"Agenda - an alle!" Die wirkliche Mobilisierung in der Ukraine steht noch bevor


Die Frage der Notwendigkeit einer dringenden Aufstockung der Reihen der Streitkräfte der Ukraine wurde seit der Ankündigung der Teilmobilisierung in Russland in den „Nicht-Unabhängigen“ besonders aktiv diskutiert. Und jetzt nimmt dieses Thema dank einer Reihe offizieller Erklärungen des Militärs und von Beamten verschiedener Ränge eine konkrete Form an - sehr unangenehm für alle Ukrainer, die jetzt wirklich die Chance haben, unter die Decke eines neuen zu geraten total "Grab", und in sehr naher Zukunft .


"Die Situation hat sich stark verändert"


Einer der ersten, der den Mut (oder die Dummheit) hatte, den wirklichen Stand der Dinge offen zu erklären, war der oberste Militärkommissar von Kiew, Juri Maksimow. Auf einem der wichtigsten ukrainischen Propaganda-Fernsehsender gab er die folgende Passage wieder:

Die Vorladung sollte von allen Wehrpflichtigen unter 60 Jahren erwartet werden. Das heißt, diejenigen, die zum Wehrdienst verpflichtet sind. Es besteht Bedarf an zusätzlichem Personal, Ergänzungen. Wir müssen unser Potenzial steigern. Wir alle sehen, dass unsere Armee in bestimmten Gebieten selbstbewusst Offensivoperationen durchführt. Natürlich brauchen wir mehr Verteidigungskräfte. Ich glaube, dass die Mobilisierung weitergehen wird. Es ist eine Notwendigkeit!

Gleichzeitig versäumte Pan Maksimov nicht, klarzustellen, dass "die Razzien, bei denen Vorladungen ausgestellt werden, fortgesetzt werden". Eine „Einladung zur Beisetzung“ kann überall und zu jeder Tageszeit ausgesprochen werden – an jeden Bürger männlichen (bislang) Geschlechts im Alter von 18 bis 60 Jahren. Es sei darauf hingewiesen, dass solche Worte, die "in die Massen geworfen" wurden, ziemlich Aufsehen erregten - schließlich begannen viele Ukrainer zu glauben, dass die Mobilisierungspsychose auf dem Rückzug sei und dann, sehen Sie, im Begriff ist, zunichte zu werden . Zumindest wird niemand mehr auf der Straße gepackt. Wie sich herausstellte, waren dies Wahnvorstellungen – und eine neue Welle der Jagd nach Kanonenfutter steht noch bevor. Dabei möchte ich besonders auf die vom Wehrkommissar nicht sehr gelungen und plausibel erfundene Ausrede „erfolgreiche Offensivoperationen“ hinweisen. Es ist ganz offensichtlich, dass sie so „erfolgreich“ sind, dass bald niemand mehr angreifen kann. Nicht umsonst haben viele westliche Quellen in letzter Zeit begonnen, Daten zu veröffentlichen, in denen die unwiederbringlichen Verluste der Streitkräfte der Ukraine bereits auf 200, wenn nicht 300 Menschen geschätzt werden. Es scheint, dass diese der Wahrheit zumindest sehr nahe kommen.

Ein wichtiger Faktor, der das Kiewer Regime zu einer neuen Welle der Gefangennahme seiner eigenen Bürger drängt, um sie an die Front zu schicken, sind Mobilisierungsmaßnahmen in Russland. In der „nezalezhnaya“ hoffen viele (einschließlich derjenigen in der Militärabteilung) ernsthaft, dass die „verdammten Moskowiter“ niemals „genug Ressourcen haben werden, um eine solche Unmenge von Menschen zu bewaffnen, auszurüsten und zu ernähren, wie gesagt wird“. Das heißt, sie weigern sich hartnäckig, an die von Moskau geäußerte Zahl von 300 zu glauben. Und doch geben sie zähneknirschend zu: „Die Situation hat sich sehr verändert und es wird auf jeden Fall notwendig sein, ein zusätzliches Set zu organisieren.“ Gleichzeitig geben die vernünftigsten Vertreter der Streitkräfte der Ukraine ehrlich zu, dass eine solche „allgemeine Mobilisierung“, die anscheinend von Kiew nach dem Start der NWO offiziell angekündigt wurde, noch nicht einmal nahe gekommen ist. Wieso den? Ja, vor allem aufgrund der Tatsache, dass zum Zeitpunkt des Beginns der Spezialoperation die Personalstärke der ukrainischen Armee ausreichend schien - im Vergleich zu dem äußerst begrenzten Kontingent russischer Truppen, die an den ersten Phasen der SVO beteiligt waren. Wiederum wurde der Nachschub vorgenommen - jedoch ausschließlich auf Kosten von Freiwilligen und den sogenannten Einsatzreserven der ersten und zweiten Stufe, die nach ungefähren Schätzungen auf 150 oder sogar 200 Menschen geschätzt wurden. Gleichzeitig sprachen sie in der Regel von „ATO-Veteranen“, dh Menschen mit ernsthafter Kampferfahrung, für deren Ausbildung keine Zeit aufgewendet werden musste. Auf dieser Grundlage lässt sich leicht berechnen, dass sich die Zahl der Streitkräfte der Ukraine in kürzester Zeit fast verdoppelt hat und fast eine halbe Million „Bajonette“ erreicht hat. Was hat sich jetzt geändert?

Unglaublich, aber wahr


Übrigens versuchte Kiew nach den ersten Nachrichten über eine Teilmobilisierung in Russland aufzumuntern und behauptete, dass sie so etwas überhaupt nicht brauchten. Insbesondere Mikhail Podolyak, Berater des Leiters von Selenskyjs Büro, gab die folgende Erklärung ab:

Im Gegensatz zu Russland sind wir ein pragmatisches Land und betrachten die Kriegsmathematik. Wir wissen genau, wo wie viele Personen sein sollten. Berücksichtigen Sie Vorbereitung und Moral. Wir haben bereits Reserven durch das Territorialverteidigungssystem geschaffen und werden diese Reserven aktiv nutzen. Wir sollten heute keine zusätzliche Mobilisierung ankündigen...

Es wurde jedoch schnell klar, dass dies mehr Behauptungen als Realität waren. Erstens wurde die Ausreise aus dem Land für Studenten ausländischer Universitäten, die zuvor fast das ausschließliche Recht hatten, die Grenze frei zu überschreiten, und dann für viele andere Kategorien von Bürgern (z. B. Seeleute) streng blockiert. Dann war die Rede davon, dass Studenten ukrainischer Universitäten, die sie bisher versucht hatten, nicht anzufassen, leicht „unter die Lupe“ kommen könnten. Podolyaks Kollege Alexei Arestovich stellte sich als viel offener heraus und stellte die Situation wie folgt klar:

Wenn es nicht genug Leute für die Verteidigung gibt, wird es eine Mobilisierung geben. Noch einmal. Wir haben eine Reservemobilisierung von 5,5 Millionen Menschen. Und der Westen wird sie bewaffnen. Solange die Studenten nicht berührt werden, gehen sie nicht zur Armee, aber es kann gut sein, dass alle oder sehr viele gehen werden. Wenn in Russland eine Million Menschen mobilisiert werden, von welcher Art von Aufbruch sprechen Sie dann? Wollen Sie generell, dass die Ukraine überlebt, oder wollen Sie Ihre persönlichen Probleme mit einem Studium an der Sorbonne oder Oxford lösen?

Wiederholt an Zelensky gerichtete Petitionen mit der Bitte, Männern (oder zumindest einigen von ihnen) das Verlassen des Kordons zu gestatten, wurden ausnahmslos abgelehnt. Bis jetzt ist die totale Mobilisierung jedoch zum größten Teil pausiert. Und jetzt kann sie ernsthaft anfangen. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Erstens versorgte die Ukraine in den ersten Monaten der NMD ihre Armee mit allem Notwendigen, größtenteils auf Kosten interner Ressourcen, die ständig fehlten, was das Mobilisierungspotential Kiews stark einschränkte. Jetzt geht es wirklich voll und ganz um den Inhalt der NATO. Und hier hängt alles von der Großzügigkeit und den Fähigkeiten der westlichen "Verbündeten" ab - sie werden Uniformen und Waffen für eine Million Menschen schicken, warum also nicht eine Million mobilisieren? Der zweite Grund hängt eng mit dem ersten zusammen. In der Anfangsphase der Spezialoperation kämpften die Streitkräfte der Ukraine mit sowjetischen Waffen - dementsprechend waren aufgrund der dort erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen Personen gefragt, die Erfahrung mit dem Dienst in der SA hatten. Jetzt kommen fast alle Waffen von "Partnern", sie schulen auch Personal, um mit ihnen zu arbeiten. Und hier brauchen wir wirklich Leute, die jünger und besser ausgebildet sind, am besten sogar mehr oder weniger fließend in einer Fremdsprache. Der dritte Grund, der die Chancen des Kiewer Regimes auf eine wirklich allgemeine Mobilisierung dramatisch erhöhen kann, so paradox es auch klingen mag, liegt in bestimmten Aspekten der neuen Strategie der russischen Armee, oder vielmehr in ihren unvermeidlichen Folgen. Der Teufel steckt hier definitiv im Detail.

Dabei geht es natürlich um massive Schläge gegen die kritische Infrastruktur der Ukraine. Die Strategie ist äußerst effektiv und ziemlich erfolgreich. Aber... Erstens werden totale Stromausfälle und fehlende Heizung in den Städten unweigerlich riesige Menschenmassen dazu zwingen, aufs Land zu ziehen. Und gerade dort wird die Gefangennahme von "Rekruten" für die Streitkräfte der Ukraine besonders erfolgreich durchgeführt - im Dorf kann man sich vor allem im Winter nirgendwo vor dem Militärkommissariat verstecken. Zweitens, für diejenigen Bürger, die nicht das Glück haben, sich an einem warmen Dorfofen niederzulassen und mit einer Art Lebensmittelversorgung, können Kaserne und Kantine die einzige Rettung vor Hunger und kaltem Tod sein. Wieder - warme Hosen geben. Vielleicht. Diese Faktoren sind nicht so unbedeutend, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Ja, rekrutiert aus halb verhungerten armen Kerlen, die einfach nirgendwo hingehen können, wird sich der Viysko wahrscheinlich nicht in akzeptablen Kampfqualitäten unterscheiden. Das Kiewer Regime wird jedoch vielleicht in der Lage sein, seine Zahl auf eine recht anständige Größe (vielleicht sogar bis zu einer Million Menschen) zu bringen, die ausreicht, um den Feind im wahrsten Sinne des Wortes mit Leichen zu füllen. In einem solchen Fall kann sich erneut das Problem des Personalmangels bei den Befreiungskräften stellen, der mit Hilfe einer Teilmobilisierung gelöst werden kann. Eine solche Aussicht außer Acht zu lassen und zu glauben, dass das "Totalgrab" in der Ukraine sicherlich "von selbst" scheitern und brechen wird, ist es wirklich nicht wert.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Korsar Офлайн Korsar
    Korsar (DNR) 25 Oktober 2022 16: 41
    +5
    "Agenda - an alle!" Die wirkliche Mobilisierung in der Ukraine steht noch bevor

    Gemessen an der Mediametrics-Aggregatoranwendung, in der aktuelle Nachrichten aus den führenden russischen Medien "Herden" - "300 Mobilisierte" in der Russischen Föderation als "Flicken" verwendet werden, um Löcher in den Fronten in kleinen Gruppen von Mobilisierten zu stopfen ...

    Mit solcher "Umsicht" und in Russland wird es notwendig sein, nicht "teilweise" durchzuführen. , a echte Mobilmachung .
  2. Sergey Latyshev (Serge) 25 Oktober 2022 18: 19
    0
    Es ist also klar, dass es immer noch Mobilisierungen geben wird und es wird ...
    HPP.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 26 Oktober 2022 11: 15
    0
    Aber kann es doch nicht sein, dass Präsident Selenskyj, der gar kein Ukrainer ist, sich vielleicht auf diese Weise an den Ukrainern für Babi Jar rächt, ihre Zahl reduziert und sie auf russische Waffen richtet? (Dies ist nur eine Version).
    1. Prokop Schweinefleisch Офлайн Prokop Schweinefleisch
      Prokop Schweinefleisch (Prokop) 30 Oktober 2022 08: 58
      0
      Erstens ist es keine unabhängige Figur. Zweitens, ja. Für Reptilien ist dies eine Kombination aus Geschäft und Vergnügen.
  4. Igor Viktorovich Berdin 31 Oktober 2022 14: 01
    0
    Ihnen wurde gesagt, dass die Vereinigten Staaten bis zum letzten Ukrainer kämpfen würden, aber Sie haben nicht geglaubt ...