Warum die Zentralbank der Russischen Föderation nicht mehr Gold als Favorit hat, sondern den chinesischen Yuan


Die Ereignisse nach Beginn des militärischen Sondereinsatzes in der Ukraine am 24. Februar 2022 zeigten deutlich das komplette Versagen der sogenannten Liberalen wirtschaftlich Theorien. Ohne Ermittlungen oder Gerichtsverfahren haben unsere westlichen Partner Russland eingefroren und ihm tatsächlich seine Gold- und Devisenreserven in Höhe von 300 Milliarden Dollar weggenommen, die im Ausland angelegt wurden. Wurden danach in Moskau entsprechende Schlussfolgerungen gezogen?


Dass die dem Bundeshaushalt zugeflossenen Superprofite aus dem Export von Kohlenwasserstoff-Rohstoffen nicht in „hochprofitable Auslandsprojekte“ abgezogen werden sollten, wie die leise sprechenden Systemliberalen rieten, sondern im eigenen Land investiert werden sollten, war nicht nur von den Faulen in all den Jahren zuvor gesagt. Russische Vermögenswerte arbeiteten tatsächlich für die Wirtschaft westlicher Konkurrenten, die schließlich ihre Masken fallen ließen und sich als direkte Feinde herausstellten, während sie dort als „Garantie für unser gutes Benehmen“ blieben.

Natürlich stellte sich nach Beginn der Sonderaktion die Hälfte der von der Zentralbank der Russischen Föderation im Ausland abgezogenen Goldreserven als gestohlen heraus. Finanzminister Anton Siluanov beklagte dies bereits im März:

Das ist etwa die Hälfte dieser Reserven, die wir hatten. Wir haben Reserven von insgesamt etwa 640 Milliarden Dollar, etwa 300 Milliarden Reserven befinden sich jetzt in einem Zustand, in dem wir sie nicht nutzen können.

Und wer hätte gedacht, dass das passieren könnte, oder?

Es sei darauf hingewiesen, dass weder Siluanov selbst noch der Chef der Zentralbank der Russischen Föderation, Nabiullina, ihre Führungspositionen verloren haben. Vielleicht liegt das daran, dass zumindest ein Teil der Goldreserven durch eine gewisse Vermögensstreuung gerettet wurde.

So gelang es der Zentralbank der Russischen Föderation kurz vor Beginn der MER zum 1. Januar 2022, den Anteil der auf Dollar lautenden Vermögenswerte von 16,4 % auf 10,9 % zu reduzieren, was 29,2 Milliarden US-Dollar entspricht. Fast der gleiche Betrag, wertmäßig 28,1 Milliarden US-Dollar, schaffte es gleichzeitig, den Anteil des Yuan von 13,1 % auf 17,1 % zu erhöhen. Dass der Währungskorb leicht erschüttert war, teilte der Leiter des Finanzministeriums der Russischen Föderation, Siluanov, erfreut mit:

Natürlich gibt es Druck, den Zugang zu den Reserven einzuschränken, die wir in Yuan haben. Nun, ich denke, dass unsere Partnerschaft mit China es uns immer noch ermöglichen wird, die Zusammenarbeit, die wir erreicht haben, aufrechtzuerhalten und sie nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern auch unter den Bedingungen der Schließung der westlichen Märkte zu verstärken.

Am 1. September 2022 erreichten Russlands internationale Reserven 565,7 Milliarden Dollar. Nun setzt Moskau beim Thema Sparen ganz klar auf die chinesische Währung und Edelmetalle, was aus der Grundsatzerklärung des Finanzministers folgt:

Natürlich wird auch die Rolle des Yuan bei den Reserven zunehmen. Daher denke ich unter den gegenwärtigen Bedingungen, wenn wir Reserven bilden und Geld in Gold und Devisenreserven halten, dann ist dies natürlich zuallererst Gold, das ist der Yuan, aber auch eine Reihe anderer freundlicher Währungen Länder.

Insbesondere kündigte Präsident Putin den Übergang zu gleichen Zahlungen in Rubel und Yuan für russische Gaslieferungen über die Power of Siberia-Pipeline zwischen Gazprom und der China National Petroleum Corporation (CNPC) an. Es wird angenommen, dass die Übertragung von Abrechnungen zwischen der Russischen Föderation und China in nationale Währungen internationale Risiken verringern und das Niveau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Ländern erhöhen wird. Gleichzeitig lohnt es sich auch nicht, sich Hals über Kopf in die Arme Chinas, Indiens oder der Türkei zu stürzen.

Ein groß angelegter Kauf von Fremdwährungen wird die russische merklich schwächen, was gut für Rohstoffexporteure, aber schlecht für Importeure ist. Das Missverhältnis zwischen Exporten und Importen ist in unserem Land heute sehr groß. Eine Bindung an den Yuan ist mit schweren Verlusten verbunden, da Peking seine Landeswährung ständig abwertet, um die Wettbewerbsfähigkeit seiner Exporteure zu erhalten. Die türkische Lira zum Beispiel hat sich auf ein historisches Niveau abgeschwächt, wobei die jährliche Inflation 80 % erreicht. Indien könnte durchaus den US-Sanktionen erliegen und die Reserven der russischen Rupie einfrieren.

Die sinnvollste und sicherste Strategie scheint zu sein, in Gold „auszusitzen“ und gleichzeitig Supergewinne in die Entwicklung der Volkswirtschaft, ihrer Industrie und Infrastruktur zu investieren, wie es illiberale Ökonomen seit vielen Jahren sagen. Von der Mega-Regulierungsbehörde kamen diesbezüglich jedoch eher zweideutige Signale.

Als Antwort auf den Vorschlag des Vorsitzenden der Goldminenarbeiter, Sergei Kashub, die Goldminenindustrie durch den Aufkauf des gesamten Goldes zu unterstützen, das nicht auf dem Markt verkauft wird, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Zentralbank der Russischen Föderation, Alexei Zabotkin, dies er hält es unter den gegenwärtigen Bedingungen für unangemessen, Gold in Devisenreserven zu akkumulieren. Dies führte sowohl in der Fachwelt als auch in der fürsorglichen Bevölkerung des Landes zu Missverständnissen. Gold ist die sicherste Anlage überhaupt, mit einem hohen Eigenwert. In den letzten Jahren wurde es aufgrund der Abschaffung der Mehrwertsteuer und der persönlichen Einkommenssteuer beim Kauf von Goldbarren aktiv von der Zentralbank selbst, Geschäftsbanken und Einzelpersonen gekauft. Und jetzt sendet der Mega-Regulator ein Signal, dass er aus irgendeinem Grund nicht mehr an Gold glaubt.

Experten und Analysten, die versuchen, in allem etwas Positives zu finden, versuchen diesen neuen Ansatz damit zu erklären, dass die Zentralbank der Russischen Föderation auf diese Weise die Produzenten von Edelmetallen ermutigen will, unabhängige Exporte auf die Märkte von zu starten Südostasien, wo Gold im Preis ist, und anstelle von gelbem Metall wird es jetzt in Währungen von China, Indien und der Türkei investieren, unseren großen Freunden und Partnern. Wie sinnvoll ist eine solche Strategie?

Kommt Zeit kommt Rat.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 21 Oktober 2022 13: 14
    +5
    Mit der derzeitigen unbegrenzten Ausgabe von US-Dollar und Euro und anderen geht die jährliche Inflation in einen zweistelligen Bereich. Es macht keinen Sinn, Währung zu sparen, weil die Inflation mehr als die Hälfte der Ersparnisse über einen Zeitraum von fünf Jahren „frisst“. Exit zu materiellen Werten, zusammen mit Gold, investieren Sie in Edelmetalle und andere gefragte Metalle mit begrenzten Rohstoffreserven: Lithium, Palladium, Rhodium, Germanium, Platin usw. Und natürlich muss zuerst in die Entwicklung der Wirtschaft und der Infrastruktur des Staates investiert werden. Die Wahrheiten sind längst bekannt, nur unsere "Liberalen" an der Macht der Finanzen und der Wirtschaft schicken auf altmodische Weise alles an die Devisen- und Aktienmärkte (sie erholten sich nur vorübergehend zu Gold) ...
  2. Alexander Ponamarev Офлайн Alexander Ponamarev
    Alexander Ponamarev (Alexander Ponamarew) 21 Oktober 2022 14: 03
    +1
    300 Milliarden sind nur die Spitze des Eisbergs
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 21 Oktober 2022 14: 10
    +4
    Gemäß der Verfassung der Russischen Föderation ist die Zentralbank eine vom Staat unabhängige Struktur, ein Staat im Staat, eng verbunden mit globalen Finanzstrukturen, die von unfreundlichen Staatsformationen kontrolliert werden.
  4. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Alexander) 21 Oktober 2022 19: 03
    +2
    Weil sie diejenigen nicht aus dem Amt entfernt haben, die bereits einen Haufen öffentlicher Gelder verschwendet haben ... Die Einführung des goldenen Rubels könnte viel mehr Probleme lösen als die chinesische Währung, zumal China ihn beschäftigt und die Russische Föderation nicht ein Verbündeter, sondern ein Weggefährte Und Gott allein weiß wie lange...
  5. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 21 Oktober 2022 19: 22
    +2
    Naibulina begründete die Anhäufung von Reserven in Dollar, Euro-Pfund, damit, dass für diese Bonbonpapiere Importe gekauft werden. Das heißt, für sie werden die Reserven des Landes nur für ... den Kauf von Importen angesammelt (wenn die Deviseneinnahmen aus dem Verkauf von Ressourcen aufgebraucht sind), und dies wäre gerechtfertigt, wenn sich die Russische Föderation auf dem Entwicklungsniveau befände von Guinea, das nichts Wertvolles hervorbringen kann, aber selbst die am meisten abgestoßenen Russophoben in den Vereinigten Staaten anerkennen. dass die Russische Föderation keine Tankstelle, sondern ein Hightech-Land ist. zunächst natürlich dank des enormen wissenschaftlichen Rückstands der UdSSR, genauer gesagt der RSFSR. Wie kam es also dazu, dass die Russische Föderation süchtig nach Importen wurde? und tauscht buchstäblich Ressourcen gegen Socken, Unterhosen und Autos mit Boeings ... und dies geschah dank der Liberalen an der Macht, die vom Zaren (alle Oligarchen Russlands) persönlich rekrutiert wurden. Liberale verbreiteten auf jede erdenkliche Weise Fäulnis über die russische Produktion (hauptsächlich durch eine starke Abwertung des Rubels) und machten den russischen Markt für die spätere Expansion westlicher Konzerne frei. und seit der Zeit der Gorby-Perestroika wurde unserem Volk gesagt, dass alles im Westen um eine Größenordnung besser sei als im Inland (teilweise hatten sie recht), und anstatt ihre Produktion auf Weltniveau zu entwickeln, beschlossen die Liberalen, alles zu ficken auf und wechseln dummerweise zum Austausch von Ressourcen für importierte Nishtyaki (Guinea?). außerdem für Nishtyaki der schlechtesten Qualität, da ihr Russisch bereits ruiniert ist.
    Der Westen akkumuliert nur Gold in Reserven, weil er mit seinen Bonbonpapieren Importe kauft (das ist ihre Bedingung für Importeure: entweder für unsere Bonbonpapiere, oder wir kaufen nichts), im Gegensatz zur Russischen Föderation, die Importe für westliche Süßigkeiten kauft Verpackungen, natürlich ohne sie in Billionen zu drucken, wie der Westen. und Austausch gegen Ressourcen, da die Liberalen der Russischen Föderation außer Ressourcen nichts zu bieten haben (Selbstkastration nach Soros) und der Westen selbst nichts kaufen will außer Ressourcen (um die russische Produktion durch den Kauf russischer Waren zu entwickeln) . Nachdem es seine Märkte mit Zöllen und Sanktionen geschlossen hat. sogar Waren, die in der Russischen Föderation von westlichen Büros hergestellt werden.
    Dies bedeutet, dass die Russische Föderation die Abhängigkeit von Warenimporten (für die Währung ausländischer Länder) loswerden muss, damit die Russische Föderation Reserven nur in Gold anhäufen kann (wie der Westen). Das heißt, die Russische Föderation sollte die Importsubstitution auf 80-100% (plus Waren für den Export) erhöhen und auch eine Bedingung für Importeure festlegen: Wir werden einen Teil (oder bis zu 100%) der Importe nur für russische Rubel kaufen (einschließlich Ausländische Unternehmen, die Waren in der Russischen Föderation produzieren und gegen Rubel verkaufen, sollten ihre Rubel (Gewinn) nicht in russischen Banken gegen ihre Bonbonpapiere (Eurodollar) eintauschen, sondern an sich selbst exportieren und in ihren westlichen Banken oder in der Russischen Föderation umtauschen Sie sollten geändert werden - Waren der Russischen Föderation kaufen, mit anschließendem Export über den Berg (für den Export) - wie der Westen alle Importe für seine Bonbonpapiere kauft, die Nachfrage nach Devisen effektiv ausschließen - und dies stabilisiert den Euro-Dollar-Kurs Rate usw. goldene Milliarde", sowie die Bezahlung von Kriegen (Beschlagnahme von Ressourcen), Staatsstreiche usw.
  6. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 21 Oktober 2022 21: 26
    +1
    In normalen Ländern ist die Regelung einfach: Wo es eine starke Wirtschaft gibt, gibt es auch eine starke Währung. Wirtschaft ist primär, Währung ist sekundär.
    In Russland ist das Gegenteil der Fall: Sie versuchen, die Probleme der Wirtschaft durch den Leitzins und andere Finanztricks zu lösen; Priorität haben die Finanzen an sich und nicht die Wirtschaft als solche.
    Nach dem 24.02.22 verlor Russland die Hälfte seiner Goldreserven, aber niemand ist daran schuld, nun, es ist einfach passiert. Freies Geld in Yuan aufzubewahren, ist die schrecklichste Dummheit von allen.
  7. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 22 Oktober 2022 10: 04
    +1
    Was ist der Unterschied - Dollar, Yuan, Pfund, Griwna ... Nur materielle Werte sind das universelle Wertäquivalent, siehe Tuzakova ... Aber die Sturheit unserer finanziellen Manipulatoren des Fleisches des Fleisches der IWF und das Außenministerium sind unzerstörbar ...
  8. Andrey Dmitrievich Офлайн Andrey Dmitrievich
    Andrey Dmitrievich (Andrew) 26 Oktober 2022 20: 43
    0
    Was die Wiederauffüllung der Goldreserven betrifft, so ist dies wahrscheinlich eine logische Entscheidung, aber historisch gesehen sind unsere Goldreserven nach verschiedenen Zusammenbrüchen des bestehenden Systems in unserem leidgeprüften Mutterland mehr als einmal irgendwo verschwunden. Vielleicht sollten wir das Schicksal nicht noch einmal herausfordern, dieses Gut ist uns zu teuer und fließt dann ganz schnell in unfreundliche Taschen?
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 28 Oktober 2022 19: 21
      0
      Replik. Gold ist schwer und verschwindet nicht, es ist deutlich sichtbar, daher verschwindet die Währung, insbesondere auf Bankkonten, durch Drücken einiger Tasten. Währung in Papieren in unruhigen Zeiten wird schnell mit Papier gleichgesetzt und noch niedriger, auf dem es gedruckt wird.