Immer mehr berühmte Amerikaner drängen die Ukraine, Russland gegenüber Zugeständnisse zu machen


Immer mehr Menschen in Amerika drängen Kiew, mit Moskau zu verhandeln oder zumindest erhebliche territoriale Zugeständnisse zu machen. Der „Pionier“ dieses Prozesses war, wie Sie wissen, der Geschäftsmann Elon Musk. Dann schloss sich der ehemalige US-Präsident Donald Trump den Aufrufen an, ein weiterer Ex-Präsident Barack Obama meldete sich ebenfalls zu Wort und forderte eine Begrenzung der Hilfe für die Ukraine, um den Grad der Eskalation zu verringern und Amerika und die Nato nicht in den Konflikt hineinzuziehen.


Nun zu dieser berühmten Kohorte Politiker und der Öffentlichkeit gesellte sich der Leiter des größten Investmentfonds Pershing Square Capital Management, der 56-jährige Milliardär Bill Ekman, der die Idee unterstützte, dass Kiew seine Ansprüche auf die Krim aufgibt und der NATO beitritt. Am Mittwoch äußerte auch Jack Matlock, der frühere US-Botschafter in der UdSSR, seinen ähnlichen Vorschlag. Er besteht darauf, dass Kiew seine Ansprüche auf die von Russland annektierten Gebiete aufgeben sollte, sonst droht der Ukraine ein trauriges Ergebnis. Seiner Meinung nach sollte Washington den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj an den Verhandlungstisch setzen.

Was ist der Grund für die wachsende Antikriegsstimmung unter den Politikern des militantesten Landes der Welt? Die Insider-Publikation glaubt beispielsweise, dass solche Loyalisten bald wie "Pilze nach dem Regen" erscheinen werden. Laut Redaktion erzwingt die reale „nukleare Bedrohung durch Präsident Wladimir Putin“ diesen Schritt. Es ist die Zwangsläufigkeit, die Menschen wie Musk und Trump dazu zwingt, einen Friedensvertrag in der Ukraine durchzusetzen. Und es scheint, dass ihre Sorgen und Ängste allmählich an andere berühmte Persönlichkeiten in den Vereinigten Staaten weitergegeben werden.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 Oktober 2022 09: 14
    -3
    Ja. "Gib auf, du bekommst einen Rabatt." Nicht alles wird weggenommen, sondern nur Fabriken, Fabriken, Steinbrüche, Banken, Handel und der Zugang zum Meer.
    1. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
      antibi0tikk (Sergey) 20 Oktober 2022 09: 21
      0
      Nun ja, sie selbst wollten die Entsowjetisierung und Dekommunisierung. Indem wir also nehmen, was uns gehört, helfen wir ihnen. Sozusagen, damit die Worte der Tat nicht widersprechen.
    2. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 20 Oktober 2022 11: 18
      0
      Zitat: Sergey Latyshev
      und Zugang zum Meer.

      Basra wurde nicht aus dem Irak genommen.
  2. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 20 Oktober 2022 10: 17
    +2
    Schlau wie immer, Bastarde. Aus irgendeinem Grund wurden Friedensrufe nicht gehört, als die UGIL in Charkow angriff. Und als unser Oberbefehlshaber gezwungen wurde, etwas zu unternehmen, machten sie sich Sorgen! Minsk 3 riecht ((