Gas bleiben wird.
  • Gebrauchte Fotos: gazprom.ru
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. lord-palladore-11045 Офлайн lord-palladore-11045
    lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 25 Oktober 2022 08: 56
    +2
    Für das, wofür sie gekämpft haben, sind sie darauf gestoßen
  2. Avedi Офлайн Avedi
    Avedi (Anch) 26 Oktober 2022 05: 55
    0
    Denken Sie daran, wie wütend wir alle waren, dass sie Nazideutschland während des Großen Vaterländischen Krieges mit allem, was sie konnte, geholfen hat ... Stalin dreht sich mit Schallgeschwindigkeit in seinem Grab, weil er sich nicht einmal vorstellen kann, dass unser Land jetzt alles liefert dem Westen notwendige Ressourcen (Öl, Gas, Metalle, Edelmetalle, Düngemittel usw.) für den Krieg mit uns. Nun, das ist wirklich Unsinn und Verrat!