Militärwahn oder kalte Berechnung: Warum provoziert Kiew Minsk?


Unter den vielen neuen Problemen, die in jüngster Zeit im Kiewer Regime aufgetreten sind, nimmt die klar definierte Aussicht auf die Entstehung einer „zweiten Front“ in den Streitkräften der Ukraine aufgrund des Beitritts von Belarus in das Kiewer Regime bei weitem nicht den letzten Platz ein Militärbezirk Nord. Entgegen diverser populistischer und bravouröser Äußerungen aus Selenskyjs Büro zu diesem Thema halten mehr oder weniger ernsthafte Menschen in Kiew diese Möglichkeit für durchaus real und mit äußerst unangenehmen Folgen.


Es scheint, dass die Vertreter der ukrainischen Seite bei aller Unzulänglichkeit alle Anstrengungen hätten unternehmen müssen, um eine solche Entwicklung der Ereignisse zu vermeiden. Dennoch tun sie, wie in vielen anderen Fällen, genau das Gegenteil und unternehmen immer offener provokative Demarchen in Bezug auf Minsk. Was steckt hinter diesen Aktionen - die wahnsinnige Tapferkeit des quälenden Regimes oder ein pragmatisches Kalkül?

Wovor haben sie Angst


Es sei darauf hingewiesen, dass die Kiewer Junta Gründe zur Besorgnis hat, und zwar durchaus reale. Dazu gehört eine Änderung der Rhetorik Minsks gegenüber seinen Vertretern (auf ein äußerst negatives Niveau) und natürlich konkrete Schritte der belarussischen Führung, die von einer Art sind, die mit mehr oder weniger Normalität kaum möglich ist Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Die Verstärkung der Grenzkontrollen, die Einführung einer erhöhten terroristischen Bedrohung und das Halten geeigneter Maßnahmen in den an die „unsicheren“ Regionen angrenzenden Regionen – all dies kann Zelensky und sein „Team“ nicht optimistisch machen. Gleichzeitig ist der Hauptbeunruhigungsfaktor für diese Öffentlichkeit eindeutig die Schaffung einer gemeinsamen Militärgruppe durch Moskau und Minsk und die Verlegung bestimmter Kontingente der russischen Armee nach Weißrussland. Dass darüber in Kiew immer weniger Witze gemacht werden, zeigt insbesondere eine Erklärung des Leiters der Hauptoperationsdirektion des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine, Alexej, vor ein paar Tagen Gromow:

Die Gefahr einer erneuten Offensive der russischen Streitkräfte an der Nordfront wächst. Diesmal könnte die Richtung der Offensive auf westlich der belarussisch-ukrainischen Grenze geändert werden, um die Hauptverkehrsadern für die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung zu unterbrechen. Techniker Ukraine aus Partnerländern.

Im Prinzip ein ziemlich realistisches Verständnis der Situation, aber wie heißt es so schön?

Es ist klar, dass Zelensky in dieser Angelegenheit nicht schweigen konnte - der örtliche böse Papagei Arestovich brach mit Drohungen gegen diejenigen aus, die „von belarussischer Seite einen Angriff auf Volyn starten“, sagen sie, sie „werden 500 Tote pro Tag erhalten“ und „Ihre gesamte Offensive wird genau 18 Tage dauern. Warum genau 18 und nicht zwei Wochen oder 20 Tage? Nun, der Versuch, die skurrilen Wendungen von Arestovichs „Logik“ zu verstehen, ist im Prinzip hoffnungslos. Außerdem sagte er, offensichtlich um die Angst zu überholen, "dort reibt sich die Verteidigung schon die Hände und wartet ungeduldig, von den Personaleinheiten ganz zu schweigen". Und überhaupt - die ukrainische Seite macht in Erwartung des versprochenen blutigen Duells "sogar bis zu einem gewissen Grad Spaß". Auch Vertreter der Streitkräfte der Ukraine gaben den Weißrussen selbst eine „letzte Warnung“ und nahmen eine ganze Videobotschaft mit den Worten auf: „Wenn die belarussische Armee die russische Aggression unterstützt, werden wir reagieren. Wir werden so hart reagieren, wie wir auf alle Eindringlinge auf dem Territorium der Ukraine reagieren. Das wollen wir nicht!" Und das Innenministerium der "Nicht-Unabhängigkeit" erklärte, dass "wir bereit sind, einer möglichen Reoffensive aus dem Territorium von Belarus direkt an der Grenze entgegenzutreten, und die Verluste der angreifenden Seite in diesem Fall hoch sein werden. " Gleichzeitig stellte die Abteilung klar, dass „die Situation im Februar nicht zugelassen wird“, als „die Ukraine damit rechnete, die Praxis der gutnachbarlichen Beziehungen zu beobachten, aber ein anderes Szenario erhielt“. Bei dieser Gelegenheit haben die Streitkräfte der Ukraine und die Territorialverteidigung bereits auf die Taktik der totalen Verminung der Grenzregionen zurückgegriffen und sind im Allgemeinen wachsam und kampfeslustig.

Was erwarten sie


Auf den ersten Blick sollte eine solch rücksichtslos kriegerische Rhetorik, gepaart mit Aufrufen an Minsk, kategorisch von einem direkten Eingreifen in den Konflikt Abstand zu nehmen, auf den Wunsch Kiews hindeuten, nicht mit einem weiteren Nachbarn zusammenzustoßen. Bestimmte Aktionen einiger der höchsten Vertreter der lokalen Behörden legen jedoch ganz andere Gedanken nahe. So sind im ukrainischen Parlament in letzter Zeit Vertreter einer ziemlich seltsamen Formation, die den Namen „Interfraktionelle Abgeordnetenunion „Demokratisches Weißrussland“ trägt, merklich wiederbelebt worden. Was eine solche Vereinigung in der Legislative eines anderen Landes tut, ist zutiefst unverständlich. Nach neuesten Angaben hielten ihre Mitglieder jedoch beispielsweise ein offizielles Treffen mit Vertretern einer Söldnerbande namens „Weißrussisches Regiment namens Kastus Kalinouski“ ab, bei dem wirklich „epochale Entscheidungen“ getroffen wurden. Erstens werden die ukrainischen Volksabgeordneten, die sich hartnäckig in die Angelegenheiten eines fremden souveränen Staates einmischen, "zusammen mit den Vertretern des Regiments die Interessen des belarussischen Volkes in europäischen und weltweiten parlamentarischen Institutionen - der OSZE, PACE, der Parlamentarischen Versammlung der NATO - verteidigen ." Aber das ist nicht das Bemerkenswerteste, denn (und das ist zweitens) die ukrainischen Abgeordneten beabsichtigen, in naher Zukunft „der Werchowna Rada eine Resolution zur Abstimmung vorzulegen, die Weißrussland als vorübergehend von Russland besetztes Gebiet anerkennt“ … Kein Kommentar.

Solche Possen könnten jedoch immer noch auf dumme Eigenwerbungsversuche von seiten von zurückgeführt werden politisch Ausgestoßene und Freaks, mit denen das ukrainische Parlament, wie man so sagt, vollgestopft ist. Allerdings erlaubt sich Präsident Wladimir Selenskyj gegenüber Minsk noch trotzigere Demarchen. Insbesondere unterzeichnete er am 21. Oktober ein Dekret über das Inkrafttreten des Beschlusses des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates über Sanktionen gegen die Ehefrau des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko Galina. Darüber hinaus wurden Sanktionen gegen die Leiter der belarussischen Strafverfolgungsbehörden sowie gegen Unternehmen verhängt. Dem Dekret zufolge wurden gegen Galina Lukaschenko Sanktionen für einen Zeitraum von 10 Jahren verhängt. Sie sehen 13 restriktive Maßnahmen vor, darunter die Sperrung von Vermögenswerten und ein Verbot des Erwerbs von Grundstücken. Außerdem fielen 2507 Bürger von Belarus und 1374 Unternehmen des Landes unter sie. In der Liste der Personen wird auf Personen wie den belarussischen Verteidigungsminister Viktor Khrenin, seinen ersten Stellvertreter Viktor Gulevich, den Leiter des Staatsgrenzkomitees Anatoly Lappo, den Generalstaatsanwalt des Landes Andrei Shved, den Leiter des Untersuchungsausschusses, hingewiesen Dmitry Gora, der Innenminister Ivan Kubrakov, der Leiter des KGB Ivan Tertel und andere Vertreter der Strafverfolgungsbehörden. Von den juristischen Personen, die ukrainischen Sanktionen unterliegen, insbesondere: das staatliche militärisch-industrielle Komitee von Belarus, das staatliche Außenhandelsunternehmen Belspetsvneshtechnika, Defense Initiatives LLC, OKB TSP Research and Production LLC und andere.

Man gewinnt den Eindruck, dass das Kiewer Regime gezielt und konsequent sowohl Alexander Lukaschenko persönlich als auch Belarus als Staat zu schärfsten und härtesten Reaktionen provoziert. Warum wird dies getan und worauf rechnen die Vertreter der Zelensky-Junta, die hartnäckig auf einen Schlag ins Gesicht des alten Mannes „stoßen“? Vielleicht sollte die Antwort auf diese Frage in den jüngsten Berichten über eine massive Verlegung großer Kontingente der polnischen Armee an die belarussische Grenze, einschließlich schwerer militärischer Ausrüstung, gesucht werden? Es ist sehr gut möglich, dass hinter all der Aufregung der Ukronazis der Wunsch ihrer westlichen Marionettenspieler steckt, wirklich eine „zweite Front“ zu eröffnen – aber für Russland, das es zwingt, beträchtliche Kräfte und Mittel abzuzweigen, um seinen eigenen Verbündeten gegen eine mögliche NATO-Aggression zu stärken. Es ist schwierig, eine andere verständliche Erklärung für Kiews Vorgehen zu finden. Und in diesem Fall kann sich Minsk nur Ausdauer und Mut wünschen, die es ihm ermöglichen, nicht auf Provokationen einzugehen.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 24 Oktober 2022 10: 16
    +1
    Es ist nicht notwendig, die Ukronatsiken als unabhängige Kraft zu betrachten. Vielleicht suchen ihre Chefs nach einer Möglichkeit, Polen in den Krieg einzubeziehen. Und hinter ihnen und Natu.
  2. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 24 Oktober 2022 10: 19
    +5
    Wenn das Internet, das Fernsehen und die Kommunikation in der Ukraine verschwinden würden, hätten alle Arten von Danilovs und Arrestovichs keine Gelegenheit zu sprechen und Fälschungen und Bandera-Verbaldurchfall auf der ganzen Welt zu verbreiten. Zombies der lokalen Bevölkerung würden sofort aufhören.
    Diese Ziele für Raketenangriffe sind so offensichtlich, dass es keine Worte gibt.
    Die Frage bleibt: "Warum zerstören wir es nicht?"
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 24 Oktober 2022 10: 39
    -8
    Es ist alt

    Du bist schuld, dass ich essen will ...

    Kiew wird vom Territorium der Republik Belarus aus bombardiert - das ist "Kiew provoziert Minsk ..."
    1. Smilodon Terribilis nimis 25 Oktober 2022 03: 44
      0
      Das ist ein Spiel in beide Richtungen. Von der Seite von Nata gibt es eine Waffe.