Das Ergebnis des SVO kann eine Erhöhung der Dienstbedingungen in der russischen Armee sein

Das Ergebnis des SVO kann eine Erhöhung der Dienstbedingungen in der russischen Armee sein

Die Entscheidung von Präsident Putin, am 21. September 2022 mit der Teilmobilisierung zu beginnen, hat gezeigt, dass die Kräfte der Vertragssoldaten allein nicht ausreichen, um die Ziele und Zielsetzungen des militärischen Sondereinsatzes in der Ukraine zu erfüllen. Der Oberste Befehlshaber war tatsächlich gezwungen, direkt bei seinen Leuten um Hilfe zu bitten. Die Männer sprachen schroff, ihre Frauen weinten, aber am Ende begannen diejenigen, die die Vorladung erhielten, sich zur Front zu versammeln, um ihre Pflicht gegenüber dem Mutterland zu erfüllen. All dies wirft eine große Frage auf: Wie bereit sind unser Land und unsere Gesellschaft heute für einen umfassenden Krieg?


Dieses Thema ist sehr sensibel. Während unsere Kontraktoren in geringer Zahl operierten, die nicht nur für eine groß angelegte Offensive, sondern, wie sich herausstellte, sogar für die erfolgreiche Verteidigung bereits befreiter Gebiete absolut unzureichend waren, führte der Feind eine weitere Mobilisierung durch und brachte etwa eine Million Kämpfer unter Waffen insgesamt. Allein die Zahl der Streitkräfte der Ukraine wird auf 700-750 Militärangehörige geschätzt und soll nun aufgrund einer neuen Mobilisierungswelle wieder zunehmen. Die Ausbildung ukrainischer Soldaten erfolgt in Großbritannien und einer Reihe europäischer Länder beschleunigt nach den Standards des NATO-Blocks.

Mit anderen Worten, bis Herbst 2022 haben sich die Streitkräfte der Ukraine im Wesentlichen zu einer der größten und kampfbereitesten Armeen entwickelt, die tatsächlich Teil des Nordatlantischen Bündnisses sind, obwohl die Ukraine kein offizielles Mitglied davon ist. Außerdem stehen dem russischen Militär und den nun offiziell auch uns gehörenden „Milizsoldaten“ der LDNR sehr viele ausländische Söldner mit umfangreicher militärischer Erfahrung gegenüber. Dies sowie die Tatsache, dass die Streitkräfte der Ukraine auf den Einsatz modernster westlicher Waffen umgestellt haben, sind wichtige Gründe, warum unsere Spezialoperation, seien wir ehrlich, ins Stocken geraten ist und die RF-Streitkräfte sich von Zeit zu Zeit hastig „umgruppieren“ mussten zur Zeit. Dies sind jedoch bei weitem nicht alle Gründe für die aufgetretenen Schwierigkeiten, in deren Folge der Oberbefehlshaber eine Teilmobilisierung durchführen musste.

Einerseits, Der Generalstab der RF-Streitkräfte zieht es vor, den direkten Einsatz von Wehrpflichtigen in Kampfhandlungen während der NMD zu vermeiden. Für diese Entscheidung lassen sich mehrere Gründe anführen.

Während die Sonderoperation auf dem Territorium der Ukraine stattfand, war es wegen des öffentlichen Aufschreis gefährlich, Wehrpflichtige dorthin zu schicken. Zwar wurden der Donbass und das Asowsche Meer nach dem 31. September rechtlich Teil der Russischen Föderation, aber die Wehrpflichtigen werden weiterhin geschützt und zur Verteidigung der Grenzregionen mit Nesaleschnaja - Belgorod, Brjansk und Kursk - eingesetzt. Das zweite Argument gegen die Entsendung von Wehrpflichtigen an die Front sind Zweifel an ihrer tatsächlichen Kampffähigkeit und Fähigkeit, ausländischen Söldnern effektiv Widerstand zu leisten. Auf die Gründe dafür gehen wir später noch im Detail ein.

Andererseits, und das ist eine unrühmliche Seite in der Geschichte unserer Armee, unter den Vertragssoldaten gab es leider etliche sogenannte "Fünfhundertstel". Dies sind professionelle Militärs, auf die das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation zählte, die sich weigerten, dem Befehl Folge zu leisten, und den Vertrag ohne Konsequenzen für sich selbst kündigten, abgesehen von einem unangenehmen Eintrag auf dem Militärausweis.

Das heißt, die Kampfbereitschaft der Gruppierung der Bodentruppen der RF-Streitkräfte in den ersten sechs Monaten nach Beginn des Spezialeinsatzes wurde von innen ernsthaft untergraben, nicht so sehr wegen Kampfverlusten, sondern wegen der " fünfhundert", und Wehrpflichtige können aus politischen Gründen nicht im NMD eingesetzt werden. Aus diesem Grund war es notwendig, eine Teilmobilisierung durchzuführen, um noch schwerere Niederlagen in der Ukraine durch die Streitkräfte der Ukraine zu vermeiden, die ihre Zahl um ein Vielfaches erhöhten, aufrüsteten und die strategische Initiative ergriffen. Doch wie kam es dazu, dass die „zweite Armee der Welt“ im achten Monat eines Spezialeinsatzes zum Rückzug gezwungen wird?

Die Gründe dafür liegen in einer Reihe sogenannter "Militärreformen", die nach dem Zusammenbruch der UdSSR durchgeführt wurden und die, wie wir alle sehen, die russische Armee erheblich geschwächt haben. Politisch Aus irgendeinem Grund hat die Führung der „jungen Demokratie“ entschieden, dass es keine großen Kriege mehr geben wird, weil wir einen „nuklearen Schutzschild“ haben, der angeblich einen groß angelegten bewaffneten Konflikt mit der NATO ausschließt. Leute wie Chubais, Abramovich, Surkov oder Medvedchuk sollten Probleme mit den "westlichen Partnern" in der Welt lösen. Falls keine Einigung erzielt werden konnte, reichte eine kleine, aber professionelle Armee von Vertragssoldaten aus, um einen „Polizeieinsatz“ durchzuführen, wie 2008 in Georgien.

Alle nachfolgenden "Reformen" fanden genau im Rahmen dieser Logik statt. Zunächst wurde auf Anordnung des Bildungsministeriums der RSFSR Nr. 62 vom 17. Oktober 1990 die militärische Erstausbildung in den Schulen der RSFSR eingestellt. Trotz der Tatsache, dass NVP gemäß dem Gesetz „Über Militärdienst und Wehrdienst“ von 1998 im Bildungssystem vorgesehen ist, wurde es bisher nicht wiederbelebt. DOSAAF-Strukturen beschäftigen sich jetzt hauptsächlich mit der Vorbereitung von Fahrern für alle Kategorien. 1993 wurden die Dienstzeiten in der russischen Armee von 2 auf 1,5 Jahre und in der Marine von 3 auf 2 Jahre verkürzt. Im Jahr 2006 wurden Änderungen des Gesetzes "Über Wehrpflicht und Militärdienst" verabschiedet, wonach ab 2008 die Dienstzeit in der Armee auf 1 Jahr verkürzt wurde.

Was für die Einberufung junger Menschen ein Segen war, war gleichzeitig ein schwerer Schlag für unsere Streitkräfte. Die meisten derjenigen, die gedient haben, sind sich einig, dass für eine qualitativ hochwertige Ausbildung 2 Jahre erforderlich sind, wenn ein Soldat im ersten Jahr in den Dienst eingezogen wird und eine militärische Spezialität beherrscht, und im zweiten Jahr dies behoben wird, wodurch die Fähigkeiten automatisch werden. Die Reduzierung der Lebensdauer auf 1 Jahr hat den RF-Streitkräften einen Bärendienst erwiesen. Die nur für ein Jahr einberufene „Salaga“ machte für seine Kommandeure keinen großen Sinn, da er erst am Ende seiner Dienstzeit etwas tun konnte, wenn es nur um Demobilisierung und den Wunsch ging, alles zu vergessen so schnell wie möglich würde ihm in den Sinn kommen. Und es gibt etwas zu lehren – man muss mit Unterschieden zurechtkommen Technik und ausgefeilte Ausstattung. Daher wurden Vertragssoldaten in solche Positionen gebracht, und es war einfacher, Wehrpflichtige zu schicken, um ein Sommerhaus für den General zu bauen, den Exerzierplatz mit einem Brecheisen zu fegen oder das Gras zu streichen. Nicht wenige dieser „Einjährigen“ schafften es während der gesamten Amtszeit nur ein paar Mal mit einem Maschinengewehr zu schießen.

Was haben wir als Ergebnis solcher „Reformen“?

Ein großangelegter Krieg stellte sich unerwartet als Realität heraus. Weder Surkov, Medvedchuk noch Abramovich haben geholfen, und sie werden bis zum bitteren Ende kämpfen müssen. Einige Auftragnehmer kamen zur Armee, als wollten sie für gutes Geld und bevorzugte Militärhypotheken arbeiten, und als sie gebraten rochen, kündigten sie ihre Verträge. Der durchschnittliche Ausbildungsstand der Wehrpflichtigen wirft Fragen auf. Jetzt müssen wir die Löcher stopfen und 40-jährige Männer aus den "Bürgern" herausziehen, die vom ganzen Land ausgerüstet werden müssen, da 1,5 Millionen Uniformsätze aus den Lagern des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation stammen sind irgendwo verschwunden. Eine logische Konsequenz für die "junge Demokratie", deren selbsternannte "Eliten" sich irgendwie entschieden haben, den westlichen Eliten ebenbürtig zu sein.

Die Notwendigkeit einer echten Militärreform steht außer Zweifel. Die Tatsache, dass es zumindest notwendig ist, die Dienstbedingungen zu erhöhen, erklärte Vladimir Dzhabarov, erster stellvertretender Leiter des internationalen Komitees des Föderationsrates, vorsichtig:

Bis 1993 dienten wir zuerst in der Sowjetarmee, dann in der russischen Armee, es waren zwei Jahre im Land, drei Jahre in der Marine. (...) Zu Sowjetzeiten war das erste Jahr Studium, Ausbildung und das zweite Jahr bereits ein vollwertiger Kämpfer.

Es ist auch notwendig, das System der militärischen Erstausbildung wiederzubeleben und die DOSAAF-Strukturen zu zwingen, ihren ursprünglichen Zweck zu verfolgen. Ich möchte in meinem eigenen Namen einen Vorschlag machen, Wehrpflichtigen die Möglichkeit zu geben, auf Kosten des Budgets eine spezialisierte Sekundarschulbildung in der Armee zu erhalten, damit diese 2 Jahre nicht aus dem Leben geworfen werden, und das würde es mit einem gefragten technischen Beruf in das zivile Leben einsteigen können.

Peskov, der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, antwortete auf die Erklärung von Senator Dzhabarov wie folgt:

Der Kreml hat zu diesem Thema keine Position, dieses Thema wurde nicht diskutiert. Entscheidend ist hier natürlich die Meinung des Verteidigungsministeriums.

Leider werden in unserem Land alle grundlegenden Entscheidungen sowohl über den Beginn einer Spezialoperation als auch über die Durchführung einer Teilmobilmachung verspätet getroffen. Aber die Wehrdienstreform ist einfach unvermeidlich. Dieser Krieg mit dem kollektiven Westen könnte sich als langwierig erweisen.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Mihalych Офлайн Mihalych
    Mihalych 22 Oktober 2022 11: 40
    +3
    Grundsätzlich reichen 2 Jahre nicht aus. Sie können dies tun. Jeder dient 2 Jahre, und nach einem weiteren Jahr verlassen sie die dienstbereitesten und für eine gute finanzielle Zulage, damit der Krieger und seine Frau ihren Lebensunterhalt verdienen und nicht in der Kaserne leben können. Ich persönlich habe von 1969 bis 1971 in den speziellen Bergbautruppen (atomare Landminen und gelenkte Minenfelder) gedient.
    Soldat
    1. Valentine Офлайн Valentine
      Valentine (Valentin) 22 Oktober 2022 12: 51
      -2
      Ich habe von 1967 bis 1969 in den Spezialeinheiten (heute Strategic Missile Forces) gedient, und der Dienst dort war immer 2 Jahre, davon 8 Monate "Training", und nichts, sie wussten alles, und meine Hände arbeiteten bereits "an die Maschine" und sie erinnern sich noch an alles, obwohl fast 53 Jahre vergangen sind .... Und ein Jahr der sogenannten. "Dienste" sind so, nur ein Spaziergang mit Treten und kein Kampftraining, und in 2-3 Jahren können Sie zumindest einige Fähigkeiten in militärischen Angelegenheiten erlernen, sie haben 15 Jahre im zaristischen Russland gedient, und niemand hat gemurrt. Ja, sie haben die Armee auf Militäreinsätze vorbereitet - "nicht durch Zahlen, sondern durch Geschicklichkeit", sondern durch Taten .... Gott gebe, dass Surovikin der zweite Suworow wird. Viel Glück für Sie, Sergey Vladimirovich, und Ihre Leute beim Schutz der Mutterland aus dem wiedererstarkten "Vierten Reich" in ganz Europa - entweder wir oder sie, und uns wird kein anderes gegeben.
      1. Mihalych Офлайн Mihalych
        Mihalych 22 Oktober 2022 17: 52
        +2
        Ich diente von 1967 bis 1969 in den Spezialeinheiten (heute Strategic Missile Forces)

        1968 wurde die Dauer des Militärdienstes auf 2 Jahre in der Armee und auf 3 Jahre in der Marine verkürzt. Das heißt, Sie mussten 3 Jahre Dienst leisten, von 1967 bis 1970. Für die Einberufungen im Jahr 1967 gab es keine Dienstzeitverkürzung.
  2. Alexander Savchenko Офлайн Alexander Savchenko
    Alexander Savchenko 22 Oktober 2022 12: 34
    -2
    Unsinn ... Ein volles Jahr Armee ist genug, vorbehaltlich einer normalen Ausbildung und ohne den Exerzierplatz zu fegen und nicht zu wissen, was man mit einem Soldaten anfangen soll. Die zweite Bedingung ist, dass die Rentner alle 3-5 Jahre und bis zum Alter von 45-50 Jahren einmal im Trainingslager erscheinen und ihr Wissen auffrischen müssen. Und nimm mindestens zwei, mindestens drei Jahre nutzlosen Unsinn, und dann lass den Soldaten gehen und vergiss ihn, damit nichts Vernünftiges daraus wird. Waffen, Taktiken und Ausrüstung ändern sich, daher muss das Wissen aktualisiert werden. Während der Demobilisierung sollte jeder im Idealfall eine Militäruniform und ein Maschinengewehr erhalten, damit im Falle einer Mobilisierung oder Organisation von ter. Verteidigung, verschwenden Sie keine Zeit mit Trainingslagern.
    Die Armee muss eine Armee werden, keine Organisation mit Nebenbetrieben. Reinigung - Reiniger. Kochen für Köche. Waffen - Militär.
    1. kluger Kerl Офлайн kluger Kerl
      kluger Kerl (kluger Kerl) 23 Oktober 2022 07: 16
      0
      Jeder muss bei der Demobilisierung eine Militäruniform erhalten und automatisch

      Eine Bekannte aus Tennessee sagte, dass die einheimischen Oldtimer immer einen Lauf im Auto haben und ihr Onkel ein ganzes Arsenal im Safe zu Hause hat: - Sturmgewehre, Jagdgewehre, Pistolen. Dort ist es also nicht üblich, bei einem Unfall auf den Straßen zu fluchen, alle sind sehr höflich. Ein Bekannter (junger Mann) bei der Arbeit sagte, dass er immer ein Klappmesser bei sich trägt. Er lebte damals in einer benachteiligten Gegend und sagte, dass er lieber ins Gefängnis gehen würde, als sich von Hooligans schikanieren zu lassen. Er hat zwar nicht in der Armee gedient, also sollten alle (und diejenigen, die nicht gedient haben) Maschinengewehre und Granaten erhalten. Das Leben wird sofort ruhiger.
    2. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
      Vox_Populi (vox populi) 23 Oktober 2022 11: 39
      0
      Alexander Savchenko! Als Person, die mit dem diskutierten Problem ein wenig vertraut ist, stimme ich Ihrem Kommentar voll und ganz zu (mit Ausnahme der Ausstellung eines Formulars und eines Automaten bei Entlassung). Ich kläre über die Gebühren auf: Je nach VUS müssen sie alle 1 oder 2 Jahre einmal bestanden werden. Gleichzeitig müssen Militärangehörige, die wirklich hohe Qualifikationen erfordern, durch Vertragsbedienstete ersetzt werden. Der gesamte Vorschlag, die Dienstzeit der Wehrpflicht zu verlängern, während das System unverändert beibehalten wird, wird nicht zu einem positiven Ergebnis führen ...
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 22 Oktober 2022 13: 17
    +3
    Es dreht sich alles um Politik. Erstens verstehen junge Menschen, dass sie die Besitzer des Lebens nicht schützen wollen. Sie selbst gaben die Tatsache der 500er zu. Und zweitens wollen die Herren des Lebens keine Kämpfer gegen sich selbst vorbereiten. Und in der Armee zu dienen und nicht schießen zu können, Waffen und Methoden militärischer Operationen nicht zu kennen ... Ja, was für eine solche Armee wird benötigt! Daher reicht es nicht aus, die Lebensdauer zu verlängern, es ist notwendig, die Trainingsmethoden zu ändern. Wir brauchen "Klassen" für Training, Trainingsgelände und vor allem Lehrer. Und wie viele Militärschulen wurden unter Putin und Serdjukow geschlossen und wie viele Lehrer waren auf der Straße! Haben Sie eine Ahnung, wie viel Geld es braucht, um alles zu restaurieren? Für Yachten, Paläste und hohe Zäune reicht das dann nicht mehr aus. Nein. Putin wird nicht gehen, um die Dienstzeit in der Armee zu verlängern.
    1. ja.net.1975 Офлайн ja.net.1975
      ja.net.1975 22 Oktober 2022 21: 51
      +1
      es ist einfacher für ihn, belarussisch-türkische Abkommen zu schließen, um die Qual von weder Krieg noch Frieden zu verlängern ......
  4. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 22 Oktober 2022 14: 52
    +2
    Es ist besser, Reservisten alle zwei Jahre oder einmal im Jahr zu sammeln, mindestens für einen Monat. Erarbeiten Sie gleichzeitig alle organisatorischen Maßnahmen, bei denen sie es vermasselt haben ... Nur mit der Erhaltung von Gehältern, Arbeitsplätzen und TD ... Und nicht um die Datschen des Generals zu schmücken, aber der Tanker muss ein paar Granaten abschießen und Kilometer auf dem Panzer diesen Monat und somit alle militärischen Spezialitäten vom Schützen bis zum Piloten!!! Ein Monat Müll ist nicht beängstigend!!!
    Und was bringt es, länger zu dienen für diejenigen, die nicht an Feindseligkeiten teilnehmen? Sogar die hinteren Dienste...!?
  5. Dingo Офлайн Dingo
    Dingo (Victor) 22 Oktober 2022 16: 22
    +2
    Dieser Krieg mit dem kollektiven Westen könnte sich als langwierig erweisen.

    Nein, nicht verweilen - der letzte ... Mit "diesem" so genannten. "Behörden".

    die vom ganzen Land ausgerüstet werden müssen, da 1,5 Millionen Uniformsätze aus den Lagern des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation irgendwo verschwunden sind.

    Und Sie wissen nicht, wo sie "verschwunden" sind? Fragen Sie die "Generäle"-Mädchen von den Nähtruppen ...

    das Ergebnis für eine "junge Demokratie", deren selbsternannte "Eliten" sich irgendwie entschieden haben, den westlichen Eliten ebenbürtig zu sein.

    Mmm ... Lassen Sie mich fragen - wen nennen Sie die "Elite"? Diese Neureichen? Sie sind also nur in Courchevel - "Elite" ... Für "Damen (nicht für Sie) mit einem niedrigen sozialen ...".
    Weiter als bis zur Taverne und zum Hausmeister dürfen sie nicht. Und sie schleifen... Aven und Friedman lassen Sie nicht lügen. 150 Millionen "Grüne" wurden in eine Art "Hilfe für die Ukraine" geworfen ... Die Gier der "Fraers" ruinierte - sie wurden gehäutet ...
    Wie Ratten in den Ecken "abtauchen", "durch Überarbeitung erworben" ..
    Mordashov versteckte seine Yacht im Hafen von Vladik ... Diejenige, die Tolya Cherepovets Combine gab. Warnte den Komplizen, bevor er ging.
    Gehen wir im Text weiter.

    Ein großangelegter Krieg stellte sich unerwartet als Realität heraus. Weder Surkov, Medvedchuk noch Abramovich haben geholfen, und sie werden bis zum bitteren Ende kämpfen müssen.

    Wovon redest du, Sergej? Nach Ihren Veröffentlichungen hier auf dieser Ressource zu urteilen, ist Naivität nicht Ihre Rolle. Ich liege falsch? Ich möchte das gar nicht kommentieren. Denken Sie auch an Zurabov, er war so ein "Botschafter" in der Ukraine ...
    Jetzt über Medvedchuk (die anderen beiden sind uninteressant - mit ihnen ist alles klar).
    Wer er ist ("Vater" lassen wir beiseite), hat sich wahrscheinlich die Person in der Ressource "Russischer Frühling" am genauesten geäußert. Ich habe den Link nicht gespeichert, aber die Tags blieben auf dem Bildschirm dieses Briefes. Es ist emotional, ich werde es nicht vollständig wiedergeben - nur ein Fragment:

    Der Autor des beliebten Telegram-Kanals Phantom of Novorossiya, ein Milizionär der ersten Welle, der sich in ukrainischer Gefangenschaft befand, spricht über die Beteiligung des ukrainischen Oligarchen Viktor Medvedchuk am Schicksal von Donbass während der Kriegsjahre und über die Legitimität der Anfragen seiner Frau Oksana Marchenko.